Scientology und wie sie ködern

Rubi

Scientology und wie sie ködern

Beitragvon Rubi » Sa 20. Jun 2015, 09:14

Ich weiß nicht genau wo ich das reinschreiben soll, da es sich jedoch um Scientology handelt, gehe ich mal davon aus das ist hier richtig.

Ich habe vor wenigen Tagen eine Freundin verloren, angeblich durch eine Überdosis Antidepresiva. Ich war, aufgrund ihrer momentan sehr guten Verfassung sehr skeptisch gegenüber ihres angeblichen Selbstmordes. Viel mehr war ich der Überzeugung mit ihren Medikamenten stimmte etwas nicht, bzw, ihre Medis haben sich mit etwas anderem, z.B. Alkohol nicht vertragen.
Ich bin zur Zeit selbst auf Amitriptylin und habe nicht das Gefühl dass diese Tabletten mir helfen, im Gegenteil, meine Selbstmordgedanken waren davor weniger.
Auch nachdem mir bisher von vielen Betroffenen wenig positivees zum Thema ADs erzählt wurde, unter anderem auch hier im Forum, habe ich beschlossen ein bisschen zu recherchieren.

Dabei bin ich auf eine Organisation gestoßen, bzw. deren Aufklärungsfilme zum Thema Psychiatrie, Thema war zwar in erster Linie die Geschichte der Psychiatrie und die ganzen Hintergründe, am meisten zuspuch bekam sie von mirr jedoch bei der Thematik Psychopharmaka.
Und dabei wurde mit eindeutigen Fakten argumentiert; Das Wort Psyche bedeutet Seele, was hat die Seele jedoch mit der Anatomie der Nerven und des Gehirns zu tun?
Es wurde auch eindrucksvoll geschildert, dass Psychopharmaka sehr schnell, sehr oft und auch sehr leicht verschrieben werden, jedoch auch oftmals ohne auf die Risiken und Nebenwirkungen entsprechend hinzuweisen, dass Psychische Krankheiten mit Fehlfunktionen im Gehirn, oder neurologischen Ursachen erklärt werden, und auch dass sogar Kinder sehr schnell mit Krankheiten wie ADS oder ADHS diagnostiziert werden und dementsprechende Medikamente bekommen. Viele anerkannte Krankheitsbilder, z.B. ADS/ADHS wurden als Erfindungen aus reiner Profitgier beschrieben. Das gesamte DSM wurde als "Märchenbuch" bezeichnet. Sicher weiß ich dass es nicht so ist, aber ich bin selbst Borderlinerin und weiß auch dass meine Krankheit ein Resultat von Traumata ist und keine Biochemische Störung in meinem Gehirn. Fakt ist aber, dass sie existiert.

Als ich den Film schaute bekam ich erst eine Riesenwut, vor allem weil ich auch generell gegen die Einnahme von ADs war und mich in einer gewissen Art und Weise auch manipuliert gefühlt hatte. 1000 Fragen schossen mir durch den Kopf.

Die Organisation nannte sich CCHR (Citizen Comission of Human Rights) auf deutsch KVPM (Kommission für Verstöße gegen Menschenrechte in der Psychiatrie). In keinem der Internetvideos wurde darauf hingewiesen, dass es sich um eine Tochter der Scientology handelte! Erst bei der Suche im Internet findet man diese Fakten.

Es ist fast schon perfekt, wie die Church of Scientology vorgeht um neue Mitglieder zu werben, unter dem Deckmantel einer Hilfsorganisation für Psychiatrieopfer. :evil: or :o

Sicher wurde die Psychiatrie, vor allem in der Vergangenheit als Machtinstrument und auch als politisches missbraucht, was jedem bekannt sein dürfte. Dadurch haben sehr viele Menschen das Vertrauen in Psychiatrie verloren.

Sachen, die mir in diesem Film jedoch aufgefallen sind;

- die Existenz psychischer Krankheiten wird geleugnet.
- die Psychiatrie wird,aus mir nicht erklärlichen Gründen mit dem dritten Reich und dem Eugenismus in Verbindung gebracht.
- es werden sogar rassismus- Theorien angeführt.
- dem Thema "Therapeutischen Gesprächen" wird ausgewichen, es wird angeschnitten, aber nicht behandelt.
- die "versteckte- Kamera- Tests" sind sehr interessant, es wurden mehrere Psychologen besucht. Angeblich sagt jeder Psychlolge etwas anderes, bzgl der Diagnose und der Therapie. Tatsache ist, einige sagten deffinitiv das selbe.

Fazit;
Generell kann jeder seinen Glauen verbreiten wie er möchte und an das glauben was er möchte. Was von einer Organisation/Religion/Sekte kommt, muss jedoch klar als solches identifizierbar sein.
Generell, leben und leben lassen, bitte nicht versuchen heimtückisch zu ködern.

crawl

Re: Scientology und wie sie ködern

Beitragvon crawl » Di 23. Jun 2015, 10:07

Ich find das, was Scientology macht
generell sehr krass und menschenunwürdig.
Dass sie sogar Krankheiten verleugnen oder
andere Therapiemöglichkeiten ist die Höhe.

Die denken wohl, man kann mit hilfebedürftigen
Menschen alles machen, aber auch die sind nicht
auf den Kopf gefallen.

Das Schlimmste ist ja, dass sie einem auf offener Straße
ansprechen und sogar Schüler einwickeln.
Also so hab ich das mal von ner Lehrerin gehört, die
die Leute hier in der Stadt gesehen hat.

