Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Karin

Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Beitragvon Karin » Mi 4. Jan 2017, 10:52

Bisoprolol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der selektiven β1-Adrenorezeptorenblocker (kurz Betablocker). Es wird zur Behandlung des Bluthochdrucks, der Angina Pectoris, der chronischen Herzinsuffizienz und bei Tachykardien eingesetzt. (Wiki)

Hallo

Hat jemand Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg ? Nehme es nun seit drei Wochen. habe das Gefühl das es mein Blutdruck zu weit senkt aber 2,5 Mg sind ja nicht viel oder?

Sarieka

Re: Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Beitragvon Sarieka » Mo 9. Jan 2017, 21:59

Ich nehme morgens auch 2,5 mg und abends nochmal 1,25 mg.
Woran merkst du, dass es deinen Blutdruck zu weit senkt?

"Viel" ist bei Betablocker äußerst relativ. Deshalb ist die Frage schwer zu beantworten. :)

Thommi

Re: Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Beitragvon Thommi » So 15. Jan 2017, 19:23

Ich nehm morgens 5mg und abends 2,5. Denke, mit 2,5 kann nicht sooo viel passieren.

Karin

Re: Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Beitragvon Karin » Sa 28. Jan 2017, 13:10

Weil mir hin und wieder Schwindelig wird nach der ein nahme .. Aber das wird sich nun ja am Dienstag zeigen. hatte Donnerstag 24 Stunden Blutdruck gerät dran also wie sie mich verkabel haben war er bei 117/77 ...ich nehme Bisoprolol 2,5mg am abend.

Sylvie

Idealblutdruck sei 120:80

Beitragvon Sylvie » Sa 4. Feb 2017, 21:19

Es wird überall gesagt, der Idealblutdruck sei 120:80, also bist du ja unter Bisoprolol nahe dran. Das Schwindelgefühl kann davon kommen, dass sich unter dem Medi auch der Herzschlag etwas verlangsamt. KANN davon kommen. Ich musste Bisoprolol wegen Wasseransammlung in den Knöcheln absetzen und auf Valsartan comb umsteigen.

kuh12

Re: Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Beitragvon kuh12 » So 12. Feb 2017, 12:11

hallo ich nehme auch Bisoprolol 5 mg von meinem Hausarzt.der psychiater weiss auch bescheid.mein Blutdruck geht davon runter.und ich vertrage es gut.ich hatte mal ein herzproblem.wenn ich mich anstrenge geht der Blutdruck hoch und ausserdem habe ich viel zugenommen durch die vielen medis.mein Hausarzt sagt sogar wenn ich wichtige Prüfungen habe wie zb die wiedererlangen eines führerscheins kann ich sogar noch eine nehmen.mir wird nicht schwindelig davon

Ilse

Re: Bluthochdruck: Erfahrung mit Bisoprolol 2,5 mg?

Beitragvon Ilse » Sa 19. Aug 2017, 18:45

Ich nehme Bisoprolol seit einem guten halben Jahr (2,5mg/Tag). Ich war beruflich sehr gestresst und hatte das erste Mal im Leben hohen Blutdruck, mit vielen sehr unangenehmen Nebenerscheinungen.
Gegen den Bluthochdruck hat es super geholfen, Nebenwirkungen hatte ich lange gar nicht.
In den letzten 4-6 Wochen leide ich unter übermäßigen Schwitzen und abendlicher Lymphansammlung in den Fesseln und das Gefühl der Schwere und Müdigkeit. Tendenz eindeutig zunehmend.
Es erfordert schon viel Selbstbewusstsein, mit schweißtriefendem Gesicht und klatschnassem Haar in der UBahn oder im Restaurant zu sitzen, ohne sich zu genieren. :?
Durch sehr hohen Hygieneaufwand kann ich zwar Geruchsbildung verhindern, aber ich stecke immer in nassen Kleidern, was ja auch nicht so gesund ist. Außerdem habe ich das Gefühl, jeden Moment zu platzen vor Hitze. Nicht nur minutenweise wie in den längst vergangenen Wechseljahren, sondern inzwischen manchmal stundenlang.
Meine Fesseln waren immer schlank und gut durchblutet, jetzt sind sie abends von dicken Ringen umgeben. Die Beine fühlen sich bleischwer an. Wenn ich abends auch nur 100 Meter gehe, mutet das schon anstrengend an, obwohl ich jeden Tag ordentliche Wege zu Fuß erledige und eigentlich trainiert bin.
Ganz ehrlich gesagt überwiegen derzeit die negativen Wirkungen von Bisoprolol die zu erwartenden Wirkungen von zeitweise auftretendem Bluthochdruck.
Es gibt für mich keinen Grund, mich länger von einem Medikament abhängig zu machen. Der berufliche Stress hat sich weitgehend gelegt, der Blutdruck war zeit meines Lebens immer eher niedrig.

Ich habe begonnen, das Bisoprolol auszuschleichen. Erstmal die halbe Dosis, mindestens eine Woche lang. Dann weglassen. Sollte man mit ärztlicher Begleitung machen, aber die allermeisten Hausärzte würden ihren Patienten niemals so etwas gestatten. Eher würden sie ihnen weitere Medikamente gegen die Nebenwirkungen verschreiben.






Zurück zu „Herz-,Kreislauferkrankung“



cron