Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

jacky

ich habe eine somatoforme Störung

Beitragvon jacky » Mo 24. Apr 2017, 09:09

Hallo Moritz,

ich habe eine somatoforme Störung. Ich dachte zuerst, ich hätte eine Angststörung und die Attacken, die ich habe, seien Panikattacken. Was bei mir aber anders während dieser Attaken war, war dass ich keine Angst bekam, etwas schlimmes würde mir jeden Augenblick passieren. (Also so, wie ich es gelesen und verstanden habe) Alle anderen Symptome haben aber gepasst. Ich habe auch nicht vor einer bestimmten Sache Angst, bin in letzter Zeit aber viel ängstlicher geworden. Das wahrscheinlich als Nebeneffekt, was ja auch bei depressiven Menschen usw. vorkommen kann.

Bei mir kommen die Attacken auch aus heiterem Himmel, aber eben auch wenn ich mich über etwas oder jemanden aufrege oder in einer unangenehmen Situation Stress empfinde: Herzklopfen, Schwindel, Übelkeit, Zittern, kann kaum sprechen, atme schnell und dieses komische Gefühl, jmd würde einen Knopf an mir ausschalten und ich würde im Leerbetrieb laufen. Wenn es vorbei ist, ist mir richtig kalt und mein Kopf ist plötzlich richtig schwer, fühle mich schwach und müde.

Dass es kein organisches Problem gibt, erkenne ich auch (abgesehen von den ganzen Tests), dass ich dieses Stechen und Kribbeln immer mal an einer anderen Stelle spüre. Das wäre doch ungewöhnlich, wenn es wirklich organisch wäre, oder?

Diese Diagnose stellte mir der Psychiater und seitdem ich das weiß, kann ich viel besser damit umgehen. Auch die Therapie kann auf die Diagnose besser ausgerichtet werden.
Falls du dich (auch) in der somatoformen Störung wiedererkennen kannst, würde ich dir raten, mit einem Psychiater zu reden, der die eine Diagnose stellen kann. (Ja ich weiß, nur ein einziges Schema für die Symptome gibt es nicht und man kann niemanden in eine Schublade stecken!)

Alles Gute! :)

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » Sa 29. Apr 2017, 13:51

Danke für eure Antworten.
@Semmel: Nein, es stört mich nicht eine psychische Erkrankung zu haben. Mein Problem ist es nur, das
zu realisieren. Ich habe so viele körperliche
Symptome. Und dass das alles von der Psyche abhängig ist, ist sehr schwer für mich zu begreifen.
Vorallem, weil mich einige Symptome ständig begleiten.

@jacky

Hast du auch ständige Symptome? Bist du manchmal beschwerdefrei?
Mir geht es eigentlich immer schlecht.
Ich merke wohl, wenn viele Menschen in einem Raum sind, geht es mir oft schlechter.
(starkes Schwitzen und Schwindel)

Vorallem wenn ich Nachts wach werde, habe ich richtig zu kämpfen. Ich bin extrem schwach, nur am zittern und kann mich kaum aufrecht halten.
Ich merke wohl auch, wenn ich lange schlafe geht es mir ein bisschen besser, als wenn ich nur
kurz geschlafen habe.
Ich kann mir nur nicht erklären, warum das so ist.
Oder woher das plötzliche Stechen am Herzen oder in der Magengegend kommt.
Ganz schlimm sind meine Konzentrationsprobleme. Als wäre alles so weltfremd.
Wenn ich manchmal neben einem Auto stehe, denke ich es fährt, obwohl es steht. Oder ich sehe es verschwommen.
Wenn ich doch nur endlich mal eine Diagnose bekommen würde. Leider konnte mir bisher noch kein Arzt eine geben...

Teletub

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Teletub » Do 4. Mai 2017, 10:04

Hallo Moritz,

ich stimme den anderen zu: du solltest an dem eigentlichen Problem arbeiten; nur mit Medikamenten wird die Arbeit nicht getan sein.
Das kann leider alles von der Psyche kommen.

Was ich mich frage: wenn es dir SO schlecht geht und du so sehr zitterst und dich kaum aufrecht halten kannst; wie kannst du denn dann einem Vollzeitjob nachgehen?
Da erschließt sich mir der Sinn nicht.

