Allein und suizidal

Keine Ankündigungen, bitte!
Adrian

Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Do 5. Okt 2017, 12:48

Ich wünschte, ich wäre heute nicht aufgewacht, dann würde ich vielleicht nicht hier sein, und mir über den besten Weg Gedanken zu machen.
Ich habe das Gefühl, dass wenn ich nicht hier wäre, jeder um mich herum in der Lage wäre, mit seinem Leben weiterzumachen. Ich fühle mich einsam, verloren und ausgegrenzt.
Aufgrund meiner "Krankheit" kann ich nicht arbeiten, also ist Geld auch ein Problem.

Wenn es mir gelingen würde, würde das alles einfach enden.

Entschuldigung, wenn ich etwas verschwurbelt rede, mein Gehirn ist ziemlich durcheinander.

Alex

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Alex » Sa 7. Okt 2017, 17:50

Hallo.

Ich kann einige deiner Gefühle nachempfinden, wie auch viele andere Leute hier. Es tut mir wirklich leid, dass du dich so niedergeschlagen fühlst. Abgesehen von dem Geldaspekt, möchtest du uns sagen, was noch zu dieser Niedergeschlagenheit geführt hat?

Die Sache ist, wir denken, dass die Menschen ohne uns "besser" dran sind, aber das ist so oft nicht die Realität, da es die Menschen, die für den Rest ihres Lebens zurückgelassen werden, verfolgt und schmerzt.

Hast du schon einem Arzt von diesen Gedanken und Gefühlen erzählt?

Adrian

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Fr 13. Okt 2017, 21:36

Ich habe gerade erst herausgefunden, dass meine Ex schwanger ist. Das ist aber nicht das, was mich bedrückt. Was mich verletzt und aufgeregt hat, dass wir uns vor 6 Jahren entschieden haben, keine Kinder mehr zu haben. Also tat ich das Richtige, dachte ich, und ließ mir eine Vasektomie machen. Jetzt habe ich herausgefunden, dass sie wieder schwanger ist. Ich fühle mich betrogen, verletzt und wütend.

Außerdem sehe ich meine Tochter nur jede zweite Woche, nur für das Wochenende. Nicht lange genug, ich vermisse sie so sehr.

Dies und alles andere zusammengenommen hat zu einem wirklich schlechten psychischen Mix geführt.

Ich habe meinen Hausarzt heute Nachmittag erreicht. hat mich auf die Krisenliste gesetzt und mich vorrangig an das Team für psychische Gesundheit verwiesen. Jetzt warte ich mal ab, was passiert.

Inzwischen werden diese Gefühle immer stärker und schwerer zu bekämpfen.

Lisa

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Lisa » Do 19. Okt 2017, 19:40

Hi Adrian,

tut mir leid, was du durchmachst.

Wenn du jeden Job machen könntest, was wäre das dann?

Ich finde es auch unfair, wenn du dein Kind nur alle 2 Wochen für 2 Tage sehen darfst, und sicher ist es wert deswegen mal zum Anwalt zu gehen oder sich anderswo zu informieren, um zu sehen, welche Rechte du hast. Ich weiß, dass das Geld knapp ist, aber es lohnt sich herauszufinden, ob du das nicht noch weiter verfolgen solltest.

Ich hoffe, dass das 'Krisenteam' dir irgendwie helfen kann - professionelle Hilfe ist gut und die Dinge werden bestimmt besser.

Aber du kannst auf jeden Fall auch hier weiter deine Sorgen, Ängste usw. loswerden.

rugse

Re: Allein und suizidal

Beitragvon rugse » Sa 21. Okt 2017, 09:03

Hallo! Ich wache jeden Tag auf und wünschte, ich hätte es nicht getan. Es ist zum Kotzen. Ich bin froh, dass du dich nach Hilfe bemüht hast. Wenn du einen guten Therapeuten findest, der dich unterstützt, kann es ein langer Weg sein. Ich weiß nicht, was ich ohne meine Therapeutin tun würde. Wegen deiner Ex-Freundin und deiner Töchter würde ich mir auch schnell einen Anwalt besorgen. Es wäre ein Versuch wert. Und nimm die psychologische Hilfe in Anspruch oder Telefonseelsorge oder beides.

Adrian

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Sa 28. Okt 2017, 21:47

Ein weiterer Tag und frage mich, was mir das Leben als nächstes an den Kopf werfen oder wegnehmen wird. Ich habe es satt, die ganze Zeit zu kämpfen. Es ist ein täglicher Kampf, jemanden zu finden, an den man sich wenden kann. Es scheint so, wenn Leute interessiert sind, verstehen sie nicht, und wenn sie verstehen, dann sind sie nicht interessiert. Genau so sehe ich die Dinge grade. Ich wünschte, es würde alles enden, auf die eine oder andere Weise.

