Psychosomatische Symptome ohne Besserung

ImFreienFall

Psychosomatische Symptome ohne Besserung

Beitragvon ImFreienFall » Do 1. Nov 2018, 09:55

Guten Abend,

Ich denke mal , mein Leidensweg ist wie der weiterer Nutzer, ziemlich lang.
Ich habe nun quasi mit meinen Symptomen quasi 1-jähriges gefeiert :D
Ganz fremd war mir der Begriff der Psychosomatik nicht , vor gut 10 Jahren hat ein Neurologe aufgrund diffuser Rücken und Hodenschmerzen die Diagnose gestellt . Damals wohl Aufgrund der Belastung der Arbeit, jedoch haben sich die Symptome auch nach einem Streit breit gemacht, bspw. mit der Familie oder der Partnerin.
Aber was kam ging auch wieder weg und war nicht so kontinuierlich vorhanden, wie es nun seit einem Jahr ist.
Ich hatte mich vor 2 Jahren beruflich umorientiert und neben meiner Arbeit ein Fernstudium zum Heilpraktiker (Jetzt kommt das Paradoxe) beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie angefangen. Mitte letzten Jahres habe ich dann meinen Callcenter Job aufgegeben und mich wieder für mMn. sinnvollere Arbeit in einem Seniorenheim entschieden. Ging auch nach meinem Entschluss alles ziemlich schnell und nach der ersten Stelle kam dann 2 Wochen später die Antwort von einem Heim direkt in meiner Nähe, dass ich zum Vorstellungsgespräch geladen wurde und aufgrund eines Auflösungsvertrages 2 Tage später die Stelle wechseln konnte .
Nach 2 Monaten habe ich auf einen anderen Wohnbereich gewechselt und gute 4 Wochen später fing es dann alles an.

Kopfschmerzen , Tag ein, Tag aus. Quasi wie Katerkopfschmerz, jedoch ohne Alkoholkonsum. Schmerzen im Rücken/Schulter/Brust Bereich, Druck auf den Ohren, teilweise Ohrgeräusche (Mal ein kurzes piepen, mittlerweile aber durchgehend und zusätzlich höre ich Geräusche, welche mich an die Betriebsgeräusche eines Laptops erinnern) ,Schluckbeschwerden, Herzstolpern und zeitweise ein Ruhepuls von 113(der liegt normalerweise bei unter 60 , ich treibe alle 3 Tage Sport) und zu guter letzt noch Sehstörungen(Geschriebenes und lange fixiertes sehe ich noch eine Weile , auch bei geschlossenen Augen)

Irgendwann machte sich dann die Panik breit und daraus resultierte dann das typische Ärztehopping : Hausärzte , Orthopäden, Neurologen, HNO , kurzer Aufenthalt in der Notaufnahme,Augenärzte, 2 MRT' Aufnahmen wurden angefertig, 1x HWS und 1x Schädel, Zahnarzt und Psychologe.

Es könnte alles sein, ist aber wohl nichts. MRT der HWS zeigte nur kleine rechtsseitige Abnutzungsspuren , welche die Symptome lt. Orthopäden nicht erklären.Blutergebnisse waren unauffällig, mein Gehör funktioniert sogar sehr gut , ich habe keine Allergien, neurologisch ist auch alles in Ordnung , Augen sind mit Ausnahme einer Hornhautkrümmung auch ok aber die Diagnose dazu ist schon lang bekannt und die Probleme mit den Augen sind auch trotz neuer Brille vorhanden, von meiner Zahnärztin gab's eine Okklusionsschiene, weil ich die Zähne wohl immer aufeinander presse , von meinem Psychologen gab's zusätzlich zu meinem Mirtazapin noch Venlafaxin, welches nur Nebenwirkungen beschert hat und trotz Einnahme von Oktober 17 bis März 18 keine Besserung gebracht hat .


Ich entschied mich dann Ende April meinen befristeten Vertrag im Seniorenheim auslaufen zu lassen, da ich den Job bzw. die Umstände und den darauf resultierenden Stress als Auslöser der Symptome vermutet habe . Seitdem ich die Stelle gewechselt habe kam ich auch nicht mehr zum lernen, und das obwohl ich TZ beschäftigt war .

Seit Juli diesen Jahres bin ich nun also Arbeitslos und habe gehofft, dass ich das Fernstudium wieder aufgreifen kann und es auch zu Ende schaffe, ehe ich mich wieder in dem Seniorenheim bewerbe (Für's Verständnis ; ich fand die Arbeit nie schlecht , nur die Rahmenbedingungen haben zur Situation nicht gepasst, da ich Familie, Studium und das ständige einspringen nicht adäquat unter einen Hut bekommen hätte ).
Jedoch sind viele der Symptome weiterhin vorhanden . Was sich gelegt hat sind die Kopfschmerzen, dass war aber bereits unmittelbar nach dem MRT Termin der Fall.

Im Endeffekt fühle ich mich mit 29 Jahren eher wie ein 92 jähriger , wobei ich selbt da schon Leute gesehen habe die vitaler wirken als ich :D


Gibt es hier "unter uns" Jemanden, der mit einer ähnlichen Symptomatik zu kämpfen hatte und ggf. Linderung/Besserung/Heilung erfahren hat ?
Ich habe immerhin alle Stressoren ausgemerzt , welche mir eingefallen sind .


Nunja, viel Spaß beim lesen und einen angenehmen Abend noch
ImFreienFall





Zurück zu „Psychosomatik-Forum“