Schlimme Panikattacke an der Kasse

loco

Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon loco » Sa 18. Feb 2017, 21:14

Heute stand ich in der Drogerie an der Kasse..es war so voll wie selten dort!
Ich merkte schon beim einkaufen,dass ich "schlecht Luft bekomme" und atmete fein tief ein und...wie ichs ja ganz toll drauf hab derzeut!
An der Kasse wurds dann so schlimm,dass ich tierisch anfing zu schwitzen..hab mich dann zu meiner Maus an den kinderwagen gekniet um mich die Wartezeit über mit ihr zu beschäftigen..
Dabei immer das GEdankenkkarussel "Ohjee,gleich noch alles (grosseinkauf)aufs band packen,alles danach wieder einpacken,wenn ich nun umkippe?oder schrecklich qualvoll ersticke?"...und und und..
Das wurd dann urplötzlich so fies,dass ich nach Luft schnappen musste (fühlte sich so an) und meine beine gaaanz wackelig wurden..ich hab mir mein kind geschnappt..bin durch die langen Schlangen und hab meinen Korb der Verkäuferin mit den Worten "mist,ich hab mein portemonee vergessen..ich komme in Zehn Minuten wieder" in die hand gedrückt und bin rausgerannt! :shock:

Bin dann wieder kurze zeit später nochmals rein..wieder das selbe Szenario aber ich bin mit Einkaufstüten wieder heraus!
Nun mach ich mich verrückt..Es fühlte sich so "Ohnmächtig" in mir an..ich konnte mich kaum beruhigen und hab mich zuhause erstmal hingekegt..WIE soll ich das bitte mit der Zugfahrt(7 std.allein mit den Kidnern)hinbekommen?
Was mache ich,wenn ich gaaanz grosse Panik bekomme?
Wie komme ich aus dem "Mir ist soo shcwindelig,es dreht sich alles,SChweissaubruch,Erstickungs"Zustand raus?

Thom

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Thom » Do 23. Feb 2017, 17:17

Immerhin biste nochmal zurück an die Kasse ...aber doof, das kann ich nachvollziehen :trost:

Was die Zugfahrt anbetrifft...da stehste immerhin nicht in einer Schlange, es sei denn ihr macht ne polonaise durch den Zug :D Hast du denn Platzreservierungen für die lange Fahrt? So wärst du schon mal mit den kiddis etwasd abgegrenzt und nicht so "öffentlich"..wünsch dir auf jeden Fall alles Gute, nimm was zum ablenken mit...bzw hattest ja schon mit deinen Zwergen :)

Luisa

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Luisa » Fr 10. Mär 2017, 20:28

Hab ich eigentlich IMMER an der Kasse, dieses - gleich Umfall Gefühl-, bin aber noch nie. Du musst dann nicht EINatmen sondern AUS AUS AUS

loco

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon loco » Do 16. Mär 2017, 08:34

Guten Morgen Luisa!
Jaaa,das mit dem Ausatmen weiss ich ja eigentlich...eigentlich !
Klappt dann aber garnicht weil es sich für mich so anfühlt,als wäre garnix zum Ausatmen vorhanden..die Luft die ich übermässig einatme scheint überall anzukommen ,nicht aber da wo sie hingehört..Jedenfalls kommt e smir so vor!
Der bauch wiederrum wird aber ganz komisch und ich evrsuch drauf zu achten,dass er sich bei einatmen aufbläht..Sprich In den bauch atmen..was aber dann garnicht mehr hinhaut!
Nun bin ich heute früh schon mit tierischer ANgst im Körper aufgewacht..Trau mich nicht mal unter die Dusche und frag mich hier allen ernstes wie ich meinen tag heute bewältigen soll..SO mies gings mir lange nicht und das enttäuscht mich umso mehr..Ich bin enttäuscht von mir selber,dass ich den ganzen schei.. nicht in den griff bekomme..Ich bin so wütend,das es alles wieder anfängt,ichd as alles zulasse und mich so gehen lasse und der ANgst die Chance gebe,mich wieder in die hand zu nehmen! Hatte gestern auch wieder Panik an einer Kasse.
Aber ich kann einfach nicht..Ich weiss nicht,wie ich dagegen noch angehen soll!
ich kämpfe nun schon seit 7 jahren..und ich kann eifnach nicht mehr!
Ichb in so enttäuscht von mir selbst!!!

