Stromausfall

Keine Ank√ľndigungen, bitte!
Klaro

Stromausfall

Beitragvon Klaro » 17.09.2018, 16:15

Diese Leere. Ich blicke im Wohnzimmer herum und kann kaum meine Einrichtung ertragen. Die Nase ist zu. T-Shirt, Jogginghose und Socken unter der Bettdecke auf dem immer ausgezogenen Schlafsofa. Zum Gl√ľck steht die Sonne schon im Westen. Der Staub und das Licht verh√∂hnen mich. 40-Cent-Bier in der linken Hand. Fast Stille, au√üer der Autobahnbr√ľcke. Worauf warte ich? Verrotten bis die Z√§hne ausfallen. Blick zum Lichtstrahl am zugezogenen Vorhang. Spazierg√§nge von hier aus im Kreis und hier hin zur√ľck. "Geh doch in die Klinik." Nein. "Wie ist es jetzt nichts zu sein?" Danke. Was auch immer. Ich bin es leid, meine Geschichte zu erz√§hlen, auch wenn es nur 30 Minuten dauert. "Nimm doch Antidepressiva." Bewirken die, dass ich eine Perspektive, Willen und sowas wie Gl√ľck finde? Das ist verwirrend. Die Gedanke kleben fest im Kopf und lassen sich nicht l√∂sen. "Es gibt schlimmeres, du k√∂nntes zum Beispiel ..." Ja stimmt. Gut dann ist alles wieder in Ordnung. Von wegen. Jetzt sagt keiner mehr was. Ist mir auch egal. "Nur sprechenden Menschen kann geholfen werden." Ich bin stumm geworden. Ich warte auf mich, auf das Schicksal und auf den Anflug von eigenen Willen. Keine Energie mehr.

Gast

Re: Stromausfall

Beitragvon Gast » 17.09.2018, 18:12

Hallo Nachbar,
wir wohnen offenbar im gleichen Haus- nur, bei mir ist kein Bier am Start (und Socken trag ich auch nicht).
Alles vergebens- auch ich bin stumm geworden. Keine Energie mehr. F√ľr was auch.

Klaro

Re: Stromausfall

Beitragvon Klaro » 06.10.2018, 01:04

Immernoch Stromausfall. Illegalit√§t im Hintergrundrauschen. Entfernt von der Welt. Das Zahnrad ist abgebrochen. N ist der letzte Buchstabe. Schreiben, Rauchen, Knibbeln und Warten auf M√ľdigkeit. Nicht Denken. Du denkst zu viel. Wiederholung. Marathon. Vergessen was ich auszudr√ľcken versuche. Ich dachte ich w√ľrde mal verr√ľckt werden. Nun fehlt Bedeutung. Warum mich √§u√üern? Bereuen bevor es zu ende ist. Wahnsinniges Lachen. Ein hohes Rattern, das in nasalem Hecheln endet. Wei√ü nicht mehr wann ich zuletzt mit wem was unternommen habe. Wo sind die Leute? Selbst das wird egal. Es kann nur schlimmer werden. Ein Gl√ľcksspiel. Verdammt. Was ist Wille? Diese Fantasien. Stundenlang. Es stellt mich zufrieden. Nicht sein. Ich k√∂nnte mich √ľbergeben.

"Selbst schuld, wenn du dir keine Hilfe suchst."

JMT

Re: Stromausfall

Beitragvon JMT » 06.10.2018, 14:46

hey Klaro! ?

kann ich dich, wenn ich schrieb erreichen? Du lebst bereits in deiner Welt, die Kontakt nur schwer zuläßt.
Klaro, ich kennen diesen Zustand.

Seit September schreibst du und noch keine Antwort, obwohl du um Hilfe bittest. Ich m√∂chte gerne helfen, allerdings wei√ü ich nichts √ľber dich.

Wohnst du alleine? Gehst du zur Schule oder Arbeit ? Hast du Familie und wie nah steht sie dir? Was ist mit Vertrauten oder Freunden?
Du schreibst, dass du trinkst. Konsumierst du weiterer stimmungsbeeinflussenden Dinge wie Drogen, Multimedia...

