Children hoarding, Kinderzeugungsmanie?

Sibylle
Beiträge: 2
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 06:09

Children hoarding, Kinderzeugungsmanie?

Beitragvon Sibylle » Mo 1. Mai 2017, 06:34

Gibt es so eine manische Störung? Wir haben in der Nachbarschaft eine alleinerziehende Mutter, die mit ihrem inzwischen achten Kind schwanger ist. Die Methode, mit der sie immer wieder schwanger wird, scheint etwas heftig. Uns erinnert das an die auch alleinerziehende Annegret Raunigk, die in Potsdam mit 65 Jahren 17 Kinder hatte, gegen den dringenden Rat des Rests der Welt, der sich auch um das Kinderwohl sorgte. Wir haben neulich erfahren, dass unsere Nachbarin die zukünftigen Vätern nicht in ihre Absicht (schwanger werden) einweiht. Und sie nach der erfolgreichen Befruchtung auch gleich wieder entsorgt und auf maximale Distanz zum erzeugten Kind hält. Allerdings nicht ohne sie zum Unterhalt über das Jobcenter ranzuziehen, was sich ja leicht mal auf 100.000 € in 18 Jahren summieren kann. Mit dieser Falle zeugt sie Kind um Kind, ohne dass sie jemand stoppen könnte. Und mit diesen arglistigen Täuschungen werden die Kinder groß. Den älteren wird es von Kind zu Kind peinlicher, aber moralische oder sonstige Bedenken hat die Mutter wohl nicht. Wir rätseln, ob sie das aus finanziellen Gründen macht oder weil ihre eigenen, vor allem die kleinen Kinder zwangsweise die einzigen sind, die sie trotzdem lieben. Wahrscheinlicher ist aber eine ähnlich des Animal Hoardings gelagerte manische Persönlichkeitsstörung, von der wir aber noch nichts gehört haben. Kennt jemand einen ähnlichen Fall?

mel

Childhoarder

Beitragvon mel » Mo 24. Jul 2017, 21:24

Ja, ich kenne solche Eltern: Ich nenne sie Childhoarder.
Ich weiß aber nicht, ob es eine Zwangsstörung ist. Meine Nachbarn haben über zehn Kinder zu Hause und ein neues ist unterwegs, wie wollen sie sich um diese Kinder kümmern? Wer ist ihr Sozialarbeiter? Wer lässt sie mehr und mehr Kinder in die Welt setzen - die Kinder sehen alle ziemlich verwahrlost aus? Wie bezahlen sie für alle ihre Lebensmittel und Kleidung, Spielsachen etc ?

Sibylle
Beiträge: 2
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 06:09

Re: Children hoarding, Kinderzeugungsmanie?

Beitragvon Sibylle » Di 25. Jul 2017, 09:12

Hallo Mel,
bei childhoardern sind meist die Kinder gemeint, die zu horten anfangen. Die Kinder unserer Nachbarin haben die Basics zur Verfügung, allerdings nur wenig Raum, jeder nur ein halbes Zimmer und einen Schreibtisch. Aber dafür haben sie viel soziale Kontakte, viele Geschwister, die sie auch mit erziehen und können sich gut zurechtfinden im Rest der Welt. Eigentlich besser, als so manches Einzelkind, dem das alles fehlt.
Bei unserer Nachbarin finde ich eher die ganzen Täuschungen krass, mit denen sie die nächsten Väter fängt, um sie bei erfolgter Schwangerschaft sofort wieder zu entsorgen. Schon beim Kennenlernen stellt sie alle Weichen auf spätere Entsorgung und bis dahin auf passende Täuschungen. Auf eine halbwegs faire Familienkonstellation haben die Kinder dadurch keine Chance.
LG

uwe

Child Hoarding Disorder

Beitragvon uwe » Sa 5. Aug 2017, 11:24

Hi Sibylle, mel,

bei Kindern heißt es aber Child Hoarding Disorder und nicht Children hoarding (dann spuckt mir nämlich google auch Kinder aus, die horten); childhoarder hört sich für mich auch sinniger an.

Egal, ich war mal bei so einer Familie zu Besuch? Die hatten erst drei Kinder adoptiert, dann kam alle 1 1/2 Jahre ein eigenes dazu. Zu dem Zeitpunkt als ich da war, gab es etwa 11 Kinder, glaub ich. Die Eltern waren unfähig. Die Kinder schienen wie Objekte. Ich glaube schon, dass es ähnlich wie bei Tier-Hortern von Katzen, Vögeln auch Kinderhorter gibt. Einige von den Kindern wurden in so ne Art Holzverschlägen gehalten! Sie wurden schließlich für so ne Art von Kindesmissbrauch vor Gericht gestellt, aber ich denke, es wurde dann zu Kindesvernachlässigung! Die Leute hatten aber vorher meist positives Feedback bekommen und ich sehe da auch so etwas wie ein Märtyrersyndrom drin.

Kerstin

Re: Children hoarding, Kinderzeugungsmanie?

Beitragvon Kerstin » Fr 25. Aug 2017, 21:04

Ich habe vier kinder; Die letzten beiden waren "Überraschungszwillinge" ... es gibt Zeiten, da bin ich so von dem Lärm und Chaos und Forderungen gestresst, da will ich einfach nur noch meine Ruhe haben ... egal wie.

11 Kinder? Erschieß mich.

Aber das ist meine Meinung und meine eigene Situation ohne Unterstützung.

Das Geld kommt vom Staat bei diesen großen Familien.





Zurück zu „Zwangsstörungen-Forum“



cron