Tagesklinik - was ist zu beachten?

Katrin

Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon Katrin » Di 3. Okt 2017, 21:40

Hallo Ihr Lieben!

Ich stehe nun kurz vor meiner Therapie in einer Tagesklinik in Bottrop. Ich weiß überhaupt nicht, wie das mit der Aufnahme funktioniert. Ich war zu einer Vorstellungsrunde in der Tagesklinik und habe mich dann auf die Warteliste setzen lassen. Nun wurde ich angerufen, dass ich mit einer Aufnahme rechnen kann.

Ich bin nicht in psychiatrischer Behandlung und meine Hausärztin weiß auch nichts von meinen psychischen Problemen. Aber man braucht doch eine stationäre Einweisung, soviel ich weiß, oder? Bekommt man die so einfach, wenn man zu seinem Hausarzt geht und sagt, ich möchte eine teilstationäre Psychotherapie machen? Kann es sein, dass man eventuell keine Überweisung bekommt, weil die sagen, da kann ja jeder kommen? Habe bisschen Angst.

LG
Katrin

Thomas

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon Thomas » So 8. Okt 2017, 19:21

Huhu,

leg deinem HA die Einladung vor, dann dürfte es keine Probleme geben. Er wird vielleicht n bissl griechisch-ortodox ausm Kragen schauen, aber dat is ejal.

hazi

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon hazi » Sa 14. Okt 2017, 19:23

Ich war auch in der Tagesklinik. Bei mir lief das wie folgt ab:

Empfehlung von niedergelassener Psychiaterin
ich habe die Tagesklinik angerufen und einen Termin für ein Erstgespräch vereinbart
ca. 14 Tage später wurde ich angerufen und sehr kurzfristig zum ersten Arztgespräch eingeladen
Überweisung beim Hausarzt geholt ("Psychiatrie / Psychotherapie")
Nach Erstgespräch Aufnahme in der Info-Gruppe jeweils Donnerstags Nachmittags
dort wurden alle weiteren Fragen zur Tagesklinik geklärt
ein weiteres Arztgespräch
nach 6 1/2 Wochen teilstationäre Aufnahme

Katrin

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon Katrin » So 22. Okt 2017, 11:07

Hey,
danke schonmal für eure Antworten! Ich bin so nervös wegen der ganzen Sache. Erstmal die Angst, meinem Chef zu sagen, dass ich für eine längere Zeit ausfallen werde und dann seine blöden Sprüche deswegen... Wie war das bei euch?

Ich hoffe, ich bekomme von der Tagesklinik eine schriftliche Einladung. Bis jetzt haben die mich immer nur telefonisch kontaktiert... und die Aufnahme. Was heißt das? Handelt es sich da nur um das Vorgespräch?

Bin so nervös!

LG
Katrin

kampfratte

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon kampfratte » Fr 27. Okt 2017, 14:30

Hab eben deinen Thed gelesen. :)
Bei mir ging alles sehr schnell.
Ich hatte kein Vorgespräch. Hab nur die Einweisung vom Arzt bekommen und in der TK abgegeben.
Da hatte ich nur ein Gespräch von 5 Minuten. Hab da nur gefragt, wann ich füh da sein muß und wie das mit dem Fahrdienst wird.
Das wars. :)

Wenn dein Hausarzt nichts von deiner psychischen Erkrankung weiß und du keinen Psychater hast :denk: , na da drück ich dir die Daumen, das es mit der TK klappt.

Katrin

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon Katrin » Mi 1. Nov 2017, 19:41

So, da mein Aufnahmetermin nun feststeht habe ich meine Hausärztin angerufen und gesagt, ich bräuchte eine Einweisung in die Tagesklinik, da ich dort eine Therapie machen werde. Die Sprechstundenhilfe fragte nur noch nach, welche Klinik und sagte dann, dass sie die Einweisung fertig machen und ich sie abholen könnte.

Ich hatte mir soviele Argumente als Stichpunkte aufgeschrieben, falls die sich quer stellen oder so. Mit so einem reibungslosen Gespräch hätte ich nicht gerechnet. Ich war vorher schon wieder so nervös, wie meistens, umsonst...

Wenn ich mich traue, kommt das Gespräch mit meinem Chef. Das wird bestimmt nicht so reibungslos ablaufen.

kampfratte

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon kampfratte » Sa 4. Nov 2017, 09:31

Erstmal Glückwunsch, das es mit der Tagesklinik klappt.
Hast du schon dein Gespräch beim Chef geführt?

Katrin

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon Katrin » Mo 6. Nov 2017, 18:32

Mein Chef weiß es nun. Es war natürlich wieder mal nur halb so schlimm wie befürchtet. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich mich nicht vorher so mega verrückt machen würde. Er sagte, Gesundheit geht natürlich vor und er will sich nun um eine Aushilfe für mich bemühen. Ich soll dann eventuell mal einen Samstag vorbei kommen und sie einweisen und ihr alles zeigen. Das ist okay, finde ich.

Heute habe ich meine Einweisung bei meiner Hausärztin abgeholt. War echt kein Problem. Ich wurde auch nicht nochmal darauf angesprochen oder sonst was.

Wieder ein Schritt weiter!!!! Dann kann es also losgehen. Bin sehr nervös. Ich weiß nicht, was mich erwartet.

Ich wollte nochmal was fragen. Bekommt man in der Tagesklinik eigentlich nochmal eine Diagnose, was man genau hat? Man musste bei dem Infogespräch ja schon auf einen Zettel schreiben, weswegen man eine Therapie machen möchte, aber ich glaube, bei mir sind es noch viel mehr Diagnosen als die 3, die ich vor 13 bzw. 7 Jahren erhalten habe. Wie sind da eure Erfahrungen?

hoschi

Re: Tagesklinik - was ist zu beachten?

Beitragvon hoschi » Mi 8. Nov 2017, 21:37

Ja. Ich hatte vor meiner Aufnahme zwei Gespräche mit einem Arzt aus der TK und dann (bisher) das Aufnahmegespräch. Die Diagnosen wurden (auf Nachfragen) auch mit mir besprochen, decken sich aber mit denen des niedergelassenen Neurologen / Psychiaters.






Zurück zu „Forum: Psychotherapie & Kliniken“



cron