Seit wann geht es dir so schrecklich? Siehst du einen Zeitpunkt, der mit dem Heute eng verbunden ist?

Viele Fragen, viel zu antworten, wenn du kannst. Wenn du unmittelbare Hilfe brauchst, dann wende dich bitte an deinen Hausarzt, der auch psychologische Hilfestellung, sei es durch Vermittlung zu einer entsprechenden Stelle - Pschologen, Beratungsstelle etc. - geben kann.

Sollten wir nicht ins Gespräch kommen Klaro, dann einen Tipp:
Alles hat seinen Grund aber es gibt viele Wege aus einer Krise, die in dir warten entdeckt zu werden,
dir die besten W√ľnsche!

Gast

Re: Stromausfall

Beitragvon Gast » 06.10.2018, 23:18

Hallo Nachbar,
hab festgestellt: es war wohl doch kein Stromausfall bei mir. Vermutung: Kabelbrand und alle Sicherungen weggefetzt.
Selbst, wenn's also Strom gibt, kommt davon bei mir nix mehr an. Alles aus'm K√ľhlschrank ist schon weggegammelt, keine Frische mehr vorhanden.
Kerzen bald alle aufgebraucht. Insgeheim hoffe ich eh, dass die ganze Bude abfackelt und ich mit ihr. Keine Energie, um Wille √ľberhaupt zu denken.
Ich hab mein Lager im Keller aufgeschlagen, wo ich keinen Paketboten mehr klingeln h√∂ren muss. Hier bin ich sicher, dass niemand kommt, um mich zu retten. Alle zu viel Angst vor meiner Dunkelheit, den verwirrenden G√§ngen, den komischen Ger√§uschen, den m√§chtigen Gestalten hinter den T√ľren der Kellerverschl√§gen. Und diese Fallt√ľren. Letztens erst hab ich ein altes Brunnenloch entdeckt.
Gl√ľcksspiel?
Was ist Gl√ľck?
Hilfe? Suchen? Wof√ľr? Ich bin dankbar f√ľr das wundervolle Leben das ich hatte. Unendlich dankbar. Und jetzt ist auch gut.

Klaro

Re: Stromausfall

Beitragvon Klaro » 16.10.2018, 14:03

Zurzeit geht es mir ganz okay. Ich spaziere immernoch sinnlos durch die Gegend aber da keimt Hoffnung in mir auf, gemischt mit Paranoia und Angst das es nicht klappt. Es zerrt. Ich versuche mehr Wasser zu trinken und die Schr√§nke wurden ein wenig entr√ľmpelt. Ist es falsch Hosen mit Loch im Schritt in den Altkleidercontainer zu werfen? Ich plane auch Elektroschrott zum Recyclinghof zu bringen. Ich bin durchgeschwitzt vom Spazieren heute. Neue W√§sche trocknet auf der Heizung. Ich muss noch los. In der Einrichtung hat jenand Geburtstag und es soll Pizza geben. Hauptsache die Unterhose und Socken trocknen. Hemd hab ich noch. Ab und an mache ich meine Yoga√ľbungen und ich werd mittlerweile so um 8 Uhr wach statt 10 oder 11. Ich akzeptiere den Moment obwohl es im Hintergrund donnert. Bitte lass es besser werden.

Klaro

Schlimme Dooms

Beitragvon Klaro » 04.11.2018, 12:57

Meine Gedanken schreien mich an. Ich sch√§me mich f√ľr vergangen Augenblicke. "Was hast du nur getan?" "Du bist so l√§cherlich." "Du hast nichts erreicht in deinem Leben." Das Wetter spielt auch mit. Warum w√ľnsche ich mir Sonne, wenn es zu sp√§t ist? "Ich brauche niemanden." "Vergiss die alle." Sitze neben bekannten Menschen und mir f√§llt es unheinlich schwer zu kommunizieren. Ich hab doch nur noch diese egozentrierte Sinnlosigkeit in mir. Ich sehe meine Zukunft als einen einzigen Moment, der bleibt wie er ist. Selbstgedrehte Zigaretten und schwarzer Tee mit Milch und brauner Zucker. Das ist es. "H√∂r auf!" Kein Plan womit. Du brauchst Ziele. Geh an die frische Luft. Such dir eine Freundin. Nein. Ich warte ab. Mal sehen was kommt.

