Leere - warum hasse ich mein Leben so

Keine Ank├╝ndigungen, bitte!
Stehaufm├Ąnnchen

Leere - warum hasse ich mein Leben so

Beitragvon Stehaufm├Ąnnchen » 23.12.2018, 19:03

Hallo.
Ich hab hier im Forum erst einmal ein bisschen gest├Âbert und in der Hoffnung passende Antworten zu finden ein paar andere Beitr├Ąge gelesen. Aber da ich mich mit nix indendifizieren konnte, schreib ich einfach selbst einen Beitrag. Vielleicht ist das auch besser, da ich so alles einfach mal los werde.
Ich sitze gerade auf dem Sofa. Eigentlich will ich das Geschenk f├╝r meinen Mann fertig basteln aber meine Heulerei hat mich ├╝berrannt, mal wieder. Das kommt in letzter Zeit immer h├Ąufiger vor. Eigentlich hab ich keinen Grund daf├╝r ungl├╝cklich zu sein. Ich habe alles was man sich w├╝nscht. Einen Ehemann, seit einem Jahr ein eigenes Haus mit Garten, einen Job, ... warum f├╝hle ich mich also so leer? Warum will ich einfach nur sterben? Und warum hasse ich mein Leben so Abgrundtief? Ich w├╝rde mich nicht umbringen, und das ist vielleicht das paradoxe, weil ich das meinen Eltern, die mich lieben und in allem unterst├╝tzen nicht antun kann. Anfangs wollte ich es auch wegen meinem Mann nicht machen. Inzwischen denke ich aber das er mit einer anderen gl├╝cklicher w├Ąre. Manchmal w├╝nsche ich mir das er mich betr├╝gt und ich es raus finde. Das w├Ąre das aus ohne das ich die B├Âse bin. Wie egoistisch von mir. Nein, eigentlich hoffe ich das er so besser ├╝ber die Trennung hinweg kommt. Und mich von ihm zu trennen schaffe ich nicht weil die Angst vor der totalen Einsamkeit zu gro├č ist. Hihi, weil ich ja jetzt nicht einsam bin. F├╝r wenige Stunde ist er da und da muss ich die gut gelaunte Spielen...
Mal im ernst, Bis auf meine Eltern bin ich mir sicher das es kaum einen juckt wenn ich weg bin. Klar w├╝rden meine Geschwischter und mein Mann eine Zeit lang trauern aber Hey das Leben derer geht weiter. Sie sollen ja auch gl├╝cklich sein. Nur weil ich es nicht bin m├╝ssen es die anderen nicht auch sein.
Tag f├╝r Tag sage ich mir ├Âfter wie sehr ich mein Leben hasse und w├╝nsche mir immer und immer wieder einfach nur zu sterben. Autounfall, irgend etwas f├Ąllt mir auf den Kopf, Herzinfarkt, keine Ahnung, egal was Hauptsache weg. Manchmal denke ich: w├╝rdest du all diese Energie nehmen, die du hast, um dir zu sagen wie scheise dein Leben ist und sie daf├╝r nutzen um dir zu sagen wie sch├Ân dein Leben ist w├Ąrst du zufriedener. Nur ist es eben einfacher ungl├╝cklich zu sein als gl├╝cklich. Die Mundwinkel h├Ąngen von allein runter... Das bl├Âde daran ist das ich nichteinmal sagen kann an was es liegt. Fehlende Aufmerksamkeit? Totale Einsamkeit trotz Ehe?
Freunde findet man bei mir keine. Meine Trauzeugin meldet sich nur sporadisch und es kommt nie zum Treffen obwohl wir uns ja unbedingt mal wieder treffen m├╝ssen, ja klar. Bla bla. Wenn ich meinem Mann etwas erz├Ąhle hab ich das Gef├╝hl es interessiert ihn nicht. Oft h├Ârt er mir garnicht erst zu. Ich h├Âre mitten im Satzt auf und er merkt es nicht. Aber wer verdenkt es ihm wenn man bedenkt das ich st├Ąndig nur ├╝ber den Betrieb schimpfe. Tja, soziale Kontakte? Fehlanzeige.
Mein Selbstwergef├╝hl und Selbstbewusstsein sind ganz weit unten. W├╝rde die Skala in den Minus Bereich gehen w├Ąre sie ganz weit drin. Ich achte sehr darauf wie ich auf andere wirke und was ich anziehe. Mache mir viel zu viele Gedanken. Wenn es einen bestimmten Anlass gibt, was zum Gl├╝ck oder auch leider je nach Sichtweise nicht oft vorkommt, ist es immer ein Drama bis ich mein Outfit gefunden hab. Um so mehr hat es mich getroffen als mein Kollege mich bei der Weihnachtsfeier gefragt hat warum ich denn heute so Nuttenstifel anhab. Ich verstand die Welt nicht mehr. Ich lie├č mir nichts anmerken. Aber als ich ging heulte ich im Auto. Ich fragte mich wer das wohl noch von meinen Kollegen so gesehen hat. Ich war entsetzt. Mit der Zeit sah ich es positiv und sagte mir: ok, dann brauchst du dir das n├Ąchste mal keinen Kopf mehr zu machen was du anziehst. Zieh das an was dir gef├Ąllt und worin du dich wohlf├╝hlst. Dann kann dir auch die Meinung der anderen egal sein. Und schlimmer als mit einer Nutte verglichen zu werden geht es nicht. Auch wenn ich keinem zu nahe treten m├Âchte.
