Abschalten u. Einschlafrituale

sleepl

Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon sleepl » Mi 14. Feb 2018, 10:30

Hallo allerseits,

mich würde interessieren wie ihr euren Tag beendet u. zur Nachtruhe
kommt :?:

Wenn ich nächsten Tage arbeiten muß, fängt bei mir um 5 der Tag an,
wegen langjährigen Schlafstörungen oft früher :oops:

Nach Abendessen gehe ich noch spazieren u. genehmige mir danach
1 Glas Wein.
Rein vom Kopf (nicht Gefühl) versuche ich ab 20.00 mein erhöhten
Erregungspegel runter zufahren mit Entspannung , lesen, Musik.
Nach 21.00 richte ich meine Sachen für Morgen, lese noch was
zuversichtliches u. höre Entspannungsmusik.
Zwischen 21.30 u. 22.00 strecke ich alle viere von mir u. geniese
das Fallenlassen u. bin meisten vom Tagesablauf erschöpft und
schlafe recht schnell ein. (leider nicht durch)

Ich bewundere die Menschen wo bis 24.00 aktiv sind oder TV schauen
u. morgens um 6.00 hellwach auf der Mattes stehn :roll:

Mio

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Mio » Fr 16. Feb 2018, 08:57

Hallo sleepl,

das hört sich vorbildlich an, wie Du den Tag beendest: Keine Aufregung mehr kurz vorm Schlafengehen, kein schrilles Fernsehprogramm, etwa immer die gleiche Uhrzeit. Das ist das, was man als äusserst gesund empfohlen bekommt.

So gut klappt es bei mir leider nicht immer :oops:
Ich bin ein Nachtmensch und gehe selten vor 00.00 schlafen. Muss allerdings auch erst um 7 wieder aufstehen :) von daher ist die Stundenzahl okay. Leider hänge ich öfters mal bis kurz vor 12 noch am Bügelbrett, am PC oder vor der Glotze, seeeeeeehr ungesund.

Hier noch ein Tip zu diesem Thema, hab ich aus einem Buch zum Thema Meditation:

Man soll sich abends schön eingekuschelt und entspannt im Bett ausmalen, was der grösste Wunsch für einen ist. Ist ja klar, was das für "unsereins" ist :) Angstfrei und entspannt leben :D Man soll sich ausmalen (im wahrsten Sinne des Wortes), wie das Leben dann ist. Man soll sich dort sehen, wie gut es einem dann geht. Nicht sagen "ach wie schön wäre es, wenn....". Der gewünschte Zustand soll exakt vor Deinem Auge sein. Und zwar in der Gegenwart, nicht in der Zukunft liegend.
Am nächsten Morgen beim Erwachen soll man es auch noch einmal versuchen.

Damit soll sich angeblich das Unterbewusstsein sehr positiv beeinflussen lassen und damit auch gute Einflüsse auf das Bewusstsein haben.

Liebe Grüsse,
Mio

Rers

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Rers » Mo 19. Feb 2018, 19:35

Hey!

ich hab morgens keine bestimmte Aufwachzeit, weil ich ja ausschlafen kann. Ich geh momentan ja net arbeiten.
Vor`m einschlafen les ich meistens noch ziemlich lange! Das kann dann auch mal schon zwei Uhr werden. Oder ich puzzle abends auch noch gern und hör dabei Musik oder n Hörbuch!
Einschlafen selbst, kann ich nur wenn der Fernseher läuft :oops: . Ich hab`s schon oft ohne versucht, aber das krieg ich einfach net hin. (ja, ich weiß ich bin n Baby!)

Angi

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Angi » Do 22. Feb 2018, 18:57

Hallo,

Deine Vorbereitungen für die Nacht lesen sich schon mal nicht schlecht.

Trotz einiger Sorgen ist es für mich wichtig gewesen einen Weg zu finden, sie nicht mit "ins Bett" zu nehmen; abends kann ich eh nichts mehr verändern.

Lange hat mir dann geholfen mir immer wieder das gleiche Lied vorzusingen (natürlich nur in Gedanken sonst hätte wahrscheinlich mein Mann die Scheidung eingereicht :wink: ); zu zählen etc.