Klaro

Re: Stromausfall

Beitragvon Klaro » 26.11.2018, 20:44

Um 3 Uhr ins Bett gegangen. Eingeschlafen so um 5. Aufgewacht um 8. Um 12 hingelegt. Um 17 aufgewacht. Um 19 Uhr wieder Licht aus. Immer rauchen. Heute morgen beim B√§cker hat mich das L√§cheln der B√§ckerin aufgemuntert. Das hielt nicht lange an. Es ist so langweilig. Die Sonne scheint nicht. The sun ain't gonna shine anymore. L√§cherlich. Meine Z√§hne werden an den Zwischenr√§umen braun. Deswegen l√§chel ich kaum. Selbst schuld. Ich f√ľhle mich wie ein Milchbr√∂tchen ohne Glauben. Da hat mal jemand gesagt, dass das Leben ohne Tr√§ume oder W√ľnsche nicht lebenswert ist. Wie kann man glauben man h√§tte recht? Charisma und Pers√∂nlichkeit. Mittlerweile entwickle ich ein Supertalent in Alles-schlecht-reden. Mir ist √ľbel, hei√ü und schwindelig aber die F√ľ√üe sind kalt. Hm. Worauf kann ich hoffen? In der Glotze l√§uft nichts und mein Highspeed-Volumen ist wieder aufgebraucht. Trotzdem, gleich mach ich die alte R√∂hre wieder an, bleib wach bis 3 Uhr und rauch mir die Lunge schwarz.

Gast

Re: Stromausfall

Beitragvon Gast » 02.02.2019, 10:57

Bei manchen Forum-Schreibern frage ich mich, ob sie noch auf dieser Welt atmen; bei dir zum Beispiel, Klaro.
Du hast oft so sch√∂ne Worte gefunden f√ľr deine Gedanken, Zust√§nde und Situationen. In vielen deiner Posts habe ich mich erkannt und mich gefreut, welche Poesie du auch noch im Abgrund erschaffst. Mit wenig Worten hast du mich in deine Welt eingeladen und mich neben dir beim B√§cker stehen lassen. Oder zerrissen in deiner Wohnung, stumm, leer. Und heute? Ich w√ľrde gerne anklingeln und mich auf nen Kaffee bei dir einladen.

Krähe

Re: Stromausfall

Beitragvon Kr√§he » 07.02.2019, 00:00

Hallo Kla...ro

Gibt es dich noch? Das Problem bei den am Leben Gescheiterten ist, daß Sie am Leben Gescheiterte anziehen!
Mit Gesunden, Normalen ist schwer t√∂ttern. √Ėffnet man sich prallen die zur√ľck wie Pingpongb√§lle nach Topspin.
Warte ich ab und schaue was passiert, tropft irgendwann das Blut aus dem Maul voller Glasscherben. Dann ist nur noch zuhören möglich.
Und warten, da√ü man in gesch√ľtztem Raum ausspucken kann. Da hilft manchmal auch die Dunkelheit! Und die Nacht! Aber nur wenn man wach ist.

Der bizarre Versuch nachts durchzuschlafen, wird st√§ndig von einer b√∂sen Heidi Klum zu Nichte gemacht, die mir er√∂ffnet, meine Tagesattitude war mal wieder so schlecht, da hat Sie leider kein "ruhiger Schlaf Foto" f√ľr mich.

Aber ich versteck mich wieder hinter klugen Sätzen. ich will mich nich mehr verstecken. ich will gehn.

