Psychiater versteht mich nicht

Intuition

Psychiater versteht mich nicht

Beitragvon Intuition » Di 11. Sep 2018, 14:13

Also erst mal vorab ich mache das DBT Programm und bin eigentlich im zweiten Modul. Heute bin ich allerdings nach Hause gegangen sprich entlassen wurde , es sind nun zwei Wochen her nach meiner Aufnahme . In den zwei Wochen konnte ich mich aber absolut nicht konzentrieren und war mit meiner Stimmung ziemlich down ausserdem hat mich alles und jeder einfach nur noch aufgeregt oder getriggert. Ende vom Lied war, das ich mit meiner Psychologin und den Ärztin einer Meinung war das es jetzt kein Sinn macht und ich erst mal stabiler werden soll und ich eine Pause mache . Das Modul kann ich dann von neuem beginnen .
So nun heute direkt zum Psychiater ich brauchte ja eine neue aU und ein Rezept.
Ich muss dazu sagen das ich vor etlichen Jahren das erste Mal bei ihm war und er mich dort auch schon nicht erst nahm , aber da ich mich so gut um Sachen kümmern kann wenn es um mich geht musste ich halt wieder zu ihm , denn da ging es relativ schnell. Das ist aber nun auch schon wieder fast ein Jahr her.
So nun zu heute ich bekomme das alles nicht mehr so recht auf die Reihe, da ich wirklich unter konzentrationsschwierigkeiten leide .
Ich erzählte ihm nun das ich nach Absprache mit den Docs auf Station erst mal abbreche und zu einem späteren Zeitpunkt erneut anfange, da ich ziemlich tief in meiner Depression stecke und erzählte ihm auch das ich die zwei Wochen zwar da war aber nicht wirklich anwesend . Darauf kam dann auch „Manchmal muss man einfach machen“.
Und da ich noch nicht weiss wie es nun beruflich mit mir weitergeht( bin seit Oktober‘17 krankgeschrieben) soll ich mir doch darüber nun mal Gedanken machen, denn ich werde immer mehr zum Kleinkind und verliere meine Kompetenzen . Daraufhin sagte icj ihm dass ich mich da gar nicht drauf konzentrieren kann und noch gar nicht an Arbeit denke kann geschweige denn was ich beruflich weiter machen will und kann .
Dann kam er mit Beispielen aus den 70ern mit Bildern und Wünschen und keine Ahnung !
Ich bekomme wie gesagt nicht mehr alles zusammen .
Icj war danach fix und fertig und war nur am weinen. Ich zweifle wirklich an mir ob ich denn spinne oder sonst was ! Aber die Docs auf Station und sogar die anderen Patienten merkten das es mir nicht git geht und nicht wirklich anwesend war .
Kanm man nicht erst mal Fitter werden und dann an die Zukunft denken ? Warum versteht er mich denn nicht ?
Ach ja ich sagte noch das ich gar nicht richtig denken kann im Moment „Doch sie können richtig denken das ist Quatsch“.
Also bitte was soll das denn ?!
Ich werde auch auf keinem Fall wieder zu ihm gehen .

Sorry für den Roman :shifty:

Klara Gedanke

Re: Psychiater versteht mich nicht

Beitragvon Klara Gedanke » Mi 12. Sep 2018, 08:30

Moin,
von dem was du schreibst: vergiss den Typ! Keinen weiteren Gedanken an ihn verschwenden!
Hol dir deine nächste AU beim Hausarzt und such dir einen anderen Psychiater.

An deiner Stelle würde ich noch darauf achten, was im Entlassbrief der Klinik steht. Es könnte tatsächlich langfristig zu Diskussionen mit der Krankenkasse oder dem Rententräger kommen, wenn es so rüber kommt, als hättest du die Therapie einseitig von dir aus abgebrochen.
Mich irritiert, dass du aus der Klinik entlassen wurdest, um für's Programm erstmal stabiler zu werden, aber scheinbar keine Anschlussmaßnahme stattfindet, die das bewirken könnte. Sollst du jetzt alleine zuhause deine Depression (hört sich nämlich so an, als ob du die hättest.... Konzentrationsschwierigkeiten, latente Aggression, Stimmungstief, Antriebsschwäche) behandeln und dann wieder mit DBT weitermachen?
Was ist z.B. mit Tagesklinik? LG

Intuition

Re: Psychiater versteht mich nicht

Beitragvon Intuition » Mi 12. Sep 2018, 10:23

Ja das werde ich auch so machen! Ist eins meiner Tagesziele -einen neuen Psychiater anzurufen :)

Also es ist so , die Oberärztin bemüht sich mir in der Institutsambulanz einen Therapeuten zu verschaffen . Das jatte ich vergessen zu erwähnen . Das fand ich super lieb von ihr, da ich ja wie du schon sagst sonst halt alleine auf mich gestellt wäre und es ja nicht besser werden kann .
Am Freitag soll ich dort anrufen und dann weiss ich Bescheid:)

Und zu dem Thema mit dem Entlassbrief und der KK , da hat meine Psychologin von Station gesagt,dass die das so regeln können dass ich dieses Modul wiederholen kann - also die können es rechtfertigen . Also ich hoffe das es diesbezüglich wirklich keine Probleme gibt . Das würde mir noch fehlen !






Zurück zu „Borderline-Forum“