Psychopathie Erfahrungen

Balu

Re: Psychopathie Erfahrungen

Beitragvon Balu » Sa 22. Jul 2017, 22:54

Hallo ...
Ich gehöre auch zu den Menschen mit der psychopathischen persönlichkeitsstörung..ich habe Menschen mehrfach manipuliert und betrogen ..sie benutzt.nur wenig Reue.. spielte ihnen was vor.. leider IMMER wieder trotz dem meine Familie darunter litt..ich konnte einfach nicht anders..

nun werde ich mich von meiner Partnerin trennen..ich denke es ist besser als ihr zu sagen, dass ich sie wieder einmal betrogen habe..mir fiel auf..dass ich als ich meinen Vater davon erzählte einzig fragte wie würde ich dann da stehen.. wenn ich ihr sagen würde dass ich Sie betrog. Hinter her dachte ich kurz ich wäre ein a...h..doch hatte ich keine Emotionen dazu..

Victor

Re: Psychopathie Erfahrungen

Beitragvon Victor » Sa 19. Mai 2018, 08:52

Hey, ich weiß nicht genau ob ich an der selben Sache leide dennoch habe ich 4 verschiedene Tests im Internet gemacht und das Ergebnis war immer ich sei entweder ein Raubtier oder antisozial Persönlichkeitsgestört. Ich habe das Problem dass meine Beziehungen mit Frauen und Freunden sehr schnell vorbei sind, daran habe ich wohl erkannt dass mit mir was nicht stimmt. Ich bin sehr impulsiv ich habe in meiner Kindheit sehr aber wirklich sehr schlechte Sachen getan ohne dabei Mitleid zu spüren sondern aus reiner Interesse. Ich bin eigentlich sehr Attraktiv und Mädels zeigen oft Interesse aber wenn es dann darum geht mit ihnen zu reden oder befreundet zu sein funktioniert das nicht, ich kenne einfach viele aber sie wollen mit mir nichts zutun haben langfristig gesehen. Es ist nicht so daß ich nicht weiß was gut oder schlecht ist aber in manchen Momenten verstehe ich nicht was los ist wenn jemand von seiner Situation erzählt zB. wenn sein Hund gestorben ist. Ich versuche immer Mitleid zu zeigen weil ich weiß das sowas traurig ist aber irgendwie weiß ich nicht wie ich reagieren soll wenn es um Mitleid geht und gucke einfach nur ganz normal und versuche aus der Situation raus zu kommen. Ich weiß zB man sollte in so einer Situation den jenigen umarmen aber ich kann das einfach nicht. Manchmal denke ich alle hassen mich und ich will es jedem zeigen daß ich viel draufhabe was sie an mir unterschätzen. Es ist nicht so daß ich böse sein will aber irgendwie rutscht mir oft Zeugs aus dem Mund aus wo andere sich dann denken: mit dem stimmt ganz gewaltig was nicht. Ich will wirklich so nicht sein aber ich kann auch nichts dagegen tun :(
Meine Mutter sagte schon immer ich hätte ein Problem und ich habe das immer ins lächerliche gezogen und nie darauf gehört, ich habe allgemein nie auf jemanden gehört außer man hat es in mich reingeprügelt. In Bewerbungsgesprächen ziehe ich immer so eine glaubwürdige Show ab es ist einfach unglaublich. Ich lasse die Menschen glauben ich sei intiligent und überlegen, dass sie mir sogar bevor ich überhaupt angefangen hab zu arbeiten dann eine höhere Stelle anbieten. Ich weiß echt nicht was ich machen soll Leute, natürlich hat es Vorteile aber langfristig läuft es alles berg ab... Ich habe Menschen ausgenutzt und schlecht behandelt um mir davon einen Vorteil zu sichern. Habe Menschen im Stich gelassen, ich plane nie langfristig und ohne Meinen Eltern wäre ich verloren. Ich imitiere Gefühle , Schuldgefühle und Angst. Leute ich brauche dringend Hilfe und möchte normal sein. Ich habe schon immer gesagt ich wäre gerne anders aber dennoch mich selbst akzeptiert weil ich dachte es ist normal... Was soll ich tun??

