Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

silentg

Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon silentg » Fr 12. Mai 2017, 22:39

Ich nehme derzeit 15mg Aripiprazol / Abilify. Ich mag die Nebenwirkungen von Antipsychotika im Allgemeinen nicht (ich war kurz auf Risperidal, Zyprexa und Abilify, und mein Psych weigert sich, einen Stimmungsstabilisator zu verschreiben) und würde diese Klasse von Drogen vermeiden wollen, wenn überhaupt möglich. Mein Psych spricht davon, mich auf Quetiapin / Seroquel zu wechseln (ein anderes Antipsychotikum) wenn ich depressiv werde.
Ich möchte keine Medikamente und frage mich, ob irgendjemand von euch irgendwelche Tipps hat, wie man ohne Medikamente bei bipolarer Störung klarkommen kann? Irgendwelche Nahrungsergänzungen / pflanzliche Heilmittel?
Ich schlafe derzeit 10 Stunden am Tag, trainiere 1 Stunde am Tag und esse relativ gesund (exklusiv bulimische Essattacken und Erbrechen - was ich wirklich versuche zu stoppen).

gutentag

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon gutentag » Do 25. Mai 2017, 07:38

Gibt es irgendeinen Grund keinen Stimmungsstabilisator zu nehmen? Ist es möglich, eine zweite Meinung einzuholen oder zu einem anderen Psychiater zu gehen? Vorzugsweise zu einem, der auf bipolare Störung spezialisiert ist? Medikamente können bei BAS nicht vermieden werden, soweit ich weiß. Aber das richtige Medikament ist sehr wichtig. Ein falsches Medikament kann es verschlimmern.

Ennu

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon Ennu » Fr 2. Jun 2017, 21:44

Hallo silentg,

Ich verstehe dich, dass du Probleme mit den Nebenwirkungen von Antipsychotika hast, da es mir genauso geht. Für mich waren AP bei der Behandlung meiner Manie / gemischten Episoden sehr wichtig, aber langfristig schwer zu ertragen. Mir gings viel besser und ich hatte viel weniger Nebenwirkungen, als ich stabil war unter meinem Stimmungsstabilisator Carbamazepin, aber leider musste ich ein Antipsychotikum wegen meiner wiederholten gemischten Episoden in den letzten 5 oder 6 Jahren nehmen.

Ich glaube, gutentag hat schon einen guten Ratschlag gegeben, wenn es darum geht, vielleicht eine zweite Meinung von einem anderen Psychiater einzuholen, der sich vorzugsweise auf bipolar spezialisiert hat. Ich glaube auch, dass er / sie recht hat, dass die meisten Menschen mit bipolarer Störung unbedingt Medikamente brauch, aber es müssen die richtigen Medikamente für diese Person sein. Natürlich kann es sehr lange dauern, das richtige Medikament für einen zu finden und ist meisten ein langer Prozess von Versuch und Irrtum, aber einer, der sich gewöhnlich am Ende lohnt.

Hoffe das hilft und du schaffst es, eine Medi-Kombination zu finden, die bei dir wirkt.

ketemin

Lamictal

Beitragvon ketemin » So 18. Jun 2017, 21:09

Dem stimme ich zu. Es gibt einen tollen Stimmungsstabilisator namens Lamictal, der mir seit mehreren Jahren hilft. Die Nebenwirkungen sind bei mir praktisch nicht vorhanden und es ist als Generikum verfügbar, also erschwinglich.

OLLI

Re: Lamictal

Beitragvon OLLI » Mo 26. Jun 2017, 12:08

+1 zu Lamictal. Es ist das einzige Medikament, das bei mir wirkt und keine schrecklichen Nebenwirkungen verursacht bei mir. Ich finde es seltsam, dass ein Psychiater einen Stimmungsstabilisator verweigert - Zeit für eine zweite Meinung vielleicht?