Hoffe, du bist noch und schaffst es ab und an, Sonnenstrahlen in den Glasscherben zu erhaschen.

Laß dich nich blenden.

Gast

Re: Stromausfall

Beitragvon Gast » 13.02.2019, 17:43

Hallo Klaro, hallo Gast.......
Hallo Nachbarn

ein Leben ohne Tr√§ume oder W√ľnsche ist nicht lebenswert. Ein Leben ohne Tr√§ume oder W√ľnsche besteht nur aus Resignation. Man siecht dahin, verk√ľmmert und vertrocknet bis man abstirbt.

Aber wenn alle Tr√§ume und W√ľnsche vergeblich sind, weil sie sich f√ľr einen einfach nicht erf√ľllen, dann kann man nur in Resignation und Starre verfallen. Man sitzt einfach da und hat das Gef√ľhl auf etwas zu warten was dann nicht passiert. Man wartet und wartet und dieses Warten zerrt an den Nerven bis es einfach unertr√§glich ist.

Man stumpft ab und verliert irgendwann jeglichen Sinn am Leben weil sich einfach nichts bewegt. Man wird einfach verr√ľckt vor lauter nervt√∂tendem Warten und will einfach nur noch dass das alles aufh√∂rt. Irgendwann weis man eigentlich gar nicht mehr auf was man wartet weil man keine Tr√§ume und W√ľnsche mehr hat sondern da ist nur innere Leere und Resignation, eigentlich f√ľhlt man sich als w√§re man innerlich gestorben.

Und wenn es scheint als w√ľrde sich ein Traum verwirklichen dann hat man schreckliche Angst davor den letzten Schritt zur Verwirklichung zu tun. Vor lauter schlechten Erfahrungen hat man Angst davor etwas Falsches zu tun und der langersehnte Traum w√ľrde sich doch wieder als Albtraum entpuppen.

Also tut man gar nichts, wieder nur Resignation und Leere....heiß und kalt seit Jahren. Niemand hat uns gelehrt einfach im Hier und Jetzt zu leben und es damit gut sein zu lassen.

LG

Tim

Re: Stromausfall

Beitragvon Tim » 14.02.2019, 07:32

@Gast 17:43h
Das ist ein sehr guter Beitrag, einer der Besten die ich hier bislang gelesen haben. Chapeau!
Es triffts sehr gut und ich kann das eindeutig best√§tigen. F√ľr mich kann ich sagen, dass nicht nur Tr√§ume, W√ľnsche, Ziele weg sind, sondern auch mein gesamtes Werteger√ľst, meine gesamte Weltanschauung, jede Moral, alles, woran ich jemals geglaubt oder gedacht habe, all die vermeintlich gesicherten Erkenntnisse die man im Leben mit der Zeit ansammelt und die einem Halt und Orientierung geben, alles weg. Ich f√ľhle mich vollst√§ndig
orientierungslos, mein Kompass ist vor Jahren verlorengegangen und ich habe ihn seitdem nicht wiederfinden k√∂nnen. Die letzten Jahre empfinde ich als vollst√§ndig verlorene Jahre, ich meine damit Jahre, in denen einfach nichts passiert ist, was irgendeine Bedeutung gehabt h√§tte. Sie flie√üen einfach dahin, ohne dass es eine Rolle spielen w√ľrde. Ich glaube die Chance ist hoch, dass es nur noch verlorene Jahre in diesem Sinne geben wird, bis zum Tod. Ich sehe jedenfalls nicht wie sich das unter dem Vorgenannten nochmal √§ndern k√∂nnte. Mein Verstand sagt mir, ich bin noch jung (38), die Ausgangslage ist bezogen auf die objektiven Umst√§nde nach wie vor nicht so schlecht, in der Theorie k√∂nnte oder sollte da schon noch was gehen. Nur dass in meinem Inneren einfach nichts mehr ist. Es k√∂nnte sein, dass es deshalb dahinpl√§tschert, weil ich bin ja noch jung, bis ich mich selbst irgendwann nicht mehr als jung genug empfinde und den Stecker ziehe. Ob das Sinn macht und ich das so machen werde, wenn das Ergebnis doch schon vermeintlich feststeht, wei√ü ich nicht und bezweifle ich.