MariaTheresia

Re: Psychopathie

Beitragvon MariaTheresia » So 17. Jun 2018, 21:11

Sie haben es auf den Punkt gebracht, Xenia111. Auch ich habe die Bücher von Robert Hare und Francoise Hirigoyen gelesen und kann es immer noch nicht fassen, daß diese abartigen Monster bei ihren Mitmenschen Schneisen der emotionalen und finanziellen Befindlichkeit zurücklassen. Aber es gibt sie tatsächlich. Ich hatte keine Liebesbeziehung mit ihm, sondern nur mein Elternhaus mit großem Garten (meine Vorfahren und Familie waren seit dem Jahr 1900 (i.W. eintausendneunhundert) an dem Ort bekannt und wohlgelitten) an ihn vermietet. Dort hat er sich alles unter den Nagel gerissen, was er als Schreiner (im Speicher standen noch viele Möbel und in der Scheune zig Gartengeräte) mit seiner Gärtner-Freundin brauchen konnte. Nach seinem Einzug lernte er eine Frau mit Kind kennen und verlangte von mir einen 10-Jahresmietvertrag und daß diese Frau auch im Mietvertrag genannt sein muß. Da ich dies nicht wollte (ich kann mich doch nicht 10 Jahre binden, die Freundin konnte ja trotzdem bei ihm einziehen), fing es damit an, daß er die Nachbarn auf seine Seite gebracht hat und am Ende die beiden eine sehr enge nachbarschaftliche Beziehung gepflegt haben. Claudia Moscovici: "Psychopathen tendieren dazu, stets eine bestimmte Anzahl an Personen um sich zu scharen, von denen sie verehrt werden: seien es Familienmitglieder oder Ehepartner, die sie einer hinlänglichen Gehirnwäsche unterzogen haben, und/oder eine Reihe an Bekanntschaften, denen gegenüber sie lediglich ihren Charme, ihre "gute Seite", zum Ausdruck bringen. Solche Individuen leben in einer Welt, die man auch als eine Art narzisstische Seifenblase bezeichnen könnte, in der sie sich "besonders", wichtig und durch deren Assoziierung mit dem Psychopathen sie sich anderen Personen gegenüber überlegen fühlen. Auch das nährt die Illusion des Psychopathen, daß ihn jeder vergöttert, daß er mit allem davonkommen kann, und das, obwohl Psychopathen in Wahrheit die meisten Menschen um sich herum verprellen und allenfalls einen zwiespältigen Ruf als Dr. Jekyll/Mr. Hyde genießen."
Beim Auszug war er imstande, mir den Schlüssel vom ausgewechselten Türschloß zu klauen, was ich erst viel später merkte - und er dadurch nach wie vor Zugang zum Haus hatte. (Mein Wohnort ist ca. 100 km von meinem Elternhaus entfernt). Die Nachbarn, mit denen er während seiner Mietzeit eng befreundet war, glaubten mir nicht und unterstellten mir Verfolgungswahn.
Wenn ich dies jetzt alles schreibe, läuft der komplette Film ab. Das Schlimmste ist allerdings, daß es in meinem Umfeld fast keinen Menschen gibt, die sich diese Ungeheuerlichkeiten vorstellen kann und glaubt. Selbst mein Sohn, durch den ich das Monster überhaupt kennengelernt habe, hat Zweifel an meiner Wahrnehmung. Claudia Moscovici: "Psychopathen sind nicht nur darauf aus, Kontolle über Andere auszuüben. Durch das Kontrollieren Anderer streben sie ein Gefühl der Allmacht an..... Das Ergebnis des Ganzen ist ein Mensch, der glaubt, er habe das Recht, Andere zu täuschen, zu manipulieren und zu mißachten, und zwar ausschließlich um des Vergnügens willen und aufgrund der Macht, die diesem Menschen durch eben jene Kontrolle zuteil wird ("Das falsche Allmachtsgefühl von Psychopathen"). - Ich kann auch behaupten, daß er inzwischen hier an meinem Wohnort bzw. Haus war und Bösartigkeiten bei der Hausmeisterin angebracht hat. Ein Mitbewohner hat mir gegenüber entsprechende Andeutungen gemacht, wollte sich aber nicht auslassen.
Ich weiß nicht, welche Scheußlichkeiten Sie erlebt haben. Wollen wir nicht zusammen ein Buch darüber schreiben. Ich muß diesen Dreck aus meinem Kopf bekommen. LG MariaTheresia






Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen-Forum“