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » Mo 8. Mai 2017, 09:25

@Teletub

Danke erst mal für deine Antwort.

Das mit dem Job ist nicht ganz einfach.
Das Einzige, was mir bei meiner Arbeit zu Gute kommt ist, dass ich mich relativ oft hinlegen kann. Das mache ich auch mehrmals täglich in meiner Arbeit. Das Schlimmste für mich ist die Ständige Übelkeit und das Unwohlsein und das Zittern.

Wenn ich mich bisschen hingelegt habe bzw. ein wenig geschlafen habe geht es mir für ca. ne knappe Std ein wenig besser. Nur eine Dauerlösung kann das natürlich nicht sein. Ich mache das Ganze nun schon seit 2 Jahren durch. Auch meine Kräfte sind irgendwann am Ende

semmel
Beiträge: 39
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 09:24

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon semmel » Mo 15. Mai 2017, 08:08

Und was ist mit einer rein "körperlichen" Medikation. Alle Beschwerden mit dem dazu passenden Medikament behandeln ?

jacky

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon jacky » Mi 17. Mai 2017, 18:24

Nein, meine Symptome sind nicht ständig da, sie kommen schubweise.
Es klingt echt hart, so wie du es beschreibst.

Ich würde dir auch ans Herz legen, über ein Klinikaufenthalt nachzudenken. Bekommen deine Kollegen/Chef es nicht mit, wenn es dir mehr als nicht gut geht?

Wenn du dich so dagegen sträubst.. bitte entschuldige mir diese Frage, aber möchstest du es vielleicht allen anderen recht machen? Im Beruf, im Privaten? Bei vielen Burn-Out Patienten ist dies ja auch der Fall. Und so eine Denkweise und Verhalten belastet ja ungemein.

Wenn du die Symptome mit unterschiedlichen Medikament lindern möchtest, dann bitte sprich das vorher mit einem Arzt ab. Es ist nicht gesund, ein Medikament nach dem anderen zu schlucken :-/ Dann kann es nämlich auch passieren, dass man die Nebenwirkungen der Medikamente wiederum mit anderen Medikamenten lindert usw..

Ich wünsche dir auf alle Fälle alles alles Gute und dass du bald dahinterkommst!

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » So 21. Mai 2017, 15:07

@semmel

Würde ich gerne versuchen, jedoch hat
beispielsweise noch nichts bei mir gegen die Übelkeit geholfen. Weder Hausmittel, noch rezeptpflichtige Medikamente. Und gegen den Rest meiner Symptome sehe ich da auch eher schwarz

@jacky

Mein Chef und meine anderen Kollegen bekommen das eigentlich nicht mit. Ich habe in den letzten
zwei Jahren ziemlich gut gelernt das Ganze zu vertuschen.
Das ich es immer allen recht machen will, stimmt.
Ich war, bzw. bin ich schon immer so.
Ich will Jedem immer alles recht machen.
Bin so, seit ich denken kann.

Johnsmum

Hormone?

Beitragvon Johnsmum » Do 25. Mai 2017, 22:09

Hallo Moritz. Das einzige was mir persönlich noch einfällt wäre mal ein check deiner Hormone. Ich weiß das ich bestimmt ein Einzelfall bin aber ich habe ähnliche Symptome wie du und es wurde auch als somatoforme Störung bezeichnet (wenn ich sagen darf abgetan).
Ich weiß das Hausärzte oft genervt sind aber ehrlich gesagt kotzt mich das an. Ich habe nun endlich eine gefunden die mich nach dem Motto behandelt alles abchecken und dann kann sie immer noch Psyche sagen.
Ich war beim endokrinologen und ich denke diesen einen Arztbesuch kannst du auch noch tun und wenn da alles ok ist Bedarf es bei dir scheinbar wirklich einer intensiveren Betreuung.
Ich will dich/keinen verrückt machen, ich kann ja nur meine persönliche Geschichte erzählen und bei mir wurden sämtliche Symptome durch ein Adenom an der Hypophyse ausgelöst, was ich auch nie gedacht hätte das das All die psychischen und körperlichen Beschwerden davon kommen können. Und dies wurde halt leider die letzten 4 Jahre nicht erkannt. Aber mich führte in erster Linie auch mein Gewicht zum Endokrinologen weil ich egal was ich getan hab nicht angenommen habe. Und wollte dort auch meine Schilddrüse noch einmal genauer checken lassen. Die machen da 1-2 Tests (Blut/Speichel) und wenn die in Ordnung sind dann ist das dort auch wieder erledigt und wenn nich dann suchen die halt weiter.

