Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Mondenkind

Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Fr 26. Jan 2018, 10:50

Hallo,
ich sitze gerade vor dem Fernseher. Trotz Ablenkung halte ich es nicht mehr aus. Ich habe so Angst, ich hasse mich für viele Dinge, die ich im Rausch getan habe. ich will normal leben, bin mir aber ständig der Endlichkeit des Seins bewusst. Ständig der Tod im Kopf, dann die Dinge, die ich getan habe. ich habe so eine extreme Panik in mkir. Nehme zurzeit nichzs und denke auch, dass die Antidepressiva es nur schlimmer gemacht haben, da icj früher mal ohne ausgekommen bin. ich halte diese Unruhe nicht mehr aus und diese Angst vor allem. Was macht ihr dagegen? ich werde verrückt.

LG

Jedi

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Jedi » Fr 26. Jan 2018, 11:42

Hast du die Antidepressiva erst vor kurzem abgesetzt?

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Fr 26. Jan 2018, 19:12

Hi,
ich habe sie vor ca einem Monat abgesetzt. hab aber auch immmer nur 10 mg genommen. ich kann eigentlich nicht beurteilen dasss sie geholfen haben, da die Ängste auch während der Einnahme immer wieder auftraten. das sind sehr diffuse, wahnartige Ängste, in die ich mich reinsteigere. hast du zufällig Erfahrunge damit, welche Medis gegen ängste und Unruhe helfen? ich habe das Gefühl, dass es das Citalopram und wohl auch die Arbeitssituationn sehr verschlimmert haben bzw. glaube ich einfach, dass Ads kaum wirken.
lg

Jedi

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Jedi » Fr 26. Jan 2018, 21:08

Dann dürfte das Absetzen des AD wahrscheinlich nicht dran schuld sein.
Hast du das AD wegen der Ängste und der Unruhe genommen? Also waren die schon vorher da?
Seit wann hast du diese starken Ängste vor dem Tod?

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Fr 26. Jan 2018, 21:57

diese extreme Angst vor dem Tod habe ich seit ca einem Monat. davor war es meine Versagensangst, davor ddie Angst vor einer schweren Krankheit. ich weiß dass es wahnhafte depressionen sind, die bisher nie behandelt wurden. Hinzu kommen zurzeit noch extreme Schuldgedanken. ich empfinde mich als komplett verrückt und schlecht und habe das Gefühl, dass Therapeuten diese Erkrankung überhaupt nicht kennen.
lg

SPONGEBOB

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon SPONGEBOB » Sa 27. Jan 2018, 00:09

Hi,ich habe starke Angst und Panikattacken, AD bringen bei mir nix,ich nehme je nach bedarf Lorazepam wird auch tavor genannt,man muss aufpassen das man sie nicht regelmäßig nimmt wegen suchtgefahr,wie gesagt,ich nehme die je nach bedarf wenns mir dreckig geht,die wirken innerhalb von 20 Minuten ohne nebenwirkungen zu haben man bleibt auch hell und fit was bei den AD nicht der Fall ist.

LG
Thomas

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » So 28. Jan 2018, 22:11

Ich halte es gerade nicht mehr aus. Hab zu viel Mist im leben gebaut. Alles im Wahn. Nun kann ich nicht zurück. Ich hab immer versucht normal zu funktionieren. Lorazepam hab ich auch. Das ist aber wie eine Droge und später geht's mir schlechter. Ich hab so angst. Was andere von mir denken. Weil ich so verrückt bin. Jetzt bin ich 35 und innerlich tot. Lg

SPONGEBOB

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon SPONGEBOB » Mo 29. Jan 2018, 00:46