Someone

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Someone » Di 31. Okt 2017, 20:04

Hallo Adrian,

sei nicht traurig wegen deiner Vasektomie, es war eine gute Entscheidung. Dass deine Ex wieder schwanger geworden ist, ist natürlich eine richtig doofe Sache, aber wer weiß, ob das überhaupt die richtige Entscheidung für sie ist? Vielleicht stellt sie irgenwann fest, dass sie die Vereinbarung mit dir hätte halten sollen, weil das neue Kind anstrengend ist, oder vielleicht auch, weil die Beziehung mit dem neuen Typen in die Brüche geht?

All das steht in den Sternen. Was aber ist, ist dass du schon Vater bist und dass du Liebe empfindest, die sich im Vermissen äußert. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wirst du auch zurück geliebt, obwohl dieser Zweiwochenturnus schon schwierig ist. Für alle Kinder ist es kaum auszuhalten, wenn sich ein Elternteil umbringt, vorallem, weil Kinder sich auch manchmal selbst die Schuld geben. Wenn du dich umbringst, wird das alle deine Kinder für immer zeichnen und im schlimmsten Fall sogar zu deren eigenen Selbstmord führen. Denn soetwas wird weiter gegeben.

Kennst du den Verein Väteraufbruch für Kinder?
Vielleicht findest du da Gleichgesinnte mit ähnlichen Problemen, vielleicht kannst du auch rechtliche Unterstützung bekommen.

Wie ich es sehe, hast du noch viel vor dir. Wer weiß, vielleicht findest du eine Person, die Kidner hat und die sich in dich verliebt und umgekehrt? Das ist natürlich total unklar, aber wer weiß. Was aber doch sehr wahrscheinlich ist, dass du irgendwann mal, im Falle dessen, das du weiterlebst, ein pubertierendes Kind vor deiner Tür stehen haben wirst, das fragt, ob es nicht bei dir wohnen kann, weil es bei der Mutter zu viel ist. Es ist total wichtig, dass du da bist für solche Fälle.

Deswegen lohnt es sich auch zu kämpfen. Du bist unersetzbar und wenn du dich entscheidest zu gehen, wird diese Lücke Folgen haben, die du nicht abschätzen kannst. Auch wenn es schwer für dich ist, die Kraft und Energie für die Lösung aller deiner Probleme aufzubringen, gibt es Menschen, für die es sich lohnt, es weiter zu probieren.

Überleg es dir bitte.
Eine kämpferische Zeit!

Adrian

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Do 2. Nov 2017, 22:26

Danke Someone, weiß nicht, ob ich derzeit die Kraft zum Kämpfen aufbringen kann.

Sogenannte Freunde. Ein "Freund" in der Hoffnung, reden zu können, angerufen, nun, dass lief nicht wie geplant? Sagte ihm, wie ich mich fühle, über meine Gedanken. Er drehte durch und fragte mich, ob ich wüsste, was Selbstmord mit den Zurückgelassenen macht, warum ich nur an mich selbst denke. Warum können die Leute nicht einfach zuhören? Dann wundern sie sich, warum ich nicht über meine Gefühle spreche. Wozu soll das gut sein?

Anders-als-glücklich

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Anders-als-glücklich » Do 2. Nov 2017, 23:52

Ich hatte heute ähnliche Gedanken zum Thema Freundschaft. Viele kann man einfach nur vergessen, wenn es um Probleme geht. Alles Schönwetterfreunde, mit denen man eine angenehme Zeit verleben kann, wenn man denn selbst gut drauf ist. Niemand belastet sich gern mit den Problemen anderer, wo doch jeder (nach eigener Einschätzung) schon genug eigene Probleme hat. Hinzu kommt, dass ganz wenige überhaupt die Fähigkeit besitzen, sich in andere hineinzuversetzen.
Fazit: ich habe Freunde, bin aber trotzdem einsam. Genauso einsam wie Du und wie viele andere hier.Die haben bestimmt auch keine "besseren" Freunde mit ganz viel Verständnis und Mitgefühl. Wobei Dein Freund im Grunde so reagiert hat, wie ich auch reagiert hätte. Fassungslos, dass Du Deine Tochter im Stich lassen würdest. Daran kannst Du Dich doch festhalten: am Gedanken an Deine Tochter, die Dich braucht und liebt, auch wenn ihr Euch nur alle 2 Wochen sehen könnt. Das macht doch Sinn, wenigstens für sie diesen ganzen Mist durchzustehen. "Freunde" - gut und schön, wenn's denn funktioniert, aber eine Tochter ist doch wohl mehr wert. Wenn Du auch momentan zu wenig Kraft zum Kämpfen hast, was ich nachvollziehen kann, versuch wenigstens Durchzuhalten, was ja auch schon ein Kampf ist.