Eine Verhaltenstherapie hat mir etwas geholfen nicht immer für alles und jeden sofort und immer zu springen, mich endlich mal auf mich selber mehr zu achten.

Geh nochmal in dich und rede mit deinem Arzt und wenn wirklich alles organisch in Ordnung ist schlage einen anderen Weg ein. :)

Lillian

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Lillian » So 28. Mai 2017, 13:10

semmel hat geschrieben:
Alle Beschwerden mit dem dazu passenden Medikament behandeln ?

Was für eines sollte das denn sein? ;) Ich habe auch immer Symptome, ständig, und dann gleich mehrere parallel, im bunten, fröhlichen Wechsel und da hat mir noch kein Psychophamakon geholfen, nicht mal Tavor. Ein Psychiater bestätigte mir auch mal, dass bei einer solchen Symptomatik Medikamente seiner Erfahrung nach leider nicht helfen.

semmel
Beiträge: 39
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 09:24

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon semmel » Mi 31. Mai 2017, 11:22

.. also meine Freundin hat psychosomatischen Schwindel und ihr helfen Tropfen. Aber ich hatte eine Zeit lang mal psychosom. Harnwegsinfektion und da haben Antibiotika auch nicht gewirkt, da haste schon recht ;)

Lillian

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Lillian » Sa 3. Jun 2017, 12:09

Jetzt verstehe ich das erst... Du meinst also die einzelnen Beschwerden mit Medikamenten für somatische Beschwerden behandeln? Also: Kopfschmerzen- Aspirin, Übelkeit-Mcp-Tropfen usw.?

Ich hatte es so verstanden, er solle ein Psychopharmakon nehmen, was Linderung bei psychosomatischen Beschwerden verspricht (Insidon, Aponal, Cymbalta fiele mir da ein)

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » Di 6. Jun 2017, 09:28

An die Hormone hab ich noch nicht gedacht. Mit meinem Gewicht hab ich eigentlich kein Problem. Könnte eher ein wenig mehr sein.
Aber vllt. sollte ich die Hormone mal untersuchen lassen.

Von den Medikamenten hab ich noch nichts gehört.
Sollte ich meinen Arzt daruaf vllt. mal ansprechen.

Ständig Stechen am Herzen oder in der Magengegend, kraftlos, Übelkeit, Konzentrationsprobleme, Schwindel... Selbst die Arme und Beine schlafen mir immer öfter ein...

Der Arzt hat gesagt, ich soll das Cipralex auf 20 mg erhöhen. Vllt. zeigt es ja dann endlich mal irgend eine Wirkung

mister

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon mister » Mi 7. Jun 2017, 20:07

Cipralex hat die Zulassung für folgende Störungen, ich würde da keine Wunder erwarten

◾Depressive Erkrankungen:◾ Die üblicherweise empfohlene Dosis beträgt 10 mg einmal täglich. Die Dosis kann von Ihrem Arzt auf maximal 20 mg pro Tag gesteigert werden.

◾Panikstörung: ◾Die Anfangsdosis in der ersten Behandlungswoche beträgt 5 mg einmal täglich, bevor sie auf 10 mg pro Tag erhöht wird. Die Dosis kann von Ihrem Arzt auf maximal 20 mg pro Tag weiter gesteigert werden.

◾Soziale Angststörung: ◾Die üblicherweise empfohlene Dosis beträgt 10 mg einmal täglich. Ihr Arzt kann die Dosis entweder auf 5 mg pro Tag senken oder sie auf maximal 20 mg pro Tag steigern, je nachdem, wie Sie auf das Arzneimittel Cipralex 20mg ansprechen.