Luisa

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Luisa » Mo 20. Mär 2017, 10:42

Bei Dir kommt einfach grad alles zusammen. Hattest Du es denn schon mal mit einem Antidepressivum probiert? Oder hast Du etwas zum Beruhigen im Haus, damit Du mal etwas entspannen kannst?

Habe selbst lange lange gebraucht, mich für Medis zu entscheiden, bin nun aber sehr froh darüber, dass ich Citalopram nehme weil es mir wirklich hilft.
Denn ich hab diese ewige Angst auch nicht mehr ertragen können.

Svenjaa98

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Svenjaa98 » Mo 20. Mär 2017, 19:24

Schön zu wissen das man damit nicht allein ist

loco

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon loco » Fr 24. Mär 2017, 14:53

Nein,bisher nicht!
Meine Thera hat mir auch immer nur gesagt"Also SIE brauchen sowas ja nicht"...nachdem ich mehrmals verzweifelt nachgefragt habe..Zudem sei es für mioch durch die stark ausgeprägte Medikamentenphobie Eher Kontraproduktiv da ich vor lauter (Pseudo-)Nebenwirkungen eh keinerlei echte Wirkung an mich lassen würd!
Ich war nun eben beim Bäcker,bei der bank und bei der Physio auf der Streckbank..mit ganz viel geatme,Schwindel und Übelkeit (an der Kasse)!

Reini

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Reini » Fr 31. Mär 2017, 09:39

Ach, das kann ich mitfühlen! So geht es mir absolut immer. Sogar bei den schönsten Einkäufen (die lang ersehnte neue Bluse etc). Wenn dann noch jemand in der Kassenschlange gereizt reagiert, dann isses ganz aus und ich bin froh, wenn da eine Begleitung ist, der ich alles überlassen kann. Ich lege dann gewöhnlich nur noch das Geld hin und stehe bleich und schwitzend vor der Tür, während Mann oder Freundin mein Geraffel einpacken.
Und Du bist da ALLEINE durch :respekt: - mit Kindern. Ja, die können auch ablenken oder man kann sich Alibi-kümmern. Aber man will ihnen ja auch keine Angst machen, sie sollen ja möglichst nichts mitbekommen. Mannmann... was für eine Situation. Wie gesagt: Du hast mein Mitgefühl und meinen Respekt. Bitte sei nicht enttäuscht von Dir! Du wärst ja auch nicht enttäuscht, wenn Du jedes Jahr wieder mit schlimmem Heuschnupfen darnieder liegst, oder? Nochmal: Respekt, dass Du das überhaupt gewuppt hast und weiter eingekauft hast. Ich hätte das "Abenteuer" abgebrochen.

Sicher spielt die Reise da mit rein, wir sind ja alle echte Experten im sich-verrückt-machen und sich-was-ausmalen. Macht Dir das Umsteigen Sorgen? Die Zugreise an sich ist ja nicht unangenehm, man setzt sich hin und den Rest übernimmt der Mann in der Lok. Man kann sogar umhergehen, sich mit den vielleicht gelangweilten Kindern befassen... das finde ich immer gut und beruhigend. Was das Umsteigen betrifft: Der Service der Bahn ist ja nicht gerade besser geworden. Aber wäre es vielleicht dennoch gut, wenn Du Dich, da Du die Kiddies dabei hast, an einen Zugbegleiter wendest, der Dir ein wenig hilft und Dir vor allem das Anschlussgleis zeigt? Sag einfach, dass zur Kur fährst und "nicht so kannst" (das könnte dann alles sein), das mache ich im Notfall auch und man war immer nett zu mir.

Ich weiß, dass das kein Trost ist in Deiner Situation, ich weiß... aber dennoch.

Und übrigens: Wenn die Panik im Zug auch aufkommt und Du es nicht über Dich bringst, dem Zugbegleiter gegenüber von Deiner Erkrankung zu sprechen, dann hast Du eben Reisekrankheit. Die äußert sich genau so mit Schwindel, Übelkeit, Angst und schwitzen. Niemand wird sich wundern - Dir wird eben einfach beim Zugfahren leicht schlecht! Und das war schon immer so! Basta!