Wie äussert sich das,das es dir nach Lorazepam schlechter geht. Ich nehm die Dinger nicht regelmäßig nur wenns mir gasnz beschissen geht, wenn ich die 2 Tage nehme und setzte sie ab hab ich keine Nebenwirkungen.
Und lass dir eins sagen,lass die anderen über dich denken was sie wollen,lass es dir einfach am Ars.. vorbeigehen.
Verrückt sind wir auch nicht,sondern krank.wie ich lass hast du mehrere Ängste, hast du es mal mit einer psychotherapy versucht, ich selber habe gut reden,ich selber lebe unter stätiger Angst u Panikattacken,verabscheue gutredner,verabscheue therapien sowie antidepr., quäle mich durchs leben und nehme Lorazepam wenns mir beschissen geht,wenn ich abends ins gehe,hoffe ich das ich morgens nicht mehr aufwache,was sagt uns das,

Wir sitzen alle in einem Boot.
LG
Thomas

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Di 30. Jan 2018, 09:42

Hi,
ich habe jetzt Lorazepam genommen. ich kann zurzeit nicht anders. mir hilft 1mg morgens, abends bräuchte ich eigentlich auch wieder 1mg, aber habe nur ne halbe genommen. habe wieder mit Citalopram angefangen. morgen habe ich einen Termin bei einem Psychiater. ich bin so dankbar, dass ich sofort einen Termin bekommen habe. ich bin jetzt 35, habe mein Leben lang mit extremen Ängsten und Depressionen zu kämpfen, aber das jetzt ist das schlimmste. vielleicht weil ich nicht mehr die jüngstse bin, viele erwartten nun, dass man Fuß fassst. ich habe mich selbst belogen, zwei mal Beamtentum, volle Stundenzahl und überstunden im Lehrerberuf. dann Schwangerschaft, die ich abbrechen musste, weil ich im Wahn ständig der überzeugung war, dass das Kind krank wird. im Nachhinein war es die beste Entscheidung. da ich auch nicht ohne Medis kann. jetzt habe ich alles hingeschmisssen, habe ab nächste Woche ne Vertretungsstelle an einem Gymnasium. das ist ok, nur rumsitzen geht nicht. Auf Dauer ist das aber nichts. Rückblickend frage ich mich wann ich überhaupt gelebt habe. Irgendwie habe ich funktioniert, hatte immmer Ängste, ......

LG

SPONGEBOB

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon SPONGEBOB » Di 30. Jan 2018, 22:59

Mondekind,ich weiss nicht ob die Nachricht von dir noch abgerufen bevor du beim Nervenarzt bist,wenn ja Frage in mal nach IMAP oder fluspi spritzen, da bekommste 1 spritze in der Woche die hebt 7 Tage,ist ne kur von 5 spritzen.

Hat dir die Lorazepam was gebracht, ich weiss bloß nicht ob sich Lorazepam mit mit deinem citalop. Verträgt.
LG
Thomas

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Sa 3. Feb 2018, 12:07

Hi Thomas.
Sitze gerade mit meinem Hund in der bahn. Angst ist kaum auszuhalten. Eine Grundangst, die nicht mehr geht. Habe bromazepam bekommen und soll citalopram morgens und abends nehmen und zudem vorm schlafen noch tranquellizer. Aber meine Angst ist so massiv,dass selbst Hammer mittel kaum helfen. Dazu kommt der extreme selbsthass . Ich habe nie gelernt mich anzunehmen. Ein leben lang Ausgrenzung. Jetzt kommt alles doppelt und dreifach. Die ganzen gefühle. Darf ich mich überhaupt gern haben? Das Problem ist dass ich nicht mal kaPutz aussehe. Ständig kämpfen. Ich würde gerne mit jmd tauschen der krebs oder ähnliches hat. Das leben ist nur ein Kampf. Jeden Tag. Abends komme ich erst etwas zu ruhe. Danke übrigens für die Infos, aber ich denke dass dass ein extremes mittel ist. Wobei ich mich zurzeit nur zuballern möchte. Aber alk geht zurzeit nicht. Mir fehlt das warme Gefühl in mir. Ich frage mich warum ich sowas durchmachen muss.?
Lg

SPONGEBOB

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon SPONGEBOB » Mo 5. Feb 2018, 00:52