Klaro

Re: Stromausfall

Beitragvon Klaro » 14.02.2019, 18:06

Hallo

Ja es ist wie immer bei mir. Ich lebe. Es ist diese Traumwelt im Kopf gemischt mit Erinnerungen im denen alles wunderbar hätte laufen könnte. Da bin ich seit wann auch immer. Ist mir spät bewusst geworden.

Ich habe nicht mehr geschrieben, weil ich mich sch√§me und w√ľrde das gerne vergessen.

Es stimmt auch mit der Leere und Resignation. Ich meine wo das hinf√ľhrt wei√ü ich nicht. Vielleicht entsteht ja eine neue Art der Pers√∂nlichkeitsverkr√ľpplung. Ich bin nicht das Orakel.

Viel kann ich nicht sagen. Ich habe mich auch gefragt was mit denen aus dem Forum ist. Aber dauernd diese Geschichten zu lesen macht mich auch fertig.

Bei mir ist alles OK. Und bei euch auch so lange ihr versucht anderen zu antworten.

Night

Re: Stromausfall

Beitragvon Night » 14.02.2019, 20:48

Hallo Tim,

der Beitrag von @Gast 17:43h stammt von mir. (Warum er unter @Gast im Forum ist weis ich allerdings nicht)

Der konkrete Hintergrund f√ľr meine Verzweiflung ist der, dass ich seit Jahren vergeblich nach einem f√ľr mich passenden Job suche. Obwohl ich einen angeblich sehr gefragten Beruf habe den ich mag und auch viel Berufserfahrung, schreibe ich eine Bewerbung nach der anderen. Ich mache mir Hoffnungen, bin motiviert, plane alles m√∂gliche, bin dann richtig gl√ľcklich weil ich mich auf etwas Neues freue. Und dann wird einfach wieder nichts daraus oder der Job ist ein Alptraum weil man ausgebeutet wird.

Und dieses st√§ndige Leben in der Warteschleife h√∂hlt mich innerlich v√∂llig aus. Ich verstehe einfach nicht was an mir so falsch ist dass mich niemand haben will? Obwohl es in meinem Leben Menschen gibt die mich sehr lieben f√ľhle ich mich als Mensch in dieser Gesellschaft ungeliebt und nicht wertgesch√§tzt.

Ich bin zu einer Art "Ware" verkommen. Ich biete mich an "bitte nehmt mich", wie ein Produkt in der Werbung. Dann werde ich in Augenschein genommen als w√§re ich ein M√∂belst√ľck und anschlie√üend wird dann noch weitergesucht ob sich nicht etwas noch Besseres finden l√§sst. Kann man einen Menschen eigentlich noch mehr erniedrigen als ihm das Gef√ľhl zu geben eine Ware zu sein?

Das alles hat mein Weltbild mittlerweile v√∂llig ersch√ľttert. Genau wie du sagst all diese Dinge die man einmal f√ľr selbstverst√§ndlich gehalten hat, Werte an die man geglaubt hat oder Moral die f√ľr einen selbstverst√§ndlich war, werden dabei ausgehebelt. Eigentlich alles was einem auf der menschlichen Ebene beigebracht wurde geht einem dabei verloren, weil man es irgendwann als sinn- und wertlos erachtet, weil die Realit√§t anders aussieht.

Das alles tut einfach weh. Manchmal w√ľrde ich am liebsten meinen Kopf gegen die Wand schlagen. Ich habe Angst das ich das irgendwann nicht mehr ertragen kann und dann einfach auch den Stecker ziehe. Ich m√∂chte einfach nur das jemand zu mir sagt dass er gerne mit mir zusammenarbeiten w√ľrde weil er mich als Mensch wertsch√§tzt und mich auch so behandelt. Ich bin keine Ware, kein Produktionsfaktor, ich bin ein Mensch und ich m√∂chte nicht mehr gekr√§nkt werden und auch nicht mehr ausgebeutet und weggeschmissen.

