System aus Persönlichkeiten - perfekt?

System

System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon System » Sa 31. Okt 2015, 21:01

Hi,

Momentan sind für mich Suizidgedanken, tiefe Löcher (schwer depressiv) und selbstverletzendes Verhalten nebensächlich, da mein Haupt"problem" DIS bzw MPS ist.

In meinem System befinden sich mindestens 6 Alters (Persönlichkeiten), die mir bekannt sind.
Der, der jetzt schreibt, ist die Kernperson namens Jey.
Meine Gastgeberpersönlichkeit heißt Max [Mäx], der ist auch der älteste in diesem System, aber nicht der, den ich am längsten hier drin habe Augenzwinkern Er ist ca 30 Jahre alt, während ich (Jey) 18 Jahre alt bin. Die nächstwichtigen Persönlichkeiten sind Boy (~ 3 Jahre) und Roar (~ 23 Jahre).

Bis vor 4 Tagen war ich auch das Gastgeber-Alter, ich habe diese Position allerdings aufgegeben, weil es mir zu stressig war und ich dem Druck nicht mehr standhalten konnte. Seitdem herrscht hier drin völliges Chaos.
Wie Max herausgefunden hatte, ist dieses System nahezu perfekt, fast alle möglichen Meinungen/Ansichten/Weltanschauungen sind vertreten, eine Situation wird aus so ziemlich allen Blickpunkten gesehen und dann die bestmögliche Entscheidung getroffen. Wie er sagt, sind Multiple "Supermenschen". Mit einem großen Haken: ALLE Seiten müssen auch mal raus, gute wie böse.

In meinem System gibt es zwei ISHs (interne Selbsthelfer), sozusagen System-Therapeuten - Max und Balu, die behaupten, dem System ganz allein helfen zu können. Ich zweifle aber sehr stark daran.
Inwieweit kann sich ein Multipler selbst helfen verwirrt

Das Problem ist, dass ich zwar die Telefonnummer eines Therapeuten für DIS-Betroffene bekommen habe, dessen Praxis aber sehr weit entfernt ist und ich null Ahnung habe wie ich da überhaupt hinkönnte Oo

Daher meine Frage:
Kann man (das System aus Persönlichkeiten) seine Störung nur noch schlimmer machen, indem man versucht, sich selbst zu helfen?

Ich fürchte nämlich, dass es genau darauf hinausläuft und ich es dann nicht rechtzeitig erkenne.

Falls ich zu kompliziert geschrieben habe, sorry, ich kann´s auch anders schreiben. Muss man mich nur wissen lassen Augenzwinkern
Und sorry für´s Zutexten.

Lg System

dpic

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon dpic » Do 12. Nov 2015, 22:01

Gastgeber-Alter?
Was ist denn darunter zu verstehen?
Und wer ist denn Max, doch nicht etwa ne Zeitschrift, oder?

whuk

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon whuk » Mi 25. Nov 2015, 16:39

die gastgeberpersönlichkeit wird oft auch host genannt und ist meistens die person, die am meisten draußen ist und oft von allem auch gar nichts weiß.

zu deiner frage.
ich denke ein system kann sich soweit unterstützen wie es für den alltag notwendig ist. da gibt es jemanden der angst hat unter menschen zu sein und dann geht eben jemand anderes einkaufen. als beispiel.
wenn es aber um traumatische erlebnisse geht - und die hat ja jeder multiple mensch gemacht - dann braucht man einen speziell ausgebildeten therapeuten, der einem bei der aufarbeitung hilft. sowas kann niemand alleine schaffen. da können ja schon die geringsten fragen von laien oder kleine anlässe traumaerinnerungen auslösen deren umfang nicht abzusehen ist.

schau also, dass du entweder zu dem therapeuten hinkommst oder such dir einen der näher bei dir ist. traumatherapeuten kennen sich idr auch mit dis aus.

und der erste schritt wäre dort einmal anzurufen weil die mitunter sehr lange wartelisten haben.

System

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon System » Mo 4. Jan 2016, 19:47

Hi,

@dpic:
Max - ist eine meiner Persönlichkeiten (Alter = Persönlichkeit).