Die ganze Sekte ist sehr sehr grenzwertig und der
deutsche Staat sollte da mehr hinterher sein.

nimdo

Re: Scientology und wie sie ködern

Beitragvon nimdo » Fr 26. Jun 2015, 11:22

Hallo ihr beiden

Ich denke das was crawl meint sind die Zeugen Jehovas
denn die gehen auf die Strasse und sprechen jeden an oder stehen
am sonntag früh morgends vor der Tür.
Scientology hingegenmacht zwar Infoveranstaltungen allerdings kann man
erst mit 18 Jahren dort ein richtiges 'Mitglied' werden.
Und das weiss ich von jemanden der selbst bei Scientology ist.

Nun aber zum Thema ich denke es gibt viele 'Firmen' und ähnliches die
eigentlich von Scientology sind aber keiner weiss das weil sie es verheimlichen
und allein das hat doch schon was zu bedeuten.
Hätte sie nichts zu verbergen könnten sie es ja offen sagen.
Tun sie aber nicht.

Ich will diese Sekte nicht schlecht reden, wenn es Menschen gibt die sie
damit helfen und denen es damit gut geht dann sollen sie es tun.

Was ich allerdings überhaupt nicht leiden kann sind dann so Sachen wenn
man versucht andere da mit rein zu bekommen.
Meinem Bekannten der wie gesagt auch bei Scientology ist habe ich damals
gesagt das ich das nicht möchte und es war Ok für ihn.
Konnte trotzdem fragen stellen wenn mir was komisch vor kam.
Er hat alles ehrlich beantwortet aber trotzdem kann man nie wissen ob
es auch die Wahrheit ist.

Egal welche Machenschaften sie so haben.
Gut finde ich sie nicht, aber wenn sie mich und meine Familie in ruhe lassen
kann ich damit leben.

lg

Rubi

Re: Scientology und wie sie ködern

Beitragvon Rubi » Do 2. Jul 2015, 17:34

Sicher bin ich auch kein Mensch, der jemanden nur für seine Religion verurteilt.
Was ich bei Scientology sehr sauer aufstößt sind die Methoden wie sie versuchen Menschen zu gewinnen. Auch die generelle Verurteilung der Psychiatrie finde ich unmöglich. Wer sich den Film anschaut, dem fällt auch auf dass genau das der Psychiatrie vorgeworfen wird, weswegen Scientology ja so verrufen ist. Sprich die Manipulation und Kontrolle des Menschen.
Sicher finde ich auch dass Medikamente immer das letzte Mittel bleiben müssen, vielen helfen sie jedoch überhaupt ein normales Leben führen zu können, wenn sie auch nicht heilen können, sondern nur lindern.
Auch bin ich der Meinung dass viel zu früh, zu oft und zu viel Psychopharmaka verabreicht wird und auch viele, sogar Kinder fehldiagnostiziert wurden.
Auch ich bin kein Fan von Zwangsbbehandlung, Psychopharmakaund schon gar nicht von Elektroschocks!
Dass die Scientology jedoch behauptet alles mit ihrer Dianetik(laut meinen Infos sowas wie die Scientology- Bibel(?)) heilen zu können ist verantwortungslos und einfach nicht in Ordnung!

HeinoII

Re: Scientology und wie sie ködern

Beitragvon HeinoII » Sa 22. Aug 2015, 08:35

Guten Morgen.

wollt auch was dazu sagen, muss jetzt aber nicht allein oder generell nur für Scientology zutreffen, aber leider gibt es wenige Infos zu den jahrelangen Angehörigen dieser Sekten, Gruppen, Religionen, was auch immer. Diese Menschen, die so lange unterdrückt-geschlagen-misshandelt-missbraucht-gemobbt worden sind, damit sie gehorsam und bedingungslos den Anführern einer Familie-Gruppe-Organisation-Sekte-Konfession dienen, ohne sich dagegen zu wehren, sind kaum oder sehr schwer zu therapieren. Diese Menschen haben keinen eigenen freien Willen-kein Selbstbewusstsein-kein Selbstwertgefühl mehr, weil man es ihnen brutal geraubt hat

Diese Menschen( reine unschuldige Opfer) professionell und wirklich kompetent zu therapieren geht nicht mal so eben nebenbei mit ein paar lieben Ratschlägen-netten Worten oder Mut-Sprüchen, sondern das kann viele viele Jahre bis Jahrzehnte dauern. Ein außenstehender Mensch, der sowas nie erlebt hat kann sich kaum vorstellen, mit welchen ambivalenten inneren Gefühlen (zerrissene intensive schmerzende höllische Gefühle) diese Menschen täglich zu kämpfen haben.

Für diese ambivalenten Gefühle gibt es keinen Glücksschalter, und alles ist wieder gut.

Bert2209

Re: Scientology und wie sie ködern

Beitragvon Bert2209 » Fr 9. Feb 2018, 13:19

Ich kann nur empfehlen Mal im Netz nach Leah REMINI zu Googlen. Sie hat eine Sendung zusammen mit Mike Rinder bei A&E . Kann man sich auch im Netz ansehen. Die befassen sich ausgiebig mit dieser Seite. Es ist auf jeden Fall ein Blick wert da Mal zu schauen. Meine Meinung ist das Scientology eine Verbrecherorganisation ist und das zu 100 %. Die zocken die Menschen ab und lassen sie dann fallen wie eine heisse Kartoffel. Ich finde es auch hochgefährlich das man diese spajuffen nicht immer sofort erkennt. Also lasst lieber die Finger weg von dieser Dubiosen Seite.






Zurück zu „Psychosoziale Probleme“



cron