phepni

Re: Allein und suizidal

Beitragvon phepni » So 5. Nov 2017, 10:13

Hallo, mein Freund. Tut mir leid, dass du so empfindest. Ich verteidige in keiner Weise, was dein Freund gesagt hat, wir alle wollen mit unseren Nächsten und Liebsten über diese Dinge reden können. Aber manchmal wissen sie nicht, was sie tun oder sagen sollen, oder sie verstehen es einfach nicht. Deshalb landen wir hier, wo wir alle etwas gemeinsam haben. Bei akuten Suizidgedanken empfehle ich die Telefonseelsorge, da ist immer jemand da. Was Ihre Tochter anbetrifft versuche versuche es bei Hilfen für Väter, Rechtshilfe, da sie möglicherweise in der Lage sind, dir bei mehr Zugang zu ihr zu helfen.

Someone

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Someone » So 5. Nov 2017, 13:56

Lieber Adrian,

sicherlich hast du keine Kraft weiterzukämpfen und das ist ja das, was die Situation so ausweglos machst. Du weißt natürlich, wer da alles davon betroffen wäre und bestimmt weißt du auch, warum dein Freund so wütend ist. Aber es hilft ja nichts.
Viele Menschen sind ja total überfordert, wenn sich andere das Leben nehmen wollen. Sie verstehen wirklich überhaupt nicht, worum es dabei geht, weil sie ja selbst total im Leben stehen. Es sit oft absurd für Menshcen, die keine Todessehnsucht kennen und ihre Irrittion schlägt dann in Ärger um. Auch weil wir nicht gelernt haben, damit umzugehen.
In jedem Selbstmord steckt ja auch Egoismus, ein Wunsch sich zu befreien, einen Ausweg zu finden, sich zu erlösen. Endlich eine Freiheit von den Beziehungen, die so erschöpfend und so ermüdend sind. Da wirkt das Argument gerade um diese Beziehungen zu kämpfen lächerlich. Warum sich noch mehr Schmerzen zufügen, vor allem, weil man nciht weiß, ob es sich lohnt, und vielleicht sogar, weil man ahnt, dass es noch schlimmer kommt?

DAs sit wirklich eine schwierige Frage. Warum sollte es sich lohnen?
Es ist sehr traurig, wenn andere Menschen nicht zuhören können (aus verschiedenen Gründen), aber vielleicht kannst du anderen gut zuhören? Ich habe mich oft gefragt, ob es da draußen Menschen gegeben hätte, die mir hätten weiterhelfen können, welche, die mich verstehen können. Aber ich nehme an, dass sich viele dann tatsächlich umbringen.

Einmal hatte ich das Glück, dass ich einer anderen Person helfen konnte. Und weil ich ihr helfen konnte, hat mir das wieder geholfen. Ich habe bisher noch nie eine Person getroffen, die mich WIRKLICH versteht, aber ich konnte schon anderen so viel Verständnis geben, dass ich dachte, dass es gut war, dass ich da war. Auch wenn es für mcih selbst nicht so viele Gründe gibt zu leben, weiß ich, dass ich anderen helfen kann.

Adrian

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Di 7. Nov 2017, 18:34

Vielen Dank euch, aber es ist so ich fühle mich nicht sicher, stabil und selbstbewusst genug. Ich möchte von diesem ganzen Mist in meinem Leben weg sein. Ich frage mich immer wieder, was am einfachsten wäre. Ich denke, schlafen gehen und nicht aufwachen.

zerstörteträume

Re: Allein und suizidal

Beitragvon zerstörteträume » Mo 13. Nov 2017, 21:57

Hallo Adrian,

Ich weiß, dass ich das, was ich predige, auch selbst praktizieren sollte, denn ich fühle mich auch im Moment nicht wirklich sicher / stabil, aber wenn es hart auf hart kommt, kannst du in die nächstgelegene Notaufnahme gehen oder die Krisenintervention anrufen und sofort mit jemandem sprechen. Warte nicht darauf, dass sie dich anrufen, wenn du dich nicht sicher fühlst.

Ich habe nicht dieselben Probleme wie du, aber ich habe die gleichen Gefühle der Verzweiflung.

phepni

Re: Allein und suizidal

Beitragvon phepni » Fr 17. Nov 2017, 17:16

Ich habe keine Kinder und kann auch gar nicht verstehen, wie du dich dabei fühlst. Aber etwas weiß ich. Du bist besser als ein paar Zeilen in einem Nachruf. Es ist nie zu spät, das weiß ich. Guck dir uns als Art an; wir idiotischen Menschen haben schon immer gekämpft und 99% der Zeit ist es aus dämlichen Gründen gewesen. Dies wäre jetzt tatsächlich mal ein Grund, worum es sich zu kämpfen lohnt. Wie ich schon sagte, ich habe keine Kinder, aber ich weiß, dass es sich lohnt, für deine Tochter zu kämpfen. Sch..ß auf Sorgen oder Selbstzweifel. Ich würde für mein Kind gegen Gott und den Teufel kämpfen, wenn ich eines hätte, dass weiß ich, und du solltest dasselbe tun.