Und man unterscheidet i.d.R. zwischen Gastgeber-Alters und Kern-Alters..
Das Kern-Alter ist das Alter, das sich am öftesten in der Außenposition befindet und das Gastgeber-Alter ist jene Persönlichkeit, die für die Switches (die Wechsel zwischen den Persönlichkeiten) verantwortlich ist. Das Gastgeber-Alter sollte die anderen Persönlichkeiten am besten kennen und dafür sorgen, dass es die Richtigen fördert und die Falschen unterdrückt.
Falsche wären zum Beispiel vollkommen Bösartige.

Es gibt aber auch Gastgeber-Alter, die ihre Aufgabe nicht richtig erfüllen, weil sie zB zu schwach sind oder, wie whoknows sagte, die anderen Alters nicht einmal kennen. Die gewöhnlichen Gastgeber-Alter sind angeblich außerdem depressiv (und sogar ängstlich).

Es gibt natürlich auch Gastgeber-Alters, die gleichzeitig die Kern-Alters sind, also am öftesten "draußen" sind UND für die Switches verantwortlich sind.
Das war mal meine (Jey) Aufgabe gewesen (also beides).

@whuk
Danke für die Antwort. :)

Danke, dachte ich mir - einer meiner Alters gräbt bereits ziemlich tief in der Geschichte dieses Systems und ist dabei zumindest schon mal an den Rand eines größeren Traumas gestoßen, das ich vergessen/verdrängt hatte.
Werd mich mal zwecks Traumathera umhörn.


-------------------------------------------------------
Und falls es jemanden interessiert:

"Symbiose" zwischen Kern-Alter und Gastgeber-Alter in meinem System:
Jey ist derjenige, der schlafen geht, derjenige der träumt und derjenige der aufwacht - ist auch die meiste Zeit des Tages in der Außenposition, steuert also am öftesten den Körper.
Sobald er aber in eine Situation gerät, in der er nicht mehr richtig reagiert/reagieren kann, veranlasst Max (der das Gedächtnis/die Erinnerungen mit Jey teilt) einen Switch und entscheidet dabei selbst, welches Alter jetzt kommen soll (meistens aber kommt er selbst).

Alle Alters respektieren Max mittlerweile und fordern ihn nur selten heraus.

Ich weiß - eher kompliziertes System - bin ich selbst oft verwirrt Augen rollen
Und genau wegen dem - ich verberge es sowieso so gut es geht - machen schon einige nen Bogen um mich und naja, das fördert die Kommunikation zwischen mir und den ISHs natürlich umso mehr, man muss sich umso mehr selbst helfen, je weniger andere da sind... logischerweise.. mittlerweile ist es ja so, dass ich mit niemandem mehr über so ein Thema red/schreib, sondern mich ausschließlich mit den ISHs darüber unterhalte - was bedeutet, ich rede über meine Störung mit meiner Störung. Augen rollen
Und hier schreiben ist eher so ein Versuch von der reinen Selbsthilfe irgendwie wegzukommen - weil ich nicht weiß, inwieweit die ISHs tatsächlich die richtigen Ansprechpartner sind..... :-/

Lg System

dpic

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon dpic » Di 9. Feb 2016, 16:08

Naja, mit Begriffen habe ich es nicht so, zumindest nicht vordergründig. Ich denke, Begriffe behindern mehr den Denkprozess, als sie ihn fördern....

Jedenfalls hatte ich schon mehrfach die Gelegenheit mich mit MPS-Personen, beziehungsweise deren Persönlichkeiten, zu unterhalten. Womit ich jetzt Personen meine, die sich selbst so bezeichneten. Insgesamt waren es fünf oder sechs Gespräche mit einer gesamten Gesprächsdauer von vielleicht 10-15 Stunden. Die Gesprächszeit bezieht sich jetzt auf die Zeit, wo es zu diesem "switchen" zwischen den Persönlichkeiten kam. In zwei oder drei Gesprächen waren auch "Innenkinder" daran beteiligt.

Die Gespräche selbst waren ziemlich unterschiedlich. Bei den Gesprächen mit den "Innernkindern" kannte ich die Person schon etwas länger und der Einstieg in die Gespräche dann mit ihnen war jeweils eine ziemlich kritische Situation für die Person. Bei einer anderen Person, wo es auch nur dieses eine Gespräch gab, war zumindest keine unmittelbare kritische Situation vorhanden und wir unterhielten uns nach einer Zeit auch sehr direkt über MPS und wie es bei ihr funktioniert. Sie bot mit noch an mich mit einen ihrer "Innenkinder" zu unterhalten, was ich allerdings damals ablehnte.