Ich bin nicht depressiv, ich lebe sehr gerne, aber nicht so, ich bin kein M√∂belst√ľck ich habe auch Gef√ľhle. Manchmal glaube ich, ich k√∂nnte vor lauter Schmerz, Resignation und innerer Leere die Sicherungen in meinem Kopf zum durchknallen bringen, dann w√§re der Strom weg, alles w√§re dann schrecklich finster und gef√ľhllos aber auch endlich schmerzlos.

LG

Thompo41

Re: Stromausfall

Beitragvon Thompo41 » 15.02.2019, 21:37

Hi Klaro

Nur 1 o 2 Sätze

Einen zu mir...ich bin am Ende...

Aber...deine Posts bringen mich zum nachdenken und r√ľhren mich zu Tr√§nen...krass wie du deine Gef√ľhle in Worte fassen kannst...mich ber√ľhrt es einfach und ich h√§tte gerne Kontakt zu dir...w√§re ein Kumpel....das was du schreibst sind einfach Gef√ľhle pur.....

Lia90

Re: Stromausfall

Beitragvon Lia90 » 16.02.2019, 16:55

Ich habe bisher nur mitgelesen. Aber dann habe ich gestern diesen Beitrag entdeckt. Manchmal studiere ich in der Universit√§t, manchmal verdiene ich mein Geld mit B√ľcher schreiben. Nur eines davon mache ich wirklich gern. Wenn ich selbst zu lesen versuche, bekomme ich selten das, was ich gern h√§tte. Alles ist luftig leicht, nichts tut weh und das gr√∂√üte Problem der meisten ist das Instagram taugliche Foto vom letzten Abend. Nicht ganz wie im echten Leben. Ich m√∂chte emotional herausgefordert werden. Ich m√∂chte mich ein St√ľck weit verlieren. Ich m√∂chte etwas erleben, in das ich eintauchen kann. Ein bisschen Dunkelheit, Hoffnungslosigkeit, Menschlichkeit. Das hier ist wundersch√∂n. Selbst, wenn der Satz nur aus einem Wort besteht. Es scheint so viel mehr zu bedeuten, als die meisten ewig dauernden S√§tze es k√∂nnen. W√ľrdest du ein Buch schreiben, Klaro, von deiner Geschichte oder einfach der eines anderen unter einem Decknamen, ich w√ľrde es lesen. Ich hoffe so sehr, du wei√üt um dieses Talent.
Danke f√ľr diesen Stromausfall. Mittlerweile brennt das Licht wieder. Die n√§chste Unterbrechung kommt, ganz gewiss.

Klaro

Re: Stromausfall

Beitragvon Klaro » 17.02.2019, 18:51

Heute am Sonntag schien die Sonne. Drau√üen lachen die Nachbarkinder. Meine kleinen Probleme dr√ľcke ich tief unter das Fleisch der Gravitation tiefer als eine volle Lunge. Ausatmen. Kleine Feder flieg. Dienstag soll es regnen.

Am Ende der Stra√üe steht tats√§chlich eine M√ľllvebrennungsanlage und keiner versteht dieses Gleichnis an der Meile der Tradition.
Schön zu hören das jemanden gefällt was ich in die schwarze Tonne werfe.

Es ist auch sch√∂n wenn es mir einfach mal gut geht. Zum Gl√ľck ist das hier anonym.