Heute gehe ich fast immer zur gleichen Zeit ins Bett unf freue mich den Tag geschafft und "überlebt" zu haben.

aar

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon aar » So 25. Feb 2018, 20:02

erst vor einigen tagen hab ich irgendwo gelesen, alkohol kann zu durchschlafproblemen führen. auch in kleinen mengen.
würde mich mal interessieren wie es anderen damit geht? ich schlafe nach weingenuss schnell ein, aber sehr unruhig. träume viel und wild.

habt ihr da auch erfahrungen?

Dimi

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Dimi » Do 1. Mär 2018, 13:17

Hallo!

Ein guter Thread!

Mein Tag beginnt morgens unter der Woche immer um 06:00. Selten bin ich abends vor 20:00 zu Hause. Ich merke, wie ich selbst in meiner Freizeit versuche, diese möglichst sinnvoll auszufüllen, um nicht in irgendwelche Grübelattacken zu geraten... :( - hätte gerne die Ruhe, mich einfach mal auf die Coach zu setzen und stupide in die Glotze zu gucken...das gelingt mir leider nicht so oft.

Wenn ich nicht zu spät zu Hause bin, lasse ich meinen Abend bei einer Tasse Tee, Räucherstäbchen, schummriges Licht und einen Eintrag in meinem Tagebuch ausklingen. Gerne telefoniere ich auch noch mit Freunden.

Dann lege ich mich mit einer Wärmflasche ins Bettchen, stelle meinen Handywecker und suggeriere mir oft irgendwelche positiven Affirmationen...das soll ja bekanntlich Wunder bewirken...
Entweder ich schlafe dann recht schnell ein- oder überhaupt nicht... :???:

LG Dimi.

Siri

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Siri » Fr 2. Mär 2018, 18:13

Ich schlaf jede Nacht etwa 8 Stunden, damit ich genügend Energie habe um den ganzen Tag angespannt zu sein und mich auf meine Fluchtgedanken konzentrieren kann. Wenn man zu müde ist, klappt das ja nicht so gut. :wink:

Ich schlaf ganz gut, da ich jeden Tag 1-3 Stunden etwas sportliches oder anstrengendes mache. Abends bin ich dann müde und entspannt. Allerdings sollte man vor'm Schlafen keinen Sport mehr machen, da sonst der Kreislauf zu sehr angeregt wird.

Auch sollte man im Bett nicht lesen oder TV schauen. Wenn der Verstand gecheckt hat "Bett = schlafen", kann man viel besser einschlafen.
Das habe ich mal gelesen und bei mir funktioniert es auch gut. :wink:

Sport kann ich wirklich empfehlen - eine schöne Nebenwirkung sind ja auch die Glückshormone, die dabei freigesetzt werden. Mit ner schönen CD über Kopfhörer wird es auch nicht langweilig.
Mein Crosstrainer steht im Wohnzimmer und ist fest in meinem Tagesablauf eingeplant -
und wenn es nur 15 min. sind, währrend die Pizza im Ofen bruzzelt. :wink:

Schlaft gut! :)

wühli

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon wühli » So 4. Mär 2018, 18:47

ich trinke abends auch immer Wein, danach lee ichund löffel meinen Joghurt.

Einschlafen geht momentan nurmit Tiefenentspannung und Muskelentspannung.

hab eich in der Klinik gelernt und hatte immer keine Lust es anzuwenden. Nunmachich es weider und kommemeist nicht mal zuende damit da bin ich dann schon weg....

In unruhigen Nächten hilftmir mein Heizkissen im Nacken oder im Rücken. Wenn ich doll friere kommt es an die Füsse. Ich gönnmir das.

vio

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon vio » Do 8. Mär 2018, 11:13

Ergänzen könnte ich noch, dass es wunderbaren Entspannungs-CD´s gibt, die mir auch gut helfen, einzuschlafen, sogar tagsüber :)

Franzi

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Franzi » So 11. Mär 2018, 12:28

Wir haben/benutzen als Einschlafritual immer ein Hörspiel (die drei Fragezeichen). Wenns nur mich betrifft @ schlaflos/zur Ruhe kommen hör ich übern iPod klassische Musik.
Wenn das nicht hilft, hilft mir zu 100% immer der Sudoku Rätselblock *g