Ich steh mitten im Leben, bin Anfang 37 und die Einsamkeit frisst mich auf. Dieses st├Ąndige Gef├╝hl der Leere, das da was fehlt und egal zu sein macht mich kaputt. Ich kann langsam nicht mehr, heule immer ├Âfter. Ich freue mich wenn mein Mann arbeitet weil ich wei├č das ich frei raus heulen kann. Der st├Ąndig Schrei nach Aufmerksamkeit der nicht erh├Ârt wird. Ich will nicht in ein paar Jahren aufwachen und merken das es zu sp├Ąt ist etwas zu ├Ąndern. Aber was soll ich denn ├Ąndern wenn ich nicht wei├č woran es liegt? Soll ich mich von meinem Mann trennen? Ich mache ihm gegen├╝ber dicht. Er kommt nicht mehr an mich ran. Zu oft hatte ich das Gef├╝hl das er mein Gemeckere nicht mehr h├Âhren will. Was ich ja verstehe. Aber wem soll ich denn sagen wenn mich was belastet? Zu oft wurde ich selbst von meinem Man missverstanden. Ich erz├Ąhlte etwas im in meinen Augen freudigen Ton und dennoch hie├č es nur ich solle mich nicht aufregen. Ich bin nun mal temperamentvoll und hab eine laute Stimme. Aber das hei├čt doch nicht das ich mich aufrege. Ich bin auch laut wenn ich mich freue. Und wenn das nicht einmal mein Mann sieht wie sollen denn das dann fremde erkennen? Inzwischen bin ich echt so weit das ich mir auf die Zunge bei├če und alles runterschlucke. Egal ob freudig oder aufregen. Es wird doch eh falsch verstanden. Warum also raus lassen. Aber es frisst mich auf. Keiner hat mal nach gefragt warum ich so leise bin. Es scheint also keinen aufgefallen zu sein. Oder ich sag doch noch zuviel. Manchmal falle ich in alte Gewohnheiten und sag doch was und bereue es hinterher. Oft hab ich das Gef├╝hl das selbst Taten oder Handlungen die falschen sind.
Manchmal bin ich es auch leid das die Leute manche Sachen auch einfach von mir erwarten. Mein Mann und ich wollen seit langen wieder sportlicher werden. Um in dem Bereich ein Ziel zu setzten haben wir uns bei einem Spartanrace angemeldet. Der Kumpel von meinem Mann meinte nur irgendwann so: ja f├╝r dich wird das ein klags, so fit wie du bist. Auf irgendeine Art und Weise hat mich das verletzt. Oder bzw entt├Ąuscht oder demotiviert. Die Leute erwarten es von mir das ich es mit Leichtigkeit mache. Warum? Nur weil ich eine sportliche Figur habe? Also ist es nichts besonderes mehr wenn ich es schaffe?! F├╝r was mache ich es dann ├╝berhaupt?
Ich werd oft auch nicht ernst genommen. Beim renovieren unseres Hauses hab ich oft gesagt wie ich es gerne h├Ątte, mein Paps ist Handwerker und hat uns sehr sehr viel geholfen. Es war immer ein Wunsch von mir mit meinem Paps ein Haus zu renovieren. Leider konnte ich arbeitstechnisch nicht so viel helfen wie gehofft. Der Urlaub reichte einfach nicht. Vieles das ich wollte und extra betont habe das es mir wichtig ist wurde ignoriert oder anders gemacht. Ich hatte das Gef├╝hl das es nicht wichtig ist was ich wollte. Meinem Mann war alles egal, der ├╝berlie├č es mir. Aber mein Papa machte es so wie er es f├╝r richtig hielt. Ich f├╝hlte mich immer wieder derma├čen klein, das ich echt sagte das es kein Wunder ist warum mein Selbstbewusstsein nicht vorhanden ist wenn selbst meine Eltern ich nicht respektieren.
Solche Sachen kam ├Âfter vor. In meinem Alten Job wurde ich nicht als Respektsperson angesehen. Musste aber das Hausrecht durchsetzten. Was mir oft nicht gelang. Und dann vielen mir auch noch Kollegen in den R├╝cken. Und so schrumpte St├╝ck f├╝r St├╝ck mein Selbstbewusstein bis nichts mehr davon ├╝brig war. Und um so mehr diese Seite schrumpfte um so mehr wuchs die Unsicherheit und die Gr├╝belei ├╝ber das was wohl die anderen ├╝ber mich denken.
Tja, mehr f├Ąllt mir gerade nicht ein. Und meine Heulerei hat aufgeh├Ârt. Es hat gut getan mal alles was mir so auf dem Herzen lag raus zu lassen. Danke!

