Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

silentg

Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon silentg » Fr 12. Mai 2017, 22:39

Ich nehme derzeit 15mg Aripiprazol / Abilify. Ich mag die Nebenwirkungen von Antipsychotika im Allgemeinen nicht (ich war kurz auf Risperidal, Zyprexa und Abilify, und mein Psych weigert sich, einen Stimmungsstabilisator zu verschreiben) und würde diese Klasse von Drogen vermeiden wollen, wenn überhaupt möglich. Mein Psych spricht davon, mich auf Quetiapin / Seroquel zu wechseln (ein anderes Antipsychotikum) wenn ich depressiv werde.
Ich möchte keine Medikamente und frage mich, ob irgendjemand von euch irgendwelche Tipps hat, wie man ohne Medikamente bei bipolarer Störung klarkommen kann? Irgendwelche Nahrungsergänzungen / pflanzliche Heilmittel?
Ich schlafe derzeit 10 Stunden am Tag, trainiere 1 Stunde am Tag und esse relativ gesund (exklusiv bulimische Essattacken und Erbrechen - was ich wirklich versuche zu stoppen).

gutentag

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon gutentag » Do 25. Mai 2017, 07:38

Gibt es irgendeinen Grund keinen Stimmungsstabilisator zu nehmen? Ist es möglich, eine zweite Meinung einzuholen oder zu einem anderen Psychiater zu gehen? Vorzugsweise zu einem, der auf bipolare Störung spezialisiert ist? Medikamente können bei BAS nicht vermieden werden, soweit ich weiß. Aber das richtige Medikament ist sehr wichtig. Ein falsches Medikament kann es verschlimmern.

Ennu

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon Ennu » Fr 2. Jun 2017, 21:44

Hallo silentg,

Ich verstehe dich, dass du Probleme mit den Nebenwirkungen von Antipsychotika hast, da es mir genauso geht. Für mich waren AP bei der Behandlung meiner Manie / gemischten Episoden sehr wichtig, aber langfristig schwer zu ertragen. Mir gings viel besser und ich hatte viel weniger Nebenwirkungen, als ich stabil war unter meinem Stimmungsstabilisator Carbamazepin, aber leider musste ich ein Antipsychotikum wegen meiner wiederholten gemischten Episoden in den letzten 5 oder 6 Jahren nehmen.

Ich glaube, gutentag hat schon einen guten Ratschlag gegeben, wenn es darum geht, vielleicht eine zweite Meinung von einem anderen Psychiater einzuholen, der sich vorzugsweise auf bipolar spezialisiert hat. Ich glaube auch, dass er / sie recht hat, dass die meisten Menschen mit bipolarer Störung unbedingt Medikamente brauch, aber es müssen die richtigen Medikamente für diese Person sein. Natürlich kann es sehr lange dauern, das richtige Medikament für einen zu finden und ist meisten ein langer Prozess von Versuch und Irrtum, aber einer, der sich gewöhnlich am Ende lohnt.

Hoffe das hilft und du schaffst es, eine Medi-Kombination zu finden, die bei dir wirkt.

ketemin

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon ketemin » So 18. Jun 2017, 21:09

Dem stimme ich zu. Es gibt einen tollen Stimmungsstabilisator namens Lamictal, der mir seit mehreren Jahren hilft. Die Nebenwirkungen sind bei mir praktisch nicht vorhanden und es ist als Generikum verfügbar, also erschwinglich.





Zurück zu „Bipolar-Forum“



cron