◾Generalisierte Angststörung: ◾Die üblicherweise empfohlene Dosis beträgt 10 mg einmal täglich. Die Dosis kann von Ihrem Arzt auf maximal 20 mg pro Tag gesteigert werden.

◾Zwangsstörung: ◾Die üblicherweise empfohlene Dosis beträgt 10 mg einmal täglich. Die Dosis kann von Ihrem Arzt auf maximal 20 mg pro Tag gesteigert werden.

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » Di 13. Jun 2017, 09:10

Hab ich auch schon gelesen, ich weiß aber mittlerweile nicht mehr weiter.
Kann in keine stationäre Behandlung gehen. Würde sonst nur meinen Job verlieren. Und ich habe so viel dafür getan, damit ich jetzt da stehe, wo ich bin.
Ich bin so oft über meine Grenzen gegangen und überschreite sie noch heute fast täglich.

staub

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon staub » Mo 19. Jun 2017, 14:08

Hallo, nochmals ;-)

eigentlich wollte ich nix mehr dazu schreiben - ich wollte dir auch nicht schreiben, dass du eigentlich nix an hilfe annehmen kannst/willst. auch nicht, dass du dich selbst, hinter deinen beschwerden, jeglicher art, auch noch verstecken musst, tag-täglich, jede minute -

nehmen wir mal an, es ist psychosomatisch, was glaubst du eigentlich, was du dir da täglich an "verdrängen" zumutest? - einwenig schlaf und dann gehts wieder ne stunde vorwärts? bitte, sei mal ehrlich zu dir und gesteh dir einfach mal ein, dass der bogen überspannt ist -

lass es nicht soweit kommen, dass du die entscheidung irgendwann nicht selbst mehr treffen kannst - sondern andere

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » Fr 23. Jun 2017, 17:49

Und was soll ich deiner Meinung nach machen?
Alles aufgeben, für das ich solange gekämpft habe?
Ich liebe meine Arbeit und ich kann mir auch nichts mehr Anderes vorstellen.
Ich weiß, sollte ich das alles hier aufgeben, werde ich nie wieder glücklich...

staub

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon staub » Mo 26. Jun 2017, 22:33

tut mir leid -
zu sagen -
"wo biste denn glücklich"? -

möcht net mit dir tauschen wollen, mit all dem "scheiss" da -

Emil93

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Emil93 » Do 29. Jun 2017, 14:39

Vielleicht erzählst du ja nochmal etwas zum Entstehungszeitpunkt?
Sowohl Dinge, die pychisch belsatend gewesen sein können (Trennung, Todesfall, Übergriff ....)
Als auch Dinge wie Operationen die kurze Zeit vorher stattgefunden haben (und ob Vollnarkose und welche).

Bek solxhen symptomen ist es ganz wichtig die Lebensituation zum Zeitpunkt des Auftretens gut zu beleuchten.

Lg

Moritz

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon Moritz » Sa 1. Jul 2017, 17:12

@Emil93
Hm, da fällt mir im Moment nichts zu ein ... aber sicher hast du Recht.

@staub
Einerseits hast du Recht, nur ich hab soviel dafür getan. Es ist mein Traumberuf. Schwer zu verstehen, ich weiß. Hat bis jetzt niemand. Nur wenn man so oft über seine Grenzen geht. Alles dafür tut. Dann das endlich geschafft hat. Und dann alles hinschmeißen?

muh

Re: Ständig Übelkeit, Schwäche, Schwindel, Konzentrationsproblem

Beitragvon muh » Do 6. Jul 2017, 19:05

Gibt es denn zwischen so weitermachen und alles hinschmeißen keine Zwischenstufe? Es gibt viele Jobs, ich weiß nicht, was dein Job ist, aber auch in sehr hohen Stellungen, Manager, Lehrer, Firmenleiter fahren die Menschen in Rehas, weil sie an Burn Out leiden oder es vermeiden und verlieren nicht gleich alles, sondern rehabilitieren, um ihre Arbeitskraft aufrechterhalten zu können.

Edit: Und vlt. ist es sogar "nur" ein Burn Out, das dich plagt. Erstes Anzeichen ist ja nicht, den Job doof zu finden, sondern "dafür zu brennen".






Zurück zu „Psychosomatik-Forum“



cron