Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

i-bipolar

Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

Beitragvon i-bipolar » So 12. Nov 2017, 12:52

Ist es nicht. Es ist schlimmer als Manie in mancher Hinsicht, weil die Leute Dinge tun können und es sieht so aus, als wären sie ein A...loch, aber eigentlich sind sie sehr krank. Ich habe so viele Freunde verloren und so viele Beziehungen während der Hypomanie ruiniert. Ich habe auch meinen Ruf in der Schule völlig zerstört, mehr noch als wenn ich manisch war, dank der schrecklichen Dinge, die ich während hypomanischer Episoden gesagt und getan habe.
Warum sind die Leute so naiv, dass sie denken, Hypomanie sei harmlos?
Ich würde VIEL eher eine ausgewachsene manische Episode haben wollen als eine hypomanische, was den verursachten Schaden angeht.

Holjuze

Re: Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

Beitragvon Holjuze » Fr 17. Nov 2017, 12:08

Ich denke, das Problem ist, dass die meisten nicht wissen, was eigentlich los ist. Ich wusste nicht einmal, was Hypomanie bedeutete, bis ich mit 30 diagnostiziert wurde. Auch einige können bei Hypomanie denken "Hui, dass der/die hat es echt drauf und geht ran" und realisieren nicht, dass das nur wegen der Hypomanie so ist ... hart arbeiten und so. Bei der Kreativität ist es oft aus dem gleichen Grund.

Bis es nicht für jeden umher erkennbar ist, denken viele wahrscheinlich, dass es zur außergewönlichen Persönlichkeit gehört.

hilbert

Re: Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

Beitragvon hilbert » Fr 24. Nov 2017, 07:50

Dem kann ich zustimmen. Ich war hypomanisch für ungefähr einen Monat während der Prüfungsphase letztes Jahr. Mein intensives Studium (auch weniger schlafen) hat mich wahrscheinlich hypoman gemacht. Ich schlief 4 Stunden am Tag und lief 20 km und lernte die ganze Nacht. Ich sagte meinen Eltern, dass ich sie hasste und wünschte, sie würden einfach tot umfallen, machte viele rassistische Witze, wurde besessen von der Bibel, verlor alle meine (langjährigen Freunde). Ich verbrachte die meiste Zeit der Nacht damit, entweder die Bibel zu studieren oder oder für die Uni zu arbeiten. Es war viel zerstörerischer als JEDE meiner manischen Episoden.

777

Re: Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

Beitragvon 777 » Do 7. Dez 2017, 19:02

Hypomanie ist für mich sehr angenehm. Ich bin viel selbstbewusster, abenteuerlustiger und kontaktfreudiger. Hypersexuell, mehr Risikobereitschaft, Feiern, Trinken, etc. Wenn ich es nicht erkenne und es nicht im Keim ersticke, gerät es schnell aus der Kontrolle. Dann steigen die Kreditkartenschulden und rücksichtsloses Verhalten meinersets stößt ziemlich viele Freunde vor den Kopf.

Jel

Re: Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

Beitragvon Jel » Mo 5. Feb 2018, 17:07

Ich schätze, der Schweregrad variiert von Person zu Person. Aber Hypomanie ist eine "leichte" Form der Manie, deshalb ist sie nicht so schwerwiegend. Nach Lehrbüchern und dergleichen. Ich war noch nie hypo, also wüsste ich es nicht. Aber meine Manie hat mich veranlasst, Kokain zu konsumieren, eine Affäre mit einem verheirateten Mann zu haben, im Straßenverkehr zu rasen, mich bei der Arbeit zu betrinken und ALLE meine Ersparnisse auszugeben. Also ist deine Manie nicht so schlimm wie meine. Ich habe jedoch sicherere Manien gehabt - da war ich produktiver, hat nette Hobbys begonnen etc. Aber durch sie gebe ich immer jeden Cent aus, den ich habe, so dass sie an sich schon irgendwie destruktiv ist, schätze ich.

Updown

Re: Warum sehen die Menschen Hypomanie als harmlos an?

Beitragvon Updown » So 20. Mai 2018, 19:07

Besser als eine Depression. Bis vor ein paar Monaten verbrachte ich etwa 20 Jahre leicht depressiv mit mehreren Episoden tieferer Depressionen, von denen einige schwerwiegend waren. Eine Handvoll meist unangenehmer hypomaner Episoden tauchten auch auf - reizbar, herablassend und fast immer von Kopfschmerzen begleitet. Ab und zu hatte man etwas mehr Spaß, aber nur ein paar Tage lang. Vor ein paar Monaten wurden meine Medikamente angepasst und meine Achse aus der Depression in einen leicht hypomanischen Zustand versetzt. Es gab ein paar Spitzen, wo es intensiver war, aber die meiste Zeit ist es nur leicht.
Nach ein paar Jahrzehnten in der Höhle, wenn du ins Licht trittst und die Leute dir sagen "es ist schlecht für deine Augen, geh zurück in die Höhle", ist es schwer, sehr empfänglich zu sein. Soweit ich sagen kann, ist "zentriert" ein Mythos. Meine Optionen scheinen Depression oder Hypomanie zu sein. Ich habe es wirklich satt, deprimiert zu sein.






Zurück zu „Bipolar-Forum“



cron