Ihre Vorstellung warum sie sich gespaltet hätte, wie es geschah, wie so etwas grundsätzlich funktionierte usw., waren ziemlich detailiert und sie wollte im grunde davon auch nicht abweichen. Im übrigen sprach sie von 10mal sovielen ihr bekannten Persönlichkeiten in ihr, als in deinem Fall.

Jedenfalls meinte ich noch zu ihr, dass es irgendwo in ihrem Inneren einen Knotenpunkt geben muss, der alle Persönlichkeiten verbindet. Nach einigen Umwegen, fanden wir diesen dann auch. Sie nannte ihn das "schwarze Brett". Allerdings endete dort das Gespräch dann.

Dass es zu einer temporären Aufspaltung der Persönlichkeit kommen kann, wenn nicht sogar muss, sehe ich genauso. Allerdings, wie gesagt, nur temporär, nicht grundsätzlich. Deshalb betrachte ich die Aufspaltungen nicht als Persönlichkeiten, sondern eher als Aspekte einer Gesamtpersönlichkeit, egal wie extrem diese auch sein mögen. Ansonsten hätte ich wahrscheinlich so viele Persönlichkeiten in mir, dass es sehr lange dauern würde, diese zu zählen...

Aber um auf deine Frage zurückzukommen, ob "ihr" "euch" oder du dir selbst helfen könnt(kannst). Ich denke, die reine Selbsthilfe, wie du sie erwähnst, führt auf Dauer ebenso zum Scheitern, wie sich ebenso rein in die Hände eines Therapeuten zu begeben.

Der Schlüssel zu deiner Hilfe könnte wohl dort liegen:
Zitat:
Wie er sagt, sind Multiple "Supermenschen". Mit einem großen Haken: ALLE Seiten müssen auch mal raus, gute wie böse.


Wenn du wieder GANZ sein willst, wirst du sie wohl ALLE brauchen...

dpic

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon dpic » Mi 24. Feb 2016, 08:56

sry, nicht der Einstieg war kritisch, sondern dem war eine kritische Situation vorausgegangen, was dann wohl der unmittelbare auslöser dafür war.

Lost

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon Lost » Mi 9. Mär 2016, 14:32

@dpic
Ich habe die Diagnose MPS und muss sagen, ich sehe das ganze etwas anders als du.
Wir werden niemals "eine" sein, sind aber trotzdem "ganz". Jede für sich, mit eigenen Wünschen, Hoffnungen und eigenem Schmerz. Uns verbindet eine Hülle, mehr nicht. 24 von uns müssten sterben, damit eine überlebt?
Nein... ich werde mein eigenes Wesen niemals aufgeben...
Es gibt keinen Kern mehr der uns verbindet... nichts. Es gibt Systeme bei denen ist Integration in "Eine" womöglich eine Lösung.
Aber es gibt eben auch Systeme das ist weder möglich noch nötig.
Jeder Mensch ist einzigartig. Wir sind ganz normal, wir stecken nur in einem Körper.

@System
iDu wirst wohl mit allen zusammen arbeiten müssen, vielleicht stehen auch noch eingie im Hintergrund. Wer weiß das schon. Wir dachten am Anfang auch wir wären weniger...
Ich denke auch das eine Therapie das beste ist.
Vielleicht gibt es ja einen geeigneten Therapeuten in deiner Nähe?
Wenn man gut zusammen arbeitet, das kann das Leben als System ganz angenehm sein. Nicht perfekt, nicht immmer reibungslos, aber ok.
Für uns jedenfalls.

Lg

Sula

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon Sula » Do 24. Mär 2016, 22:44

ich mag jetzt auch mal was zu deinem thread schreiben, weil du mir so lieb antwortest. aber ich muss sagen, ich kenn mich eigentlich nicht aus... sieh es einfach als anteilnahme und sei mir nicht böse, dass ich nicht besonders qualifizierte kommentare schreiben kann.

ich weiß nicht, ob man etwas schlimmer machen kann, aber ich bezweifle, dass man ganz alleine zurecht kommt auf die dauer. nicht unbedingt wegen den persönlichkeiten, vielleicht kann man das system auch allein ganz gut organisieren, sondern wegen dem trauma (oder den traumata) das dahintersteht. du bist ja nicht umsonst viele und sagst selbst, dass es zumindest ein größeres trauma gab. und ich denke, dass man das schlecht allein verarbeiten kann. (und wenn ich mal ganz weit spekulieren darf, dann leidet boy noch immer darunter. z.b. unter seinen ungestillten bedürfnissen. um ihm die zu befriedigen, könnte professionelle hilfe doch wirklich gut sein...)

