Wie hör ich auf zu denken, dass jeder mich hasst?

bipolar

Wie hör ich auf zu denken, dass jeder mich hasst?

Beitragvon bipolar » Do 11. Mai 2017, 22:56

Ich denke immer, dass jeder mich hasst, wenn ich irgendwelche negativen Emotionen an ihnen sehe. Sie können einen Kommentar abgeben und ich denken, dass sie mich hassen und ausflippen. Ich distanziere mich von all meinen Freunden, wenn nur einer von ihnen das auch tut. Ich meine, sie können mich nicht verlassen, wenn ich sie zuerst verlasse, richtig? Argh ... Ich bin es müde, das so zu fühlen. Wie kann ich das jemals ändern? Ich bin überzeugt, dass jeder mich hasst und nur so tut, als ob er/sie mein Freund ist. Ich mache mir Sorgen, dass jeder Gedanken lesen kann außer mir und dass alle mir nur hintergehen. Die Leute, die aus irgendeinem Grund gemein zu mir sind, wissen, dass sie mir nicht sagen können, dass alle anderen die Gedanken lesen können und denken, dass ich minderwertig bin, weil ich es nicht kann, also sind sie gemein zu mir.

Ich hasse das.

mask

Re: Wie hör ich auf zu denken, dass jeder mich hasst?

Beitragvon mask » Sa 20. Mai 2017, 14:17

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Borderline bin. Ich habe Angst verlassen zu werden. Und ich glaube wie du, dass jeder mich hasst. Und ich stoße die Leute weg, auch wenn ich es nicht will. Ich weiß, dass es schwer ist. Aber Therapie mit guter kognitiver Verhaltenstherapie hat mir geholfen. Ich überlege, Dialektisch-Behaviorale Therapie was für mich wäre. Hast du das mit einem Therapeuten besprochen? Vertrau mir, ich habe keine Freunde, und es stört mich nicht mehr allzu sehr. Eine Person gibt es, die mir zuhört und der ich zuhöre. Es macht einen Unterschied. Hast du eine Familie, auf die du dich verlassen kannst?

trichade

Re: Wie hör ich auf zu denken, dass jeder mich hasst?

Beitragvon trichade » Di 30. Mai 2017, 19:03

Mach dir keine Sorgen, sie hassen dich nicht. Tatsächlich würden sie sich aller Wahrscheinlichkeit nach sich nicht mehr um dich kümmern, wenn sie dich überhaupt bemerken würden.

petr

Re: Wie hör ich auf zu denken, dass jeder mich hasst?

Beitragvon petr » Fr 30. Jun 2017, 10:56

Ich denke oft, dass meine Freunde mich hassen oder satt haben. Aber das ist ok für mich ... weil ich hab sie manchmal auch über. Also denke ich es ist okay

Ich meine, ich bin kein Heiliger, also ist es normal, dass manchmal die Leute genug von mir haben.

Aber das geht vorbei. Kein Gefühl dauert ewig. Freundschaften ändern sich. Zuneigung verblasst ... Manchmal mögen wir jemanden und manchmal nervt sie nur noch. Es hängt auch von der stimmung der person ab.

hellschwarz

Re: Wie hör ich auf zu denken, dass jeder mich hasst?

Beitragvon hellschwarz » Mi 23. Aug 2017, 23:06

hallo,
mir geht es ähnlich, ich kann das gut nachvollziehen. Aber ich habe auch ein gutes Gehör. Mich mögen einige nicht, weil sie mein Gesichtsausdruck nicht verstehen, die Unsicherheit und gleichzeitige Anspannung - das ist teils Ausdruck einer anderen Erkrankung. Im Anschluß sagen dann Passanten, Vorsicht schau nicht hin, sie ist behindert. Als wenn ich jemanden anfallen könnte. Das belastet mich insofern, ich alles mitbekomme, und wegen einer langen sozialen Schüchternheit eine gute Beobachterin bin.
Aber eigentlcih denke ich mittlerweile, die sind einfach nur nicht schlau genug und haben daher viele Vorurteile, bzw vllt auch einfach nur keinen Nerv nachzudenken in ihrer ignoranten Welt - und das nehme ich eben so hin. Je weniger man sich darüber Gedanken macht, indem man zum Beispiel sich mit bestimmten Tätigkeiten ablenkt , bzw eine postive Fassade hält - am besten auch Antidepressiva nimmt - weil man dann wirklich auch postiver und gleichgültiger auf andere wirkt bzw. ist - desto weniger findet man Beachtung. Es ist sonst eine Schleife. Du musst sie durchbrechen. Und auch medikamentös wenn es nicht anders möglich ist. Vllt spannst du dich wirklich selbst nur auf die Folter.





Zurück zu „Borderlineforum“



cron