Haltet die Ohren steif

Gr├╝├čle euer
Stehaufm├Ąnnchen

sabrina1001

Re: Leere - warum hasse ich mein Leben so

Beitragvon sabrina1001 » 24.12.2018, 06:47

meine Liebe,
vielleicht erinnert sich unser Austausch unter "letzter Ausweg" etwas an dein Leben,
ich kenne dich ja nicht,
auf dass dein Erkennen dir bald gelingt,
frohe Weihnacht!

Berilsa

Re: Leere - warum hasse ich mein Leben so

Beitragvon Berilsa » 12.06.2019, 19:39

Hallo,
Es wundert mich dass noch niemand geantwortet hat. Ich bin selbst nicht jemand der viele Worte machen kann aber es macht mich traurig zu h├Âren wie schlecht du dich behandelt f├╝hlst. An allen Stellen! Viel in deiner Geschichte l├Ąsst dich als sehr starke Person erscheinen. Vielleicht bist du an der falschen Stelle, vielleicht musst du dich mehr um dich selbst k├╝mmern statt um deinen Mann, vielleicht ein paar Dinge einfach so nehmen wie sie sind, bzw. gelassener angehen... Und was noch immer so gesagt wird: sozial engagieren; in Vereine eintreten etc. k├Ânnte dir gut tun um auch andere Kontakte zu haben.

Ich w├╝nsche dir viel Mut und Kraft weiterhin! Liebe Gr├╝├če :)

Zur├╝ck zu ÔÇ×Suizid / Selbstmord-ForumÔÇť



cron