lebst du denn noch zu hause, hast du ein auto, hast du eltern oder freunde, die dich fahren können? ich wünsch dir, dass du jemanden findest. vielleicht brauchst du es ja nicht unbedingt und jetzt sofort, aber es ist einfach schöner und leichter, hilfe zu haben. allein deshalb würde ich dir dazu raten. mal von mps im speziellen ganz abgesehen.

System

Wow, danke für eure Antworten! :)

Beitragvon System » So 17. Apr 2016, 18:29

Für gewöhnlich spaltet man sich ja mindestens einmal als kleines Kind und dann, wenn man sich einmal gespalten hat, wird nicht selten etwas ausgelöst dass man sich immer weiter und weiter spaltet, als wäre ne Hemmschwelle übertreten worden, obwohl man da natürlich nicht von einer Hemmschwelle reden/schreiben kann Augenzwinkern
Und dadurch, dass man sich selbst als ausgewachsener noch spaltet, bekommt man doch manchmal eine Spaltung bewusst mit, wodurch man darüber folglich auch ziemlich gut Bescheid weiß. Dann gibt es noch Persönlichkeiten, die von selber erzählen, wie sie entstanden sind...
Bis Anfang letzten Jahres hatte ich nur 3 Persönlichkeiten gehabt, jetzt sind es doppelt so viele

Zitat:
"Sie nannte ihn das "schwarze Brett". Allerdings endete dort das Gespräch dann."

Interessanter Name. Jap, FÜR GEWÖHNLICH gibt es eine Persönlichkeit, die alle zusammenhält, aber das kann sich ändern. Abspaltungen können wiederum Abspaltungen "erzeugen" und so kann alles immer chaotischer werden, immer verworrener, die zusammenhaltene Persönlichkeit sogar abgeschoben werden (dh sie existiert dann noch, kann aber nicht mehr handeln) etc. Ein wild gewordener Haufen in einem drin. In meinem System gibt es dennoch sogar gleich zwei Alters, die alle zusammenhalten - der eine dürfte die geborene Identität sein (nicht sicher) und der andere ist eine Abspaltung der Abspaltung der möglicherweise geborenen Identität.

Mein Psychiater hat da auch so eine Theorie geäußert... wie es zu späteren Abspaltungen kommt (nicht zu der/den ersten): Er sagt, man entdeckt Teile an sich, die sich unmöglich benehmen. Die Gedanken haben, die man normal nicht haben darf, weil sie unmoralisch sind und böse. Und dann akzeptiert man diesen Teil nicht als einen Teil von sich selbst und stoßt ihn ab. Der abgestoßene Teil hört deshalb aber nicht auf zu existieren, sondern entwickelt sich VON ALLEIN weiter. Dh, nicht einmal die Persönlichkeit, die den Teil abgestoßen hat, kann es mehr beeinflussen. Sie wächst und wächst und wird zu einer neuen Persönlichkeit, die nicht mehr vereinbar ist mit der ursprünglichen.

Seh ich nur zum Teil so. Dasselbe soll übrigens auch mit furchtbar gut gelaunten Seiten an sich funktionieren.
Ich hab selbst, also ähm... diese Persönlichkeit, die ich bin, dieses Alter, das hat selbst unmoralische Gedanken, kann saugut drauf sein, kann total down sein etc - und es gehört alles zu mir. Ich stoß sie deshalb nicht alle einfach ab. Das würde ja bedeuten, ich könnte mich nur noch.. zB Sch..ße benehmen. Wenn ich mich anständig verhalte, dann muss das gleich eine andere Persönlichkeit sein etc. Naja. Verwirrend großes Grinsen

Dass das alles nur temporär ist, glaube ich kaum. Viele sind nicht (mehr?) zusammensetzbar, sie bleiben auf ewig getrennt. Anfangs waren Therapeuten darauf aus, die anderen Persönlichkeiten zu eliminieren, um nur noch eine übrigzulassen. Was mittlerweile längst nicht mehr alle versuchen. Die meisten sind nur noch darauf aus, die Schwachen, Guten im System zu stärken und außer Kontrolle geratene Bösartige im Schach zu halten, so, dass das System irgendwann von allein gut funktioniert. Und natürlich auch herausfinden, weshalb gespaltet worden ist. Ist übrigens länderabhängig (das mit den Therapeuten, auf was sie aus sind).