Frenschi

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Frenschi » Fr 7. Apr 2017, 21:48

ein patentrezept hab ich leider auch nicht....
aber ich hab früher immer etappen-einkaufen gemacht, wenn ich schon beim betreten des ladens gemerkt habe, dass heute wieder einer der tage sein würde...
sprich, lieber ein zweites ("hab noch was vergessen") oder notfalls drittes mal ("mensch, ich bin heut aber auch vergesslich!" :whistle: ) in laden xyz gehen, gelegentlich mal nen blick zur kasse schmeissen und gucken wie voll es ist...
...als mit dem riesen-wagen in ner 8km langen schlange stehen und blut und wasser schwitzen.

ich kenn das "mit den kindern" übrigens auch!
ich bin seit der Geburt nun nicht gerade rückfällig geworden (panikattacken bleiben mir vom hals!), aber ich merk immer mehr, dass meine psyche mir warnsignale sendet und dass ich durch die ganzen umstände seit der geburt einfach physisch total am ende bin.
ich finde dann immer, dass in "gewissen momenten" die kinder für mich eher "behindernd" sind, als ablenkung....
das mag jetzt gemein klingen, aber ich glaub, du weisst was ich meine bzw. WIE ich es meine.....oder?

Panikschneck

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Panikschneck » Fr 14. Apr 2017, 14:11

Nee Frenschi das klingt nich gemein ist aber leider manchmal so safür sind wir halt alle nur Menschen und keine Maschinen...

Das mit dem Etappen-Einkaufen finde ich auch ne super Idee und dann stück für stück wieder länger werden lassen.

loco

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon loco » Di 18. Apr 2017, 09:52

Huhuuu :huhu:
und ein liebes Dankeschön für EUre Worte!
Reini,was es für mich im Moment noch schlimmer amcht,ist das ich gerade erst lange erleben durfte,wie es ist "Normal" zu sein!
Ich bin mit den in die bahn gesteiegen..über eine Stunde in die nächste grossstadt gedüst und war dort endlos Shoppen und im Park und und und..Morgens um neun los,Abends um Acht wieder heim...Völlig platt aber endlo zufrieden!
Und jetzt wieder SO weit zu sinken,dass das alles unmäglich erscheint..Das kann und will ich eifnach nicht akzeptieren!

Reini hat geschrieben:
Bitte sei nicht enttäuscht von Dir! Du wärst ja auch nicht enttäuscht, wenn Du jedes Jahr wieder mit schlimmem Heuschnupfen darnieder liegst, oder?


Einerseits ein guter Vergleich andererseits aber ,kann ich in dem Fall,den du beschreibst nicht positiv beeinflussen ob ich nun Heuschnupfen habe oder nicht..
Im Falle der Angst hab ich in den letzten jahren schon bewusst efstgestellt,wie sehr die Psyche mit einwirkt..ALlein schon der GEdanke "man,jetzt gehts dir aber schon längere zeit gut" kann manchmal nach hinten losgehen!

Musste ein paar Besorgungen machen...und bin absichtlich wieder in genau DEN Rossmann gegangen weil ich wusste,dass ich ihn sonst auf Ewig vermeiden werde!
Und siehe da..es klappte prima!
Im Moment bin ich generell so am Limit meiner Kräfte...Frag mich manchmal schon ob ich wohl unterm Burn Out leide...ich bin einfach fertig..Nix macht mir mehr Spass..Gelacht habe ich shcon sehr lange nicht mehr aus tiefstem herzen!

Frenschi hat geschrieben:
das mag jetzt gemein klingen, aber ich glaub, du weisst was ich meine bzw. WIE ich es meine.....oder?


Klar,weiss ich das..SO in dem Sinne etwa meinte ich es ja auch..Ich in in der Situation eher gern für mich..So muss ich auch nicht drüber nachdenken,wer meine Kidner davon abhält,auf die strasse zu rennen,wenn ich urplötzlich in Ohnmacht falle!