Stille85

Re: Stromausfall

Beitragvon Stille85 » 18.02.2019, 13:06

Stromausf√§lle kommen in den besten H√§usern vor. Wenn der Strom einmal ausgefallen ist, sollte man nicht lange z√∂gern und sofort einen Fachmann kommen lassen, der die Sicherungen austauscht. Oder man wird selbst aktiv und beginnt eine Ausbildung zum Elektriker, um das gro√üe Wunder der Elektrizit√§t zu verstehen. Hin und wieder kann es auch vorkommen, dass wir vor lauter Tr√ľbheit ganz einfach vergessen, wo sich der Lichtschalter befindet. Das ist nicht weiter schlimm und kann passieren, aber wenn wir uns nicht auf die Suche nach der Lichtquelle begeben, darf man sich auch nicht wundern, wenn man in der Dunkelheit sitzen bleibt, denn eines ist klaro: In jedem H√§uschen brennt ein kleines Lichtlein!

Sonnige und erleuchtende Gr√ľ√üe,
die Hausverwaltung ;)

Krähe

Re: Stromausfall

Beitragvon Kr√§he » 20.02.2019, 02:33

@ Stille85

An die Hausverwaltung.

Manchmal ist es nicht so leicht, einen geeigneten Handwerker zu finden. Man muss ja erstmal schauen und erkennen können, was defekt ist. Irgendeinen Handwerker zu kontaktieren macht auch keinen Sinn. Wen bittet man um Hilfe? Starkstromelektriker, weil die ganze Häuserzeile duster ist? Den kleinen Krauter um die Ecke, der aber kaum Zeit und Termine erst in Wochen hat? Die Stadt?
Und jetzt tun Sie bitte nicht so, als ob in Ihren Mietvertr√§gen nicht erhebliche H√ľrden eingebaut w√§ren, die freie Handwerkerwahl schwierig machen.

Desweiteren w√§re es sch√∂n, wenn Sie sich um die M√ľllverbrennungsanlage am Ende der Strasse k√ľmmern k√∂nnten. Die Grenzwerte der Emissionen sollten mal untersucht werden und gegebenenfalls neue Filter montiert werden. Man sieht hier manchmal die Hand vor den Augen nicht, klare Sicht ist dann nicht m√∂glich.

Mit freundlichen Gr√ľssen und der Frage, seit wann es Ihre Aufgabe ist, die Mieter dieser Siedlung zum Schmunzeln zu bringen?

Zur Kenntnisnahme,
ein Mieter ;)



@Klaro

Nachbarkinderlachen als wertvoll zu erachten ist doch schön! Es gibt genug unzufriedene Menschen, die mit einem Beil unterm Kissen am Erdgeschossfenster hängen und die Kinder damit fuchtelnd anschreien, Sie sollen bloß ruhig sein, sonst komme man raus.
(Selbst als Erwachsener ungläubig so erlebt!)

Hier hat es bis jetzt nicht geregnet. Bei Dir? Reinigt der Regen die Luft und bietet Möglichkeit zum Durchatmen?

In der Hoffnung, daß es Dir immer noch/schon wieder gut geht, ne Krähe.



@Night

Was Du schreibst ist so plastisch, da√ü ich es mit H√§nden greifen kann. Hinter deinen Gedanken steckt meines Erachtens ein grunds√§tzliche Haltung. Die Haltung zu Arbeit an Sich. In unserer Gesellschaft sind Arbeitnehmer in der Regel Produktionsmittel. Sie d√ľrfen nicht so genannt werden, sind es aber. Wir dienen dazu, dem Arbeitgeber einen Mehrwert zu erwirtschaften.
Insofern ist es nur logisch, daß Du/Wir zu einem Gut, einer Ware wie Du schreibst verkommen.

Kannst Du dir vorstellen, einen anderen Beruf auszu√ľben/ zu erlernen? Ein Beruf, der dich eher Mensch sein l√§√üt. Oder ist es in deinem Beruf und Dir m√∂glich, dich selbstst√§ndig zu machen und den Spie√ü umzudrehen? Nicht dahingehend, da√ü Du nun ausnutzt und "Ware" einstellst, sondern eben einen anderen Weg einschl√§gst.

Ich meine das nicht herablassend. Habe ein ähnliches Problem in meinem Job, mit abhängiger Beschäftigung allgemein.