Mir wurde von zwei Therapeuten gesagt, dass ich meine zwei (damals waren wir nur zu dritt) niemals wegbekommen werde. Eine ist schon so stark weiterentwickelt (unabhängig von mir), dass man nur noch versuchen kann sie abzuschwächen, kontrollierbar zu machen, aber sie wird nie (mehr?) eins mit mir sein. Und der andere, bei dem könnte man es versuchen, aber die Chancen stehen schlecht.

Eigentlich hab ich gar nicht vor, wieder "ganz" zu sein, bin ja schon so ziemlich mein ganzes Leben gespalten, sondern nur, das System nicht außer Kontrolle geraten zu lassen. Es gibt darin nämlich einen, der uns allen ziemlich gefährlich zu werden droht.

Zitat:
Uns verbindet eine Hülle, mehr nicht.

Genau. So geht´s mir mit meinem System auch.

Sie sehen sich selbst auch gar nicht als irgendwelche Alters, sondern jeder sieht sich als eine ganz eigene Person, wollen nicht weniger wichtig genommen werden als jemand, der einen Körper ganz für sich allein hat - nur leider werden sie das nicht, WEIL wir uns alle eben EINEN Körper teilen müssen und andere das nicht akzeptieren, dass da noch mehr sind. Ums Verrecken nicht.
Und um diese Illusion (dass es nur einen gibt) noch zu verstärken, müssen wir uns verstecken und wenn jemand anders den Körper übernimmt in Anwesenheit einer anderen Person, dann muss der das vorherige Alter imitieren, um nicht aufzufallen - aber nicht alle spielen mit und dann wird´s peinlich Augen rollen

Zitat:
24 von uns müssten sterben, damit eine überlebt?

Jap, in gewisser Weise wär´s der Tod der anderen, wie kann EINE Person nur zig verschiedene Wünsche/Ziele/Charaktere haben? Nee, da würden wohl welche "ausgelöscht" werden, denn die alle zusammenfügen, das ist nicht immer möglich :-/
Und ich glaub, ich würd mich noch alleiner fühlen, wenn meine innere Gesellschaft weg wäre...

Zitat:
Es gibt Systeme bei denen ist Integration in "Eine" womöglich eine Lösung.

Und genau das war einmal der Plan von Mäx, aber seitdem haben sich ja zwei weitere abgespalten bzw einen davon gibt´s schon länger, aber ist erst jetzt extra aufgetaucht. Und ich glaube, Mäx´ Plan hat sich inzwischen verändert Augen rollen

Zitat:
Du wirst wohl mit allen zusammen arbeiten müssen, vielleicht stehen auch noch eingie im Hintergrund. Wer weiß das schon. Wir dachten am Anfang auch wir wären weniger...

Das Zusammenarbeiten ist Aufgabe von Mäx, auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob er weiß was er tut - obwohl er das felsenfest behauptet. Wie schonmal erwähnt gibt es einen, der sogar die Autorität unseres Diktators *g* (Mäx) in Frage stellt und sich schon einmal über ihn hinweggesetzt hat, was sogar Mäx mal kurz nervös werden hat lassen. Ich hätte ja versucht ihn vollkommen zu unterdrücken, je öfter einer rauskommt, desto stärker wird er, aber nein, er will das nicht. Er will ihn trotzdem in die Außenposition lassen, weil er Analgetiker ist und damit brauchbar wäre - weil er eben keinerlei Schmerzen verspürt. Aber genau das seh ich wieder als Problem - wie sollst so jemanden aufhalten, wenn er erstmal in Fahrt gekommen ist? Oo
Und jap, dass es immer mehr werden, bzw mehr sind, das ist da auch so... ich hoff nur ich verlier da nie die Übersicht oO
Lässt du alle 25 mal raus?

Zitat:
Vielleicht gibt es ja einen geeigneten Therapeuten in deiner Nähe?