Hmm..ich bin eher so ein "grosseinkauf -alles aufeinmal" Käufer..dann muss ich erstens nicht jeden tag und zweitens ist immer alles da..Ich brauch immer Tonnenweise Vorrat! :shock:
Ausserdem wäre es für mich wieder ein "Eingestehen der KRankheit"..womit ich mich ja doch in solchen Situationen des Alltags sehr schwer tue! :heul:

Frenschi

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Frenschi » So 23. Apr 2017, 19:20

Lass dich jetzt nicht von deiner ANgst verarschen!

ich kann 100%ig nachvollziehen, dass das Erlebnis an der Kasse nun erst mal sitzt und in gewisser Weise auch richtig weh tut.
ABER: "Nur" weil dir die Angst jetzt nach langer Zeit mal wieder ne Backpfeife gegeben hat, heisst das nicht zwangsläufig, dass du "rückfällig" geworden bist!

Du sagst selbst, dass die Macht der Gedanken sehr stark ist....
Lass also nicht zu, dass dieses Erlebnis dich jetzt abgrundtief runterzieht.
Du bist aus dem Laden gegangen - völlig okay!
Du bist wieder reingegangen - bewundernswert!
Dir gings dabei schlecht? - Verständlich!
Aber du hast es überlebt und schau an - heute noch mal hin (Bravo! :bravo: ) und es lief alles bestens!

Gestehe dir selbst ein, dass es hin und wieder auch mal Tiefschläge geben kann. Das bringt uns nicht um! Tut zwar seelisch ganz schön weh - aber solange man in Bewegung bleibt und weiter für seine Freiheit kämpft, wirds besser werden. :bussi:


Ich kann mir gut vorstellen, dass du auch absolut runter bist!
Mein HA hat mir ja auch gerade einen Burn-Out attestiert und bald gehts dann in (meine erste!) Therapie :shock:
Dieser Erschöpfungszustand ist sowohl geistig als auch körperlich.
Und vorerst hat mir ne Aufstockung meines ADs geholfen.

Sagtest du nicht, dass auch du auf der Kur psychologisch betreut wirst?
Wenn ja, würde ich das Thema Antidepressivum unbedingt noch mal ansprechen.
Ne zweite Meinung ist selten verkehrt.
Ich weiss, dass du unwahrscheinliche Angst vor Medikamenten hast.
Aber wäre es nicht vllt. mal einen Versuch wert?
Wenigstens um zu sagen "hab ich probiert, war (nicht) gut, weil......"
überlegs dir mal ;)

loco

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon loco » Fr 28. Apr 2017, 20:26

Neee,Medis wären absolut nichts für mich!
Das kommt erstmal--so lange es ertragbar und tragbar ist--garnicht in Frage!

Frenschi,die ERSTE therapie?Du hast noch nie eine gemacht?
Wie hast du die Diagnose ANgst gestellt bekommen?

Frenschi

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Frenschi » Di 2. Mai 2017, 21:51

Was wäre für dich denn "unerträglich"?

Meine Diagnose hat mein HA zusammen mit dem neuro (Gemeinschaftspraxis) gestellt.
Und damals hieß es dann entweder Klinik, was ich ablehnte, oder Therapie.
Problem ist nur, dass es hier zum einen kaum Therapeuten gibt und zum anderen, dass deren Wartelisten so lang wie abgerollte klorollen sind.

Hatte mich bei 4 oder 5 auf die Liste setzen lassen, von denen zwei nach Ca 3 Jahren angerufen hatten, dass zu der Zeit nun ein Platz frei gewesen wäre.
Zur damaligen Zeit hatte ich aber keinen Bedarf mehr und nun bin ich als burn out akutfall dazwischen gequetscht worden :)

Antipanik

Re: Schlimme Panikattacke an der Kasse

Beitragvon Antipanik » Sa 6. Mai 2017, 22:35

Genau dieses Gefühl an der Kasse kenne ich auch. Man will am liebsten davonrennen, kann aber nicht. Wenn ich merke dass ich Panik bekomme, fange ich immer an so zu tun, als würde ich mir die Schuhe binden, um mich abzulenken, meistens jedoch ohne Erfolg.






Zurück zu „Panikstörung“