Lisdexamfetamin bei Erwachsenen mit ADHS

Weitere psychische Störungen, Erkrankungen, Symptome
Andromeda

Lisdexamfetamin bei Erwachsenen mit ADHS

Beitragvon Andromeda » Mi 31. Jan 2018, 23:42

In meinem Beitrag vom 29. Januar 2018 im Thema "Ritalin oder Medikinet?" habe ich bereits beschrieben, dass ich zu dem Patientenkreis "ADHS bei Erwachsenen" gehöre, bei dem die gängigen Medikamente keinen Erfolg hatten.

Was aber nicht gleich bedeutet, dass es sich um eine Fehldiagnose handelt. Abgesehen davon, dass das menschliche Gehirn sehr individuell und komplex ist, reagiert logischerweise nicht jeder gleich auf die Wirkstoffe.

Da es bei mir aber genügend Hinweise gab bzw. gibt, die für das Vorliegen einer AD(H)S sprechen, führten meine Recherchen mich schließlich zu einem Medikament, ...

... das jedoch nur bei Kindern sowie Erwachsenen, die bereits in ihrer Kindheit davon profitierten, von den deutschen Krankenkassen übernommen wird. Setzt konsequenterweise also voraus, dass die Diagnose bereits in der Kindheit oder Jugend gestellt wurde. Ansonsten kommt, wie bspw. bei mir, nur der Off Label Use = die zulassungsüberschreitende Anwendung infrage. Im Klartext: selbst zahlen.

Bei guter Wirksamkeit kann der Arzt aber einen Antrag bei der Krankenkasse stellen, der vom MdK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) natürlich gründlich geprüft wird. Wird dem Antrag stattgegeben, prima, wenn nicht, heißt es halt wiederum: selbst zahlen ... oder verzichten, wenn dies finanziell nicht möglich ist.

Glücklicherweise bin ich in der Lage, die Kosten zu tragen. Die Antragstellung auf Kostenübernahme kann jederzeit vorgenommen werden.

Der Wirkstoff dieses speziellen Medikaments ist LDX (Lisdexamfetamin), kann aber nur verordnet werden, wenn die anderen Medikamente, wie bspw. bei mir, erfolglos waren.

Zu meiner Überraschung reagierte ich auf LDX sofort positiv, sodass ich es seitdem nach Bedarf anwende. Im Gegensatz zu anderen Wirkstoffen muss es also nicht täglich bzw. regelmäßig eingenommen werden und erlaubt auch längere Einnahmepausen. Eine recht flexible Sache also, die auch mögliche Nebenwirkungen reduziert. Abgesehen davon besitzt LDX insgesamt ein erheblich weniger horrendes Nebenwirkungspotenzial als bspw. das von MPH (Methylphenidat).

Selbstverständlich stellt das Vorstehende nur meine persönliche Erfahrung dar, ich stelle also lediglich Informationen zur Verfügung, die ich mir als Betroffene angeeignet habe.

LDX gehört zu den Amphetaminen und unterscheidet sich vor Allem in seiner Wirkungsweise. Näheres zu LDX ggf. mal in einem neuen Beitrag, da das Ganze hier sonst einfach zu lang werden würde... ;)

Andromeda

Der Wirkmechanismus von Lisdexamfetamin bei ADHS

Beitragvon Andromeda » Fr 2. Feb 2018, 17:46

Seit etwa einem Dreivierteljahr nehme ich das Medikament Elvanse mit dem Wirkstoff Lisdexamfetamin (LDX). Es ist seit 2013 in Deutschland zugelassen und fällt wie bspw. Ritalin unter die Anlage III des BtMG (verkehrs- und verschreibungsfähige Betäubungsmittel).

Der Unterschied zu Methylphenidat (MPH), wie in Ritalin, ist vor Allem die Wirkungsweise. Während MPH die Wiederaufnahme der Neurotransmitter Dopamin und Noradrenalin in die Nervenzellen "nur" hemmt, kehrt LDX die Arbeitsrichtung der dafür zuständigen Transporter, vor Allem der Dopamintransporter (DAT), um. Während diese Hemmung durch MPH außerdem analog zur Aktivität der Nervenzellen geschieht, wirkt LDX unabhängig von der Zellaktivität. Auf diese Weise gelangt mehr bzw. eine ausreichende Menge Dopamin (und Noradrenalin) in den synaptischen Spalt, den Raum zwischen den Nervenzellen. Zudem wirkt LDX wesentlich länger, je nach Darreichung bis zu 13 Stunden, sodass eine einzige Einnahme pro Tag genügt.

Man kann also sagen, dass LDX stärker und zuverlässiger wirkt, bedeutet aber auch, dass man damit besonders sorgsam umgehen sollte, um die Vesikel, die Speicherbläschen von Dopamin (und Noradrenalin), nicht "auszubeuten". Ein übermäßiger Gebrauch bzw. Missbrauch kann Depressionen nach sich ziehen, weil es eine Weile dauert, bis die Speicherbläschen wieder mit genügend Dopamin aufgefüllt sind.

Im Gegensatz zu MPH gehört LDX zu den "reinrassigen" Amphetaminen und existiert in zwei Varianten: L-Amphetamin und D-Amphetamin, wobei die Präfixe L für levo = links und D für dextro = rechts stehen. LDX existiert also in zwei "Spiegelbildvarianten". (Ist nur von Amphetamin die Rede, handelt es sich um ein Racemat, also ein 1:1 Gemisch aus L- und D-Amphetamin.)

Da D-Amphetamin eine stärkere Wirksamkeit hat als L-Amphetamin, wird es bei der Herstellung von Arzneimitteln bevorzugt, wie eben bei Lisdexamfetamin, das voll ausgeschrieben übrigens so aussieht:

Levo-Lysin-Dextro-AlphaMethylPHenEThlyAMIN. :shock:

Lysin bzw. L-Lysin ist eine natürliche Aminosäure, die man dem Dexamphetamin sozusagen angehängt hat, damit das Amphetamin auch in vollem Umfang verfügbar ist. Dafür muss es im Körper aber erst wieder aufgespalten werden, was vor Allem durch die Erythrozyten, die roten Blutkörperchen geschieht. Das Lysin wird abgekoppelt und erst dann wird das D-Amphetamin zu einem aktiven Metaboliten.

Somit ist LDX eine Prodrug, in dieser Form also noch inaktive, wirkungslose Vorläuferstufe und beugt so auch dem Missbrauch vor. Es etwa als schnelle Partydroge zu benutzen, ist also per se sinnlos, denn bis es seine Wirkung entfaltet hat, ist die Party vorbei. Es muss schlichtweg durch den Verdauungstrakt, wo es zwar recht rasch resorbiert, also aufgenommen wird, ...

... aber bis die maximale Plasmakonzentration erreicht ist, dauert es halt so 3 bis 4 Stunden.

Eine, wie ich - aus der Sicht des interessierten Laien - finde, ganz ausgeklügelte Sache.

Der einzige Haken an dieser Sache sind die relativ hohen Kosten von rund 110 EUR pro Monatspackung, wenn man es - als diagnostizierter Erwachsener, wie ich - i.d.R. selbst zahlen muss. Da mir dies aber glücklicherweise möglich ist, ist die positive Wirkung auf mich bei ggf. geringen Nebenwirkungen mir diese Kosten wert.






Zurück zu „Forum für andere psychische Beschwerden“