Bulimie und Depressionen

Lylaly

Bulimie und Depressionen

Beitragvon Lylaly » Mo 30. Jul 2018, 15:26

Hallo ich versuche mal auf diesem Weg hier irgendwie paar Tipps zu kriegen...
Ich fang mal von anfang an..
Als ich 13 war habe ich angefangen mich hässlich zu finden wurde oft gemobbt wegen meinem gewicht hatte 85 kilo bei einer körpergröße von 1m65.. und sogar meine eltern haben mich fertig gemacht weil ich dick bin. Habe dann mal gehört dass man durchs erbrechen abnimmt und so hats dann angefangen, früher habe ich täglich 1x erbrochen und kaum etwas gegessen, so habe ich 40kilo abgenommen .. irgendwann wurde von 1x täglich erbrechen 2-3 mal jetzt nach 7 Jahren Bulimie mache ich es 5-6 mal am Tag, ich esse und erbreche, bekomme einen fressanfall und so geht das den ganzen Tag, ich plane mir das ganz genau es macht mich nur noch fertig .. habe selbstmord gedanken und total unglücklich.. habe eine beziehung seit 5 jahren bin so frustiert dass ich die nichtmal mehr will, er steht schon hinter mir aber nicht so wie ich es bräuchte für ihn ist es halt so.. ich erbreche und er wartet bis ich fertig bin... was soll ich tun.. bitte um hilfe :(

Bobs

Re: Bulimie und Depressionen

Beitragvon Bobs » Mo 30. Jul 2018, 17:23

Hi,
was hast du denn bisher gemacht, um da rauszukommen?

Hellfire

Re: Bulimie und Depressionen

Beitragvon Hellfire » Fr 10. Aug 2018, 22:26

@Lylaly
Also das mit dem Fressanfall ist nicht gut, der Magen dehnt sich ja dann so aus und wächst quasi immer etwas.

Du wiegst bei 1,65m nur 45 kg?

Hmm, wäre ich dein Freund, dann hätte ich Angst dass deine Organe versagen und du dann zum Beispiel an die Dialyse musst oder so.

Verstehe mich nicht falsch, ich mag es selber schlank zu sein und mag das auch bei einer Frau.
Ich mag aber auch Rundungen, also kein Fett, sondern Muskelmasse an Bein und Po bei einer Frau.

Da ich schon tragische Todesfälle miterlebt habe bei denen man einfach nur mal hätte durchgreifen müssen und gegen den Willen der Person agieren müsste um dessen Leben zu retten / in die richtige Richtung zu schubsten, würde ich auch zu etwas rabiaten Methoden greifen.
Es ist echt schlimm einen Menschen zu verlieren, mit dem Wissen dass man eigentlich etwas hätte machen können ... nur eben nicht genug Ars.. in der Hose hatte und quasi nur blöd zugeschaut hat. Das nagt an einem, wirklich immer und man denkt sich: "du hättest etwas machen können".

Als Theorie wie ich es angehen würde:
Wenn du etwas gegessen hast würde ich dich ins Wohnzimmer bringen, dich abhalten dir den Finger in den Hals zu stecken und dir zeigen dass ich dich liebe (also küssen, streicheln usw.) und das dann so lange machen bis die Nahrung vom Magen in den Darm gewandert ist. Das dauert ein paar Stunden, wahrscheinlich mindestens zwei.

Du wärst mir dann bestimmt böse, aber irgend wie muss man ja den Teufelskreis durchbrechen.

Ach so, es wäre dann sinnvoll sich bei jeder Mahlzeit nicht so voll zu stopfen, sondern nur die Hälfte von dem zu essen wie man eigentlich vor hat.
In der Woche wärst du dann aber wieder auf dich gestellt, da müsste man sich entweder Urlaub nehmen oder mal schauen ob du das auch so hinbekommst.

Wenn du diese Angewohnheit irgend wann wieder abgelegt hast, dann musst du eben "wenig" essen und du erreichst das gleiche Ergebnis auch ohne Erbrechen.
Spätestens wenn du ein Kind bekommen sollst kannst du das nicht mehr machen, du isst ja dann für zwei.

Schattenmann

Re: Bulimie und Depressionen

Beitragvon Schattenmann » So 19. Aug 2018, 22:10

Hi Lylaly, diese Art mit dem Finger die Nahrung wieder loszuwerden, machen sehr viele Mädels, aber auch Jungs und je länger du das gemacht hast um so schwieriger wird es für den Körper die Nahrung zu behalten! Ich würde dir dringend zur Ärztlichen Hilfe raten, den ich war in meiner letzten Reha wegen Depri in einer Klinik, wo solchen jungen Menschen auch geholfen wird, diese sind nur noch Haut und Knochen und müssen oft über Monate ans Essen gewöhnt werde, wenn es überhaupt noch möglich ist! Diese Menschen(auch Ältere)stehen unter ständiger Beobachtung, beim Essen, WC, Freizeit und haben mehrmals Zwischenmalzeiten(auch Nachts) und das Personal ist sehr Geschult darin! Du brauchst davor aber keine Angst haben, die wissen genau wie sie mit dir Umgehen müssen und sie meinen es mit Jedem Gut! Viel Glück für dein Leben.






Zurück zu „Bulimie-Forum“