Bulimie ohne Fressanfälle oder doch was anderes?

Käppchen

Bulimie ohne Fressanfälle oder doch was anderes?

Beitragvon Käppchen » Do 26. Jul 2018, 22:13

Hallo ihr Lieben,
ich beginne mich seit einigen Wochen wieder zu übergeben. Ich habs jahrelang nicht gemacht und fühle mich total doof, da es für mich eigentlich nur so ein Jugendding war. Jetzt sind mindestens 5 Jahre rum. Tja. Ich habe aber keine Fressanfälle, sondern übergebe mich wenn ich denke "jetzt war es aber doch zu viel. so kann ich nicht abnehmen". Oder unter emotionaken Druck kann ich das Gefühl bekommen es wieder machen zu wollen. Ich weiß einfach nicht wie ich das einordnen soll. Besonders, weil diese Phasen nie super lange andauern, aber eben doch immer wieder kommen.
LG

Murmel

Re: Bulimie ohne Fressanfälle oder doch was anderes?

Beitragvon Murmel » Fr 27. Jul 2018, 10:50

Hallo,

hm, deutet schon etwas darauf hin, kannst du noch etwas mehr erzählen: seit wann genau, welche Gefühle danach etc.. Hast du eine Diät angefangen?

Hast du es damals mit einer Therapie geschafft aufzuhören?

Käppchen

Re: Bulimie ohne Fressanfälle oder doch was anderes?

Beitragvon Käppchen » Fr 27. Jul 2018, 12:57

Hallo,
also ganz am Anfang. Da kann ich mich gar nicht recht erinnern. Mir ging es nicht gut, da muss 15 oder so gewesen sein. Da hab ich damit angefangen und hab dann , aber nachdem ich es 3-5x gemacht habe aufgehört, weil ich gemerkt habe, dass ich da einen Drang zu entwickel und ich aufhören wollte , wenn es noch geht. Circa 2 Jahre später wollte ich unbedingt abnehmen. Habe heimlich Appetitzügler genommen, mich ständig mit Essen/Diäten beschäftigt. Mir eine Waage gekauft und leider auch eine Art Blog zu dem Thema heimlich geführt. Dadurch bin ich in den Kontakt gekommen, mit jmd mit dem ich mich dann oft übers abnehmen ausgetauscht habe. Irgendwann fing ich mich dazu an zu übergeben. Wenn ich zu viel oder das Falsche gegessen habe. Dann hatte ich wieder eine Woche, wo ich einfach sehr wenig gegessen habe. Hab damals auch gut abgenommen, war aber nie untergewichtig oder so. Aufgehört habe ich damit tatsächlich, weil meine Zähne nicht kaputt machen wollte. Ich wollte schließlich schön sein. Und irgendwann stand einfach so das Abnehmen nicht mehr im Fokus. Jetzt habe ich seit dem 20 Kilo zugenommen und fühle mich schrecklich im meinem Körper. So unglaubluch hässlich. Wenn ich mich übergebe, fühle ich mich erleichtert. Ich bin froh, wenn mein Magen leer ist. Das tut gut. Manchmal bin ich aber auch traurig, da ich finde in meinem Alter müsste man das im Griff haben. Als wäre ich zurückgeblieben.

Inzwischen sind übrigens 10 Jahre vergangen. Ich bin also Mitte 20. Und eine Therapie hatte ich nie.

Murmel

Re: Bulimie ohne Fressanfälle oder doch was anderes?

Beitragvon Murmel » Sa 28. Jul 2018, 08:48

Du hasst deinen Körper; und solange du das nicht auflöst bzw. ihn akzeptierst, wirst du immer diesen psychischen Druck verspüren, den du mit Essen oder/und Übergeben ablässt. Wenn du das nicht selbst auf die Reihe bekommst (also deinen Körper akzeptieren), brauchst du dafür einen Therapeuten.






Zurück zu „Bulimie-Forum“