Hast Du die Möglichkeit, dein "Seelenheil" im Privaten vielleicht eher zu finden, also die Arbeit nicht so sehr an dich ran zu lassen. Dir im Privaten eine Hornhaut zuzulegen?

Ich kann mir vorstellen, daß es schwer ist und manches Mal die Kraft ausgeht, aber:
Halt durch! Und wenn es n√∂tig ist, wehr Dich! Sag deinem Gegen√ľber, da√ü Du so nicht behandelt werden m√∂chtest. In nicht seltenen F√§llen merken Arbeitgeber oder Vorgesetzte gar nicht, wie ihr Gegen√ľber sich gerade f√ľhlt. Sie sind ja selber in der Maschine gefangen. Wirst Du mit Absicht verletzt, r√ľttelt deine Arbeit an deinen Grundfesten, glaube ich, da√ü Du schnellstens da weg musst. Schmerz, Resignation und Leere kann kein Geld aufwiegen.

Du bist weder Ware noch Möbel.

Liebe Gr√ľsse, Kr√§he.

Stille85

Re: Stromausfall

Beitragvon Stille85 » 20.02.2019, 16:16

@Krähe
Sehr geehrter Mieter,

vielen Dank f√ľr Ihre R√ľckmeldung. Wir k√∂nnen Ihr Anliegen sehr gut nachvollziehen und gehen der Ursache bereits auf den Grund, weil es in letzter Zeit vermehrt zu Stromausf√§llen in unseren Wohnanlagen gekommen ist. Wir bitten dies zu entschuldigen!
Wenn Sie sorgf√§ltig die Hausordnung gelesen haben, gehen wir davon aus, dass Ihnen unsere unverbindlichen Empfehlungen bez√ľglich Handwerker nicht entgangen sind. Vor allem die Fachkr√§fte aus dem indischen Raum haben sich im Bereich diverser Lichtquellen als besonders zuverl√§ssig und vertrauensw√ľrdig erwiesen. F√ľr den Fall, dass Ihnen unser Angebot nicht zusagen sollte, obliegt es Ihrer freien Entscheidung, sich eigenst√§ndig nach einem qualifizierten Handwerker umzusehen, der Ihren W√ľnschen entspricht. F√ľr zus√§tzliche Umkosten oder unn√∂tige Umwege zur Behebung der Ursache ist der Mieter selbst verantwortlich. Im besten Falle geht Ihnen selbst ein Licht auf. Damit kommen Sie wesentlich g√ľnstiger davon! Wenn Sie weitere Fragen haben, studieren Sie noch einmal gr√ľndlich unsere Hausordnung oder f√ľllen Sie das beiliegende Formular aus.
In dem Sinne w√ľnschen wir Ihnen baldige Zufriedenheit im eigenen H√§uschen, damit Sie sich stets heimisch f√ľhlen.

Verst√§ndnisvolle Gr√ľ√üe,
die Hausverwaltung

Anhang 1: Foren√ľbersicht -> Hinweise/Andere Themen -> ‚ÄěWer bin Ich? Der √úbungsweg der Selbstergr√ľndung.‚Äú

So, jetzt aber ernsthaft ;)
In deinem Beitrag ‚ÄěGedanken in Bewegung‚Äú stellst du viele interessante Fragen, auf dessen Antworten man selbst kommen kann, wenn man sich intensiv auf die Suche nach dem ‚ÄěSelbst‚Äú begibt. Der Titel des Beitrags entspricht dem des gleichnamigen Buches. Es w√§re also von Vorteil, den Inhalt zu kennen, um zu verstehen, worum es eigentlich geht. Falls du Interesse hast, k√∂nntest du dir einen groben √úberblick verschaffen.
Am Anfang scheint das Thema sehr komplex und schwierig zu sein, aber wenn man das Grundlegende einmal verstanden hast, ist es kinderleicht!
Die praktische Umsetzung h√§ngt dann jeweils vom eigenen Gem√ľt ab: :angel: :| :evil:

Zur√ľck zu ‚ÄěSuizid / Selbstmord-Forum‚Äú



cron