Bücherlesen finde ich von dem Punkt her nicht praktisch, weil man ja eigentlich immer nur Bücher liest, die für einen interessant/spannend sind.
Oftmals geht es mir dabei dann so, dass ich erst recht nicht abschalten kann weil ich zB wissen will wie's weitergeht. Seeehr oft komm ich da über den müdien Punkt rüber und bin dann noch aufgekratzer.
Also wenn lesen (im Bett), dann Schnullizeitschriften *g

schatten

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon schatten » Di 13. Mär 2018, 12:20

Hallo.
Als ich noch in meiner alten Wohnung gwohnt habe, da konnte ich nicht ohne fernseher einschlafen, das hat mich so schön abgelenkt! ;)
Aber hier habe ich keinen im Schlafzimmer, was sehr gut so ist! Da ich nie wirklich entspannt schlafen konnte, wenn der Fernseher vorher noch an war!

Jetzt lese ich vorm schlafen immer! Undzwar oft so, dass mir dabei schon die Augen zufallen! :D
Und was nicht fehlen darf ist die Wärmflasche unter der Decke, weil ich immer so Eisfüße habe und damit kann ich gar nicht einschlafen!

mona

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon mona » Do 15. Mär 2018, 22:01

Seit ich nicht mehr arbeite bin ich zur nachteule geworden,kann ja auschlafen.gehe immer so gegen 3uhr zu bett immer mit den gl. handlungsweisen. kuschel mich dann schön ein und lese,habe ich aber probleme kann ich das heft weglegen. ich gerate dann in das grübelkarusell dann gehts nicht mit dem schlafen. aber meisstens schlafe ich zu schnell ein so das ich kaum gelesen habe.
wichtig sind die kleinen rituale vor dem schlafen gehen das muss immer stimmen. fernsehen vor dem schlafen ca. 2stunden nicht mehr bin dann zu erregt.achja und satt muss ich sein sonst träume ich vom kühlschrank und stehe auf und hole mir was...... :roll:

Barbiedoll

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Barbiedoll » Mo 19. Mär 2018, 19:44

Hm, ja das hab ich auch alles schon mehrmals durch. TV, Hörbücher, lesen, Entspannungsmusik, Entspannung nach Jacobson, Einschlaftees, "ohne alles" ;) , auf dem Sofa schlafen auf dem Sitzsack schlafen etc. Und das ganze schon seit Jahren. Ab und an schlaf ich mal so dass ich damit leben kann, also so meine 4 Stunden, mehr schlaf ich nie. Aber zurzeit ist´s echt wieder schlimm. Hat ne zeitlang jetzt ma gut geklappt mit alten Cartoons :) Bin ich super bei eingeschlafen aber das klappt nu auch schon wieder nich mehr

mona

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon mona » Mi 21. Mär 2018, 10:48

Hi Barbiedoll, eins noch je mehr man sich drauf konzentriert um so weniger klappt es. als ich aufgehört habe zu rauchen konnte ich kaum mehr wie 3stunden schlafen,man was war ich wütend darüber. dann habe ich dem nicht so bedeutung gegeben und siehe das es hat sich wieder eingepegelt.

Franzi

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Franzi » Fr 23. Mär 2018, 09:47

Ich glaubewas am allerwichtigsten aber auch am schwersten ist, ist sich nicht zu sehr auf das Schlafen ansich zu versteifen ... also das Abschalten.

Zu Arbeitszeiten war ich sonntags immer total "verkrampft".
Zum einen im Kopf schon halb auf arbeit und zum anderen hab ich mich voll unter Druck gesetzt, was einschlafen und durchschlafen anging :roll:

DANN hat's grundsätzlich nie geklappt mit dem schlafen.
Wenn ich gegen 22 Uhr ins Bett bin lag ich oft bis 1 hellwach im Bett und wenn ich einschlief, wachte ich ständig zwischendurch auf. :???:
Und dann kommt's natürlich so, wie es immer kommen muss:
Schätzungsweise 30 Minuten vor dem Weckerklingeln knackt man endlich so richtig weg, ist total kaputt und kommt den ganzen Tag nicht gescheit in die Gänge :wirr:

Ich hab mir dann angewöhnt wirkich erst dann ins Bett zu gehen wenn ich richtig müde war. Alles andere is nur nervtötend (ständig auf die hr gucken, rumwälzen etc)

Barbiedoll

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Barbiedoll » Sa 24. Mär 2018, 17:49

Habt ihr Recht ihr Zwei. Ich lieg dann da auch und könnte heulen vor Wut weil´s einfach nich klappen will. Ich geh auch wirklich erst in´s Bett wenn ich richtig müde bin, schönes warmes Körnerkissen an díe Füß, eine Folge und ich hab meine 4 Stunden geschlafen, wunderbar.
Aber zurzeit muss ich früh raus und hab noch 1000 andere Dinge zu tun, da macht´s mich schier wahnsinnig wenn ich weiß dass ich nich pennen kann und morgen den ganzen Tag wieder total neben der Spur steh. Naja, nu is ja Wochenende, ma schauen wie´s heut klappt

Bärbel

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Bärbel » So 25. Mär 2018, 17:08

hallo Nachtschwärmer,
ich zähle auch zu eueren Club -diese Schlafprobleme begleiten mich schon seit Jahren -am schlimmsten war es noch als ich Sport machte -da ging es nach dem Training überhaupt nicht -auch als ich noch einmal die Woche Frühdienst hatte -da war ich mit einer oder zwei Stunden dabei.
Ich lag Nächte lang wach und hätte heulen können vor Wut -rannte ständig aufs Klo -bis zu 10 x oder drehte mich von einer auf die andere Seite und neben mir liag ein Mann der tief und fest schlief und dabei ganze Wälder zerlegte.
Ich schlafe zur Zeit nicht viel besser -so 4-6 Stunden -aber seit ich mich nicht mehr ärgere und Angst um mein Herz habe -bin ich morgens nicht mehr so ängstlich und ich packe trotz allem meinen Tag.
Das einzige was ich dadurch habe -ist schlechte laune -für ca. 1 Stunde-und dann geht es auch wieder.
Ich sage mir oft Abends -na und ist doch egal ob du Schläfst -und es ist gut -ich bin nicht mehr so nervös.
Mein größtes problem ist die Gedankenschraube -die kann ich nicht unterbrechen -also her mit den Ideen -wie man den Kopf ausschalten kann.

Franzi

Re: Abschalten u. Einschlafrituale

Beitragvon Franzi » Mo 26. Mär 2018, 12:21

Hmmm...Holzhammer-Methode? :D

Ich krieg übrigens auch die meeeega Krise, wenn ich im Bett liege und mich von links nach rechts dreh, 98Mal aufs Klo gehe usw....und neben mir pennt mein freund wie ein Baby :evil:
Der ist vom durchschnittlichen 14 Std. Tag nämlich so kaputt, dass der schon eingeschlafen ist bevor der sein 2. Bein ins Bett hinterher gezogen hat *hmpf

Naja, mittlerweile kann ich gut knacken...und seit ich schwanger bin schlaf ich täglich mind. 12 std :oops: :lol:

aber früher (ich gestehe und gelobe besserung!) konnt ich's manchmal echt nicht lassen an meinem Freund zu rütteln und unschuldig zu fragen "Kannst du AUCH nicht schlafen?!"

kira

Qi Gong

Beitragvon kira » Di 27. Mär 2018, 09:37

Also ich hatte seit November Schlafstörungen, keine Nacht durchschlafen, in den letzten Wochen dann ca. 6 mal in der Nacht wach.
Nun habe ich mit Qi Gong angefangen und mache die Übungen unmittelbar vor dem in`s Bett gehen. Ich muss sagen mit sehr gutem Erfolg. Ich wache nur noch zweimal auf und heute Nacht habe ich sogar fünf Stunden im Stück geschlafen. Also bei mir hilft es , die Übungen zu machen, sie fahren mich total runter und ich habe mir sagen lassen, wenn man es jeden Tag macht, wird man auch insgesamt ruhiger und gelassener.
Schaut mal wenn es euch interessiert, bei der VHS; ich hatte dort auch eine Kurs gemacht, nur hatte ich es dann wieder nicht gegelmäßig angewendet was sich nun wieder ändern soll.
Liebe Grüße






Zurück zu „Schlafstörungen-Forum“