Marie

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Marie » Mo 20. Nov 2017, 18:00

"Sogenannte Freunde. Ein "Freund" in der Hoffnung, reden zu können, angerufen, nun, dass lief nicht wie geplant?"

Viele Freunde/Leute denken, dass dieser Ansatz helfen kann. Kann ... muss aber nicht; und viele suizidale Menschen glauben ihre Familie könne ihnen vielleicht helfen. Viele Menschen wollen helfen, wissen aber nicht, wie sie helfen sollen.

Bekommst du schon Hilfe ... Krisenintervention? Hast du schon einen Termin?
Gib nicht auf, und lass dir helfen. Medikamente können für einige Wunder bewirken.

Ist die Vasektomie vielleicht umkehrbar?

Adrian

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Fr 24. Nov 2017, 10:09

Ich wünschte, ich könnte jemanden finden, mit dem ich zusammen sein kann. Einsamkeit ist ein Killer. Ich bin in einer dieser klassischen Zwickmühlen. Ich will allein sein, aber nicht einsam sein. Es ist schwer, allein zu sein, wenn man in den letzten zwölf Jahren immer jemanden hatte, dem man sich anvertrauen konnte. Ich vermisse die Gesellschaft. Es tut so weh. Dann kommen die Gedanken an Selbstverletzung und Selbstmord besonders stark hoch.

ketan

Re: Allein und suizidal

Beitragvon ketan » So 26. Nov 2017, 11:23

Ich verstehe bis zu einem gewissen Grad, wie du dich fühlst. Du solltest dich aber nicht schlechter machen als du bist. Geh raus und gib dir selbst eine Chance, oder versuche eine Partner-Onlinebörse, da haben schon viele einen Partner gefunden.

bones

Re: Allein und suizidal

Beitragvon bones » So 26. Nov 2017, 17:16

Hi Adrian,

Ich kann das,was du im Moment so empfindest wegen deiner Tochter absolut verstehen. Sage ich nun nicht, weil es es aus Höflichkeit sage, sondern weil ich selber das hab.
Dazu möchte ich gerne was dazu sagen. Hier wurde nur geschrieben,dass es sich lohnt zu kämpfen für deine Tochter. Das ist natürlich richtig. Stellt aber auch eine Psyche extreme Belastung dar, unabhängig welch Art davon betroffen ist. Ich kann nur von mir reden. Ich habe über 3 Jahre lang für mein Sohn gekämpft,damit ich mein Sohn sehen darf. Der Weg führte über Gericht, rüber Jugendamt und Kinderschutzbund,damit das Gericht sich nicht die Schuld gibt, am Urteil falsch zu legen ,nur weil ich nicht der Norm der Gesellschaft hinein passen!!!. Jedenfalls hab ich da alle Termine wahrgenommen und sollte alle Aspekte des Zweifels behoben sein durch die Termine vom Kinderschutzbund und Jugendamt, dann stehe mir mein Sohn zu. Lächerlich und eine Ironie der dreizigkeit in mein Augen, passierte danach. Das Gericht gab der Mutter Recht, sprach also gegen das Gutachten vom Kinderschutzbund und Jugendamt. Hab natürlich weiter gekämpft und den Kampf nach Jahren aufgegeben und mich damit abgefunden. Leide heute noch sehr darunter. Kein Tag, wo ich nicht an mein Kind denke. Nur weil die Gegenpartei wohlvermogend ist. Und einer der Hauptgründe inkl meiner Vergangenheit wo ich unter Depressionen leide. Es fällt mir heute noch schwer, damit klar zu kommen.

Daher verstehe ich ,Adrian, nur zu gut,warum er in solch Phase sich befindet. Aber bevor die Hoffnung nicht verloren ist, nütze sie. Möge das Glück auf deiner Seite sein.

Adrian

Re: Allein und suizidal

Beitragvon Adrian » Di 28. Nov 2017, 12:14

@bones
Tut mir leid für dich, dass das so beschissen gelaufen ist; bestärkt mich irgendwie darin, mich da zurückzuziehen.

@ketan
Das würde ich, wenn ich Selbstvertrauen hätte. Es gibt nicht viele Menschen, die jemanden mit psychischen Problemen nehmen würden.

ketan

Re: Allein und suizidal

Beitragvon ketan » Do 30. Nov 2017, 08:55

Tu es einfach. Ich empfehle dir ein Buch / Selbsthilfebücher, um die Angst zu nehmen, es hat mir sehr geholfen. Du schaffst das!






Zurück zu „Suizid / Selbstmord-Forum“



cron