Unterstützung des Forums - Wichtiger Hinweis!

Forumsperre ab dem 15.05.2019

Fressen als Selbstverletzung

Xana

Fressen als Selbstverletzung

Beitragvon Xana » Do 28. Mär 2019, 12:23

Hallo,

Ich war früher stark untergewichtig (bis BMI 14,2) und habe mich mit BMI 15,2 am wohlsten gefühlt. Das Gewicht wollte ich dann auch halten.. Naja. Ich neige zu Selbstzerstörung, vor allem unter Stress. Und während ich früher es och auf die Reihe gebracht habe, diszipliniert zu sein, was auch positiv für andere Bereiche war, bin ich irgedwann abgestürzt, habe gefressen und Abführmittel genommen. Dazu muss man sagen, dass ich immer schon Verstopfung hatte und teilweise stundenlang heulend auf dem Klo saß, weil nichts half. Deswegen konnte ich auch gar nicht so viel essen. Das Abführmittel hilft zwar gegen die Verstopfung, aber ich kann dadurch auch mehr fressen.. Aber ohne geht gar nicht. Ich versuche es zu reduzieren, aber dazu muss ich erst mal das Fressen reduzieren.
Wenn ich anfange zu essen habe ich mich nicht unter Kontrolle und Kauleiste, Kauleiste, Kauleiste. Deshalb esse ich nur noch abends. Wenn ich morgens Frühstück essen würde, würde ich so viel fressen, dass ich nicht fähig wäre den Tag zu überstehen. Hunger habe ich eh nur abends.
Appetit kommt immer dann, wenn ich Stress habe, also wenn ich eine Prüfung nicht geschafft habe, lerne, auch wenn ich unter Menschen bin und zb. Wieder mal im Zug ein Baby rumbrüllt, es Menschenmassen sind oder sie sagen, dass ich zugenommen habe und es ach so toll aussieht.. Das tut es nicht. Ich ekle mich vor mir selbst. Ich liege im Bett und fühle den Speck, ich sehe meine Beine und ich sehe Elefantenstelzen. Ich fühle mich wie eine übergewichtige (nicht schnell rennen können, mit Fett statt Knochen anstoßen). Das macht mich so fertig, dass ich oft denke: " Ach du bist so fett ud hässlich, jetzt ist es auch egal, du bekommst deinen Körper eh nie wieder. Dann kannst du dich jetzt auch noch fetter fressen".
Es fühlt sich nicht mehr an wie mein Körper. Ich will ihn nicht berühren, nicht sehen. Ich kann mich kaum noch waschen, passe meist nicht mehr in S, geschweige denn XS und hasse deshalb shoppen.
Egal was ich esse, ich Kauleiste.
Ich habe wahrscheinlich momentan einen BMI von 20,3. Ich stelle mich aber nicht auf die Waage, weil ich panische Angst davor habe. Ich weiß, das ist Normalgewicht, aber ich will nicht normal sein, ich will besser, schlanker und einfach wieder ich selbst sein.
Habt ihr das selbst schon erlebt und habt Tipps für mich?

Gast

Re: Fressen als Selbstverletzung

Beitragvon Gast » Do 28. Mär 2019, 23:01

hej,
du bist essgestört und solltest dich schnellstmöglich in therapeutische Behandlung begeben. Gute Besserung


Zurück zu „Essstörungen-Forum“



cron