Naja, es hat zwar schon welche, die relativ nah sind, aber sind Gesprächs- und Familiengesprächstheras. UND die meisten Frauen. Normal hätte ich damit ja kein Problem - meine zweite Thera war auch ne Frau - aber einer (Roar) kann´s nicht ausstehen, wenn eine Frau mit ruhiger Stimme auf ihn einredet... bei der Ex-Thera ist er zweimal mitten in der Sitzung rausgeplatzt, damals war ich noch Gastgeber gewesen und konnte ihn nicht zurückhalten - sie hat so nen Schreck gekriegt dass sie sofort abgebrochen hat. Aber in den Startlöchern hat er fast jede Sitzung gewartet und es ist sehr schwer, ihn über längere Zeit zu unterdrücken. Ich konnte da auch nicht mehr über mich oder meinen Tag reden, sondern hab nur noch aus dem Fenster geschaut und innerlich gekämpft. Das war alles andere als angenehm. Bei dem ersten Thera und beim Psychi hat er das noch nie gemacht :-/
Vielleicht war die auch nur extrem gewesen. Sie hat geredet als wär ich ein kleines Kind, auch wenn ich ihr nochmal als Erinnerung gesagt hab, wie alt ich bin, hat sie gesagt "ja ich weiß" und redet immer noch so weiter. -.-

Zitat:
Wenn man gut zusammen arbeitet, das kann das Leben als System ganz angenehm sein. Nicht perfekt, nicht immmer reibungslos, aber ok.

Das find ich gut, dass es bei so gut funktioniert. Vor allem, weil ihr ja nochmal mehr seid. Ich nehme an, ihr ergänzt euch ziemlich gut?

@sula:
then thx für die Anteilnahme fröhlich

Jap wegen dem Trauma könntest du gut recht haben. Ich glaube, Boy würde sich bei Erinnerungen am meisten/schlimmsten äußern und auch wenn ich ja zwei Selbsthelfer zum Beruhigen hab - und ich unter Umständen auch noch einspringen könnte - so weiß ich nicht, inwieweit das nicht mich selbst auch noch belasten könnte.. immerhin hat´s mich damals bestimmt auch schon gegeben... Mäx könnte das garantiert nicht nachfühlen, er ist erst seit einigen Monaten bei mir und ziemlich... kühl. Meist rationaler Typ. Roar, Dämon und Balu waren damals wahrscheinlich auch noch nicht da - dh es würd vermutlich nur mich und Boy treffen. Und ich hab keine Ahnung wie ich reagieren würde, wenn ich rausfind, dass alle Recht hatten und da echt noch was war....

Zitat:
lebst du denn noch zu hause, hast du ein auto, hast du eltern oder freunde, die dich fahren können? ich wünsch dir, dass du jemanden findest.

Ja, wohn bei meinem Vater und seiner Freundin, Auto hab ich keins, Freunde wohnen alle weiter weg (ich wohn in einem verlassenen Kaff Augenzwinkern ), meine Mum würd mich vorher umbringen bevor sie mich irgendwohin fahren würd und mein Dad arbeitet den ganzen Tag... seine Freundin hat kein Auto.. zumindest solange nicht, bis meine Stiefsis wieder eins hat.
Deshalb hab ich mich ja auch nach Öffis umgesehen, Bus-Zug-Bus, aber die Verbindung ist ziemlich hinkend... :-(
Naja, vllt ergibt sich ja doch noch was.. Hoffen darf man ja noch großes Grinsen

Zitat:
vielleicht brauchst du es ja nicht unbedingt und jetzt sofort, aber es ist einfach schöner und leichter, hilfe zu haben. allein deshalb würde ich dir dazu raten. mal von mps im speziellen ganz abgesehen.

Mhm, weiß noch, der Psychi hatte mir was gebracht.. meine Thera hingegen war zum in-die-Tonne-kicken Augen rollen Und wegen ihr hab ich dann auch ganz aufgehört anstatt mich nach dem Thera in der Stadt umzusehen... von der hatte ich echt Urlaub gebraucht....

dpic

Re: System aus Persönlichkeiten - perfekt?

Beitragvon dpic » Sa 7. Mai 2016, 09:13

Zitat:
Original von Lost
...Aber es gibt eben auch Systeme das ist weder möglich noch nötig...


kann schon sein. Jedenfalls wünsche ich euch beiden viel Glück, dass eure Systeme nicht ausser Kontrolle geraten...






Zurück zu „Persönlichkeitsstörungen-Forum“