ungeklärte Beschwerden - Geräusche im Kopf, wirres Träumen

korni54

ungeklärte Beschwerden - Geräusche im Kopf, wirres Träumen

Beitragvon korni54 » Mi 3. Okt 2018, 17:28

Hallo ich bin neu in diesem Forum.
Gerne möchte ich meine Beschwerden hier schildern, um vielleicht doch weitere Erkenntnisse zu bekommen, die mich vielleicht in die richtige Spur weisen.
Seit 4 Jahren leide ich unter Symptomen, die ich eigentlich gar nicht richtig beschreiben kann. Daher hat meine Hausärztin alle möglichen Untersuchungen vornehmen lassen. MRT, Ohrenarzt, Psychologe, Migräneklinik, Orthopäde, Tagesklinik usw. .....Ich war eine Woche im Krankenhaus, aber od. auch Gott sei Danke ohne Befund. Hormonstatus habe ich auch machen lassen. Er ist altersgerecht. Ich bin 64 Jahre. Nun erst mal zu den Beschwerden:
Aus heiterem Himmel beginnt immer in der Nacht in meinem Kopf ein Geräusch, etwa alle 30 Sek. Rythmus. Ich bin schweißgebadet und träume total wirres Zeug. Am Abend vorher merke ich schon Anzeichen, die darauf hinweisen, dass es wieder soweit ist. Ich bin gereizt, muß weinen und bin allgemein schlecht drauf. Dazu kommt, dass ich mich überhaupt nicht konzentrieren kann, habe überhaupt keine Struktur. Am morgen geht es mir so elend, dass ich nicht aufstehen kann. Diese Geräusche sind furchtbar, mir ist es übel, habe Durchfall und sehe sehr schlecht aus. Kopfschmerzen sind eher nicht da.
Das ganze hält drei Tage an und endet am dritten Tag, als ob ein Schalter ausgedrückt wird. Mir geht es wieder gut.
Etwa 2 Wochen später das selbe Spiel. In der Zwischenzeit geht es mir sehr gut.
Ich habe alle möglichen Medikamente bekommen, Triptane gegen Mikränebeschwerden, Tabletten gegen Übelkeit, gegen Schwindel usw. Nichts hilft bzw. lindert die Beschwerden.
Seit 2006 nehme ich Venlafaxin gegen Depressionen. 2010 hatte ich Brustkrebs und habe 5 Jahre Arimidex zur Antihormontherapie genommen. Damit wurden meine weiblichen Hormone unterdrückt. Ich komme von dem Gedanken nicht los, dass es nach dem Absetzen dieser Tabletten zu den Beschwerden gekommen ist.
Aber die Ärzte sagen, dass weder Arimidex noch Venlafaxin die Ursache sind. In der Tagesklink sagte man mir, dass schlechte Erlebnisse die Beschwerden auslösen. Bin dann auf die Schiene psychische Probleme gekommen. Das kann aber nicht sein. Die Beschwerden kommen, auch wenn ich z.B. schöne Erlebnisse habe. Das habe ich beobachtet.
Zum Arzt brauche ich nicht mehr gehen.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder leidet an ähnlichen Beschwerden. Vielleicht kann jemand mir empfehlen was ich noch machen kann.
Vielen Dank!

Mian1

Re: ungeklärte Beschwerden - Geräusche im Kopf, wirres Träumen

Beitragvon Mian1 » Sa 10. Nov 2018, 17:50

Hallo,
Also ich habe Migräne und festgestellt, wenn ich die Beschwerden 'zulasse', also nicht mehr dagegen ankämpfe bzw versuche sie zu unterdrücken ist es viel besser geworden. Oft will uns der Körper damit etwas sagen, aber wir 'wollen' nicht so recht hören bzw verstehen. Vielleicht hilft es dir auch erstmal nur wahrzunehmen und zuzulassen. Vielleicht sind es Reinigungs Prozesse. Vielleicht hilft es dir die Ursache so besser zu verstehen und die Beschwerden so langfristig zu lindern.
Liebe Grüße

Peterloewe92

Re: ungeklärte Beschwerden - Geräusche im Kopf, wirres Träumen

Beitragvon Peterloewe92 » Di 18. Dez 2018, 11:24

Ich melde mich mal wieder zu Wort,

ich wollte mich aufjedenfall für die ganzen netten Rückmeldung bedanken.
Jedoch möchte ich jedem ans Herz legen, man braucht das Forum nicht um die Sorgen oder Beschwerden zu teilen.
Innerhalb der Schweren Zeit habe ich viel Nachgedacht und mir ist einfach Klar geworden, das das ganze allein an uns liegt ob wir das möchten, das es einem Besser geht. Nicht an jemanden, der mit netten Worten unsere Stimmung oder Verhalten ändert. Sondern wir. Es ist eventuell natürlich schwer zu verstehen, da ich selbst mit der Situation nicht zurecht gekommen bin. Für mich war dies auch eine Erfahrung, mit Symptomen umzugehen die ich nicht kannte. Mittlerweile habe ich Symptome - Ja die sind da, um unserer Seele mitzuteilen das etwas nicht stimmt. Das Leben ist so Kostbar und schön, sodass es zu schade ist, sich mit dem zu Befassen was nicht sehr wichtig ist. Probleme, Stress, Feinde, etc. wird es immer geben, gab es davor auch. Eins müssen wir verstehen wir sind nicht alleine, davon bin ich überzeugt, aber mit dem Willen, kann man alles schaffen. Der Richtige Schritt ist, sich professionelle Hilfe zu holen, damit man wirklich nicht mit der Zeit als Irre gehalten wird. Diesen Schritt habe ich gewählt, da ich gerne noch mehr von der schönen Welt erkunden möchte, ich war nie gut, indem was ich derzeit schreibe, aber die die das verstehen, werden wissen was gemeint ist.
Ich kann nur sagen, versucht es, zweifelt nicht an euch, ein Schritt bringt euch immer näher zum Ziel. Der Weg bis dahin ist wertvoller, als das Ziel. Ich bedanke mich recht herzlich und verabschiede mich aus dem Forum. Ich wünsche allen ein besinnliches Weihnachtsfest, sowie frohes neues Jahr.
Alles gute, euer Löwe.






Zurück zu „Psychosomatik-Forum“