Dieses IMAP spritzen genannt auch fluspi sind glaube ich nicht so schlimm was du dir reinhaust geh mal googeln danach.deine Situation die du durchlebst kenne ich gut,und den Vergleich hätte ich lieber Krebs kenne ich auch.bei mir ist das so wenn ich zum artzt gehe zu einer kontrolluntersuchung hoffe ich das was schlimmes dabei rauskommt und ich es hintermir habe,oder wenn ich ins Bett gehe das ich morgens nicht aufwache.
Müsste normalerweise in eine Klinik,dafür fehlt mir der Mut.über Suizid hab ich mich auch schon sachkundig gemacht,der fällt auch ins Wasser weil es wirklich nicht einfach ist sich das leben zu nehmen, und bei meinem glück geht das nach hinten los,was soll man da noch machen, wie gesagt wenns mir dreckig geht nehm ich Lorazepam und so ne spritzenkur,habe so gut wie alle Antidepressiva durch ohne Wirkung, sowie Neuroleptika..
Wie siehts bei dir mit Klinik aus, ich nehme mir das immer vor scheitere aber durch die Angst und lass es sein.

LG
Thomas

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Mo 19. Feb 2018, 16:21

Hallo Thomas,
Habe lang nicht mehr geschrieben. Ich arbeite zurzeit. Das lenkt mich ab. Die extremen Ängste mit Schweiß Ausbrüchen sind nicht mehr da. Aber mir fehlt das Lebensgefühl. Ich freue mich nicht mehr. Bin wie eine Maschine, die funktioniert. Es ist zu viel passiert.
Lg

SPONGEBOB

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon SPONGEBOB » Mo 19. Feb 2018, 23:56

Genau wie du es beschreibst gehts mir genauso,man hat keine Freude mehr und für nix Interesse mehr,man lebt vor sich hin,am liebsten würde man morgens nicht mehr aufwachen.

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Sa 24. Feb 2018, 11:18

aber woher kommmt das alles? ich lebe irgendwie, nach außen vielleicht sogar gut. es fällt vielen nicht auf. Aber irgendwann , so denke ich immer, bin ich gestorben. Die therapie gerade bringt mich nicht weiter, sie kostet nur Geld. nur der Psychiater ist wirklich gut und hilfreich. Was ist passiert, dass ich so bin? Fragst du dich das auch?
lg

Hansi89

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Hansi89 » Mi 28. Mär 2018, 02:01

Hallo Mondkind,

ich habe mir deinen Thread gerade einmal durchgelesen. Und ich hätte mich niemals in so einem Forum gesehen. Aber mir geht es 1:1 so, wie es dir geht. Ich habe gerade mein Referendariat abgebrochen ,weil ich psychisch nicht mehr dazu in der Lage war.

Mein gesamtes Umfeld weiß nicht wirklich um meine Situation. Und als ich das von dir las, habe ich so viel von dir in mir gesehen.


Ich hoffe, du hältst noch durch!

Mondenkind

Re: Halte die Angst nicht mehr aus/Angst vor der Endlichkeit/Tod

Beitragvon Mondenkind » Mo 11. Jun 2018, 22:22

Hallo.
Ich bins wieder und nichts hat sich geändert. Irgendwie vetsteht man meine psychische Erkrankung nicht. Das ist alles zu komplex und ich fühle mich sehr alleine damit. Seit fast zwanzig Jahren habe ich extreme und diffuse Ängste. Jetzt gibt es nur noch diese eine angst :die ANGST vor dem Tod, obwohl ich mich glrichzwitzig nach einem Ende sehne. Ich lebe irgendwie dazwischen.zwiscgen tod und Leben. Ich halte es nicht mehr azu. Ich bin so alt geworden, habe keine ziele und will mich nur betäuben. An nichts erfreue ich mich mehr. Meine Mutter hat krebs, so viele sterben zurzeit oder sind schwer krank.ich hab so angst. Ich wriss nicht mehr weiter . Was habe ich nur?vielleicht kennt das jmd?
Leinen Gruß






Zurück zu „Angststörungen-Forum“