Bipolar ist eine chemische Störung. Ich glaube nicht, dass sie ohne Medikamente kontrolliert werden kann. Ich kenne jemanden, der seine durch ein super präzises Regime von Diät, Sport, Vitamine, Ergänzungen etc. kontrollieren wollte. Für mich war er aber klar manisch :(

Ich kenne aber auch Leute, die nach ein paar Jahren auf den 'richtigen' Medikamenten lang Symptomlinderungen erreichten und zumindest vorübergehend aufhören konnten, Medikamente zu nehmen.

dave

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon dave » Di 4. Jul 2017, 21:33

Ich bin 17 und anscheinend wirken Stimmungsstabilisatoren bei einem nicht bis man voll erwachsen ist. Ich nehme seit einem Tag mein Antipsychotikum nicht, und nichts ist passiert. Vor den Medikamenten hatte ich lange Phasen zwischen den manischen Episoden und derzeit versuche ich, einen gesünderen Lebensstil zu leben, um diese Lücken zu verlängern. Ich nehme auch pflanzliche Heilmittel gegen meine Depressionen.
Man kann mich nicht zwingen, ein Medikament zu nehmen, das ich nicht will, wenn ich nicht unter das Zwangsbehandlungsgesetz falle.

dave

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon dave » Fr 21. Jul 2017, 08:22

Möchte noch dazu sagen: Im Moment sind die einzigen Medikamente, die ich gerne nehmen, Antikonvulsiva. Sowohl Lithium als auch Antipsychotika haben zu viele schreckliche Nebenwirkungen, die eigentlich schlimmer sind als die manischen Episoden, die sie verhindern sollen. Ich nehme lieber keine Medikamente als einen weiteren Tag mit den Nebenwirkungen eines Antipsychotikums.

enu

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon enu » Mi 9. Aug 2017, 11:34

Hm, die Leitlinien müssen sich in den letzten 15 Jahren ziemlich verändert haben, seit ich zum ersten Mal diagnostiziert und als Jugendlicher behandelt wurde.

Ich war 16, als ich mit Bipolar inmitten einer klinischen manischen Episode / Psychose diagnostiziert wurde, und ich wurde auf ein Antikonvulsivum, Carbamazepin / Tegretol, sowie ein Antipsychotikum, Risperidon / Risperdal gesetzt. Nach ein paar Monaten auf Risperdal, sobald ich stabilisiert war, wurde es abgebrochen und ich blieb nur auf Carbamazepin als Stimmungsstabilisator. Manchmal hält es mich jahrelang stabil.

Ich kann nicht verstehen, warum dein Psychiater nicht einen Versuch mit einem Antikonvulsivum startet, besonders wenn du nur diese Klasse von Medikamenten nehmen willst. Bist du sicher, dass sie lieber auf irgendwelche Medikamente für bipolar zurückgreifen wollen als nichts sonst?

Ich würde empfehlen, mit dem Psychiater über die Einstellung des Antipsychotikums zu reden, damit sie möglicherweise Alternativen anbieten und dir helfen können, deine Stimmung zu überwachen. Ich denke, es lohnt sich, mit denen absolut ehrlich umzugehen und ihnen zu sagen, dass du keine Antipsychotika nehmen willst, nur ein Antikonvulsivum und sieh mal, was sie sagen.

slime

Re: Wie komme ich mit der bipolaren Störung ohne Medikamente klar?

Beitragvon slime » Sa 19. Aug 2017, 08:39

Vitamin D3 und Fischöl sind ziemlich Standard. Eine Stimmungslampe / Wohlfühllampe kann bei leichter Depression helfen, kann aber auch hypomanisch / manisch machen. nur etwas mehr als ein Minute ist erforderlich, um eine Wirkung zu erzielen. Ich trage immer Baumwoll-Kleidung, weil Polyester-Kleidung meine Haut irritiert, was meine Stimmung beeinflusst. Und Sport ist wichtig - auch wenn es nur ein Spaziergang um den Block ist, macht das einen gesunden Appetit und in gewissem Maße gute Stimmung.





Zurück zu „